• Von: Andreas Ruhnke mehr
  • An: Deutscher Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Medien mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 111 Unterstützer
    111 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Keine Werbung für alkoholhaltige Getränke im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

-

Dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen zum einen eine Zwangsabgabe, GEZ-Gebühr,, bekommt und zudem Werbemillionen verdient, ist eine Sache, über die man streiten kann, aber nicht muss. Was allerdings überhaupt nicht passt, ist, dass vor, während und nach der Sportschau, vor während und nach jeder Sportsendung, Liveübertragung Werbung für Bier gemacht wird und damit suggeriert, dass Bier und Fußball ein untrennbares Pärchen sein muss, kann nicht hingenommen werden. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen darf keinesfalls den Eindruck erzeugen, dass der Konsum von alkoholhaltigen Getränken, insbesondere im unmittelbaren Zusammenhang mit sportlichen Ereignissen, etwas vollkommen normales darstellt.

Begründung:

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen hat einen Bildungsauftrag und soll in diesem Rahmen auch von sportlichen Veranstaltungen berichten. Das muss und darf aber nicht über Einnahmen aus Werbung für alkoholische Getränke finanziert werden. Die Verführung von Kindern und Jugendlichen zum Konsum Nervengift-haltiger Getränke, und Alkohol ist nun einmal ein Nervengift, wie sie hier in Zusammenhang mit Sportveranstaltungen betrieben wird, grenzt schon an Beihilfe zur Körperverletzung.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Ludwigslust, 16.05.2016 (aktiv bis 15.07.2016)


Debatte zur Petition

PRO: Unbedingt verbieten! Zusätzlich muss natürlich endlich ein Alkoholverbot für Restaurants und Kneipen eingeführt werden, zumindest aber Schockbilder auf den Etiketten! Man stelle sich mal vor, die Kinder sehen auf der weiß gedeckten Tafel beim Sonntagsessen ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink