Kindeswohl in der Pandemie beachten

Mirja Bannas Yvonne Uebermuth Stephanie Schlichting
Petition is directed to
Petitionsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtages
253 Supporters 253 in Schleswig-Holstein
13% from 2.000 for quorum
  1. Launched 30/04/2021
  2. Time remaining > 4 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Dies ist eine Online-Petition des Schleswig-Holsteinischen Landtages. If you click "sign", you will get forwarded to get registered with the website of des Schleswig-Holsteinischen Landtages:

Sign

Kinder sind die klaren Verlierer der Pandemiepolitik.Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder Kontakte in ihren sozialen Gruppen (d.h. über die Kernfamilie hinaus), Verlässlichkeit, Kontinuität und Konstanz sowie Bewegung und Herausforderungen durch gemeinsames Spielen, Lernen und Sport.Die dauerhaften Einschränkungen schaden der gesunden Entwicklung von Kindern - geistig wie körperlich - massiv. Ärzte und Psychologen haben das mehrfach bestätigt. Diese Schädigung wird bei den politischen Entscheidungen mindestens billigend in Kauf genommen, wenn nicht sogar aktiv ignoriert.Kinder und Eltern haben sich monatelang solidarisch gegenüber Risikogruppen gezeigt. Nun ist es an der Zeit, dass sich die Gesellschaft solidarisch gegenüber Kindern zeigt.Die Rahmenbedingungen haben sich über die letzten Wochen massiv geändert:1. Ein Großteil der Risikogruppen 1 und 2, die wir alle geschützt haben, ist (erst-) geimpft. Die Statistiken belegen dies deutlich. 2. Der Großteil der Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen ist (erst-) geimpft und damit weniger gefährdet, massiv an Corona zu erkranken und (nach aktueller Kenntnis) weniger infektiös, sollten sie sich infizieren.3. Es wurden Testmöglichkeiten geschaffen, die für jeden zugänglich sind und einen sicheren Umgang miteinander ermöglichen. Trotz dieser maßgeblich veränderten Rahmenbedingungen reagieren die Entscheider bei steigenden Infektionszahlen genauso wie vor Monaten: KiTas gehen in den Notbetrieb, Schulen in den Distanzunterricht, Sport wird eingeschränkt bzw. bleibt verboten.Warum darf man mit einem negativen Test zum Friseur aber nicht in die KiTa oder die Schule? Welche Gefahr geht von einem negativ getesteten Kind aus, die diese Konsequenz erfordert? Und wenn es erforderlich ist, dass negativ getestete Kinder zu Hause bleiben müssen, z.B. weil man den Tests nicht traut, warum gilt das nicht auch für negative Tests vor einem Friseurbesuch?Wir fordern: Machen Sie das Kindeswohl zur Priorität und wahren Sie das grundlegende Recht der Kinder auf eine gesunde Entwicklung.1. Testpflicht - kindgerecht - in allen KiTas, Schulen und für den Sport2. In der Konsequenz Öffnung von KiTas, Schulen und Sportvereinen für alle negativ getesteten Kinder.3. Nach Erstimpfung der Risikogruppen 1 und 2: Priorisierung der Impfungen für Eltern von aktuell noch nicht impfbaren Kindern und für Jugendliche.4. Konsequente Beschleunigung der Impfstofftests für Kinder.Geben Sie den Kindern ihr Grundrecht auf eine gesunde Entwicklung zurück und eine Chance, die bereits entstandenen Entwicklungsdefizite aufzuholen!Jetzt!

Thank you for your support, Mirja Bannas Yvonne Uebermuth Stephanie Schlichting

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international