• Von: Interessengemeinschaft "Quartierszentrum ... mehr
  • An: Herrn Bürgermeister Gebhardt und die Stadtverordnetenversammlung
  • Region: Langen mehr
    Kategorie: Bauen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 351 Unterstützer
    283 in Langen (Hessen)
    Sammlung abgeschlossen

Keinen solchen Magnet in die Bahnstraße

-

Wir fordern, dass über den Bebauungsplanentwurf 29.1 nochmals diskutiert wird!

Langen braucht keinen riesigen Supermarkt in der Bahnstraße!

Langen braucht nicht noch zusätzlichen Verkehr in der Bahnstraße!

Langen braucht keine Vernichtung von Grün in der Stadt!

Begründung:

Der Bebauungsplan 29 a soll zu Gunsten eines Investors so verändert werden,
dass in der Bahnstraße 39 – 42 und im angrenzenden Grüngürtel ein
riesiger Großmarkt entstehen kann, mit eingeschossiger Tiefgarage, und
darüber, eine von fünfstöckig bis vierstöckig abgestufte Wohnbebauung
plus zusätzlichem Wohnklotz.

Damit die Zufahrt für Anlieferer des Supermarktes ermöglicht wird, soll
eine Ampelanlage entstehen.
Dafür sollen, wie wir von Herrn Kolbe gehört haben, BÄUME VOR DER
ERK-SCHULE GEFÄLLT werden und der Pavillon soll für Parkplätze weichen.

Die Lieferanten (große Lastkraftwagen) sollen rückwärts mittels dieser
Ampelanlage den Bürgersteig überqueren um in die Tiefgarage zu kommen.

Damit das Bestehen des Supermarkts in Zukunft gesichert ist, wird von
den Befürwortern erwartet, dass täglich 1600 (EINTAUSENDSECHSHUNDERT!)
Kunden aus Langen und von außerhalb, diesen Supermarkt aufsuchen und
mit vollen Kofferräumen wieder verlassen.
Befürworter sind: Grüne, FDP und SPD (siehe: http:www.spd-langen.de,
Newsletter 1/16, Verfasser Eberhard Heun)). NEV und Linke sind dagegen.
Die CDU hat sich zu einer diesbezüglichen Anfrage der NEV am 17.11.2015
noch nicht geäußert.

Wir sind gegen diesen Bebauungsplan:

1. weil mit dem Großmarkt eine Nutzung vorgesehen ist deren
Notwendigkeit durch nichts belegt ist sondern von den Befürwortern nur
herbeigesehnt wird. Es bestehen in Langen schon viele Großmärkte (ALDI,
LIDL, REWE, EDEKA) und es soll in Kürze noch weitere geben.
(Bahnhof/Liebigstraße).

2. weil es keine verträgliche Verkehrsführung gibt. (Fällen der Bäume
vor der Erk- Schule!!!)

3. weil der vom Investor vorgestellte Plan zu groß und maßstabsprengend
und nicht dem Quartier angepasst ist.

4. weil die zusätzliche überdimensionierte Wohnbebauung und die
angedachte Verkehrsführung das letzte Grün an der oberen Bahnstraße
vernichten und somit zur Klimaverschlechterung in der Stadt beitragen.

5. weil die Anwohner durch einen geänderten Bebauungsplan benachteiligt
werden, wenn sie statt wie bisher vierstöckig nur noch zweistöckig bauen
dürfen.

6. weil die jetzige Planung dem seinerzeit von den Stadtverordneten
beschlossenen integrierten Handlungskonzept „Stadtmitte/Geschäftsstraße
Bahnstraße“ nicht entspricht.
Damals wurde mit Beteiligung der Bürger beschlossen: Eine langfristige Errichtung eines Shoppingcenters unter dem Shop in Shop Gedanken.

7. weil über die jetzige Planung ohne weitere Diskussion und Abstimmung entschieden wurde.



Politiker sind dafür verantwortlich, sich am Wohl der Bürger, an den
Interessen der Bürger und an den Anforderungen des Zeitgeistes nach
Kommunikation und Menschlichkeit zu orientieren.

© tang90246 – Fotolia.com

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Langen, 24.01.2016 (aktiv bis 23.03.2016)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer, gestern hat die Stadtverordnetenversammlung wie befürchtet mit den Stimmen von SPD, Grünen, FDP und einem Teil der CDU der Auslegung des Bebauungsplanes zugestimmt. Leider hatten wir bis gestern zu wenig Stimmen, sodass eine Übergabe ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Richtig so, so kann man sich die Konkurrenz vom Halse halten und die Preise hoch halten.

CONTRA: Ich bin seit 1960 in Langen und liebe Einzelhändler im klassischem Stiel. wenn ich einkaufen gehe will ich bedient werden ich will vom Verkäufer wissen, warum die blau Bohrmaschine besser ist als die grüne und ich will beide sehen und dann entscheiden ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink