Region: Koblenz
Foreign affairs

Koblenz zum sicheren Hafen machen! Kein Ankerzentrum!

Petition is directed to
Oberbürgermeister David Langner
395 Supporters 250 in Koblenz
19% from 1.300 for quorum
  1. Launched 29/04/2020
  2. Collection yet 15 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

JETZT ERST RECHT! - Nach mehreren großen Hürden wurde der Antrag am 7.Mai zwar eingereicht, aus Zeitmangel jedoch nicht behandelt werden. Es ist noch nicht entscheiden! Am Freitag, den 15.05. findet eine Sondersitzung des Stadtrates statt! Die Linke Koblenz, die Grüne Koblenz und die SPD Koblenz als Antragssteller werden erneut den Antrag für einen #SicherenHafen stellen. Was bedeutet das? (Auszug aus dem Antrag) Die Stadt Koblenz...

  • positioniert sich öffentlich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung.

  • erklärt sich bereit, aus Seenot gerettete Menschen direkt aufzunehmen und unterzubringen. Diese Aufnahme geschieht zusätzlich zur Verteilungsquote Asylsuchender. Hierzu wird ein Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Inneres und Sport, dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Bundesland Rheinland-Pfalz hergestellt.

  • erkennt die dramatische Lage in den überfüllten griechischen Flüchtlingsla-gern an und die Verwaltung wird beauftragt, die vorhandene nicht genutzte Infrastruktur zu reakti-vieren und zu ermitteln, wie viele geflüchtete Menschen, insbesondere Frauen, Kinder, Jugendliche und Corona-Risikogruppen die Stadt Koblenz aufnehmen kann.

  • sorgt für ein langfristiges Ankommen, indem alle notwendigen Ressourcen für eine menschwürdige Versorgung, insbesondere in den Bereichen Wohnen, medizinische Versor-gung und Bildung, zur Verfügung gestellt werden.

  • veröffentlicht alle soweit möglichen unternommenen Handlungen, mit denen die Kommune zu einem Sicheren Hafen wird.

  • setzt sich auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene aktiv für die Umsetzung der oben genannten Punkte ein. Des Weiteren appelliert der Rat an die Bundesregierung, sich weiterhin und verstärkt für die Bekämpfung der Fluchtursachen einzusetzen, insbesondere für eine gerechte und effektivere Entwicklungshilfe und dafür, dass die Menschen auf dem Mittelmeer gerettet werden.

Wenn alle an einem Strang ziehen, können wir endlich erklären, dass wir als Stadtgemeinschaft bereit sind, Verantwortung zu zeigen und weitere Menschenleben zu retten!

Die FDP Koblenz und die Freien Wähler Koblenz wollen als Gegenantrag Ankerzentren in Rheinland-Pfalz ausrufen, was eine dramatische Verschlechterung der Situation tausender Geflüchteter in Rheinland-Pfalz weiter bedeuten würde.

Reason

Es ist allerhöchste Zeit zu handeln! Seit zwei Jahren versuchen wir in Koblenz auf die aktuelle politische Lage an Europas Außengrenzen zu reagieren. Nun befinden wir uns inmitten einer humanitären Katastrophe - und verschließen die Augen davor. In den Flüchtlingscamps an den europäischen Außengrenzen, ausgelegt für 6.000, sind derzeit über 40.000 Geflüchtete notdürftig untergebracht. Wasser, Lebensmittel und Medikamente sind Mangelware, Ärzt*innen praktisch kaum noch vorhanden und in Teilen der Camps brachen bereits Krankheiten aus. Die Verbreitung des Coronavirus würde den Tod für tausende schutzsuchende Menschen bedeuten, insbesondere für die Alten und Kranken unter ihnen. Ein Notfallplan oder Maßnahmen zur Vermeidung der Ausbreitung von COVID-19 sind neben den dramatisch schlechten Lebensbedingungen nahezu unmöglich. Des Weiteren kam es bereits zu Anschlägen durch rassistische rechte Gruppen, die einzig für diesen Zweck nach Griechenland reisten. Seit März 2020 rufen "Ärzte ohne Grenzen" und NGOs alle europäischen Länder dazu auf, die völlig überfüllten Lager zu evakuieren und die Menschen zu retten. Zehn europäische Regierungen haben sich bereiterklärt, bis zu 1.500 Geflüchtete aus den Lagern aufzunehmen - vor allem unbegleitete Minderjährige. Diese Zahl ist im Verhältnis zu der Menge an Menschen, die COVID-19 und den gravierenden Unterversorgungen ausgesetzt sind, nahezu lächerlich. Es ist keine Zeit mehr für lange Reden und Diskussionen.

Dieser menschenfeindlichen Politik und der Zustimmung zum systematisierten Sterbenlassen können und werden wir nicht tatenlos zusehen und fordern die Stadt Koblenz auf, konsequent solidarisch zu handeln. Die Aussetzung der geltenden Menschenrechte und des deutschen Asylgesetzes muss ein Ende haben. Überall in Deutschland und auch in vielen anderen europäischen Ländern wird die Zivilbevölkerung aktiv. 141 Gemeinden und Städte in Deutschland sind bereits Teil der Kampagne "Sicherer Hafen" und fordern die aktive humanitäre Hilfe in Form der Evakuierung und Aufnahme von Geflüchteten.

Den Antrag findet ihr unter buergerinfo.koblenz.de/vo0050.php?__kvonr=31958

Thank you for your support, Seebrücke Koblenz from Koblenz
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Toll! Weil die Kommunen und Städte zeigen können, dass sie sowohl Platz als auch die nötige Solidarität haben!

Wie der Quellenangabe zu entnehmen ist, sind sie erst nach Libyen ins Krisen-/Kriegsgebiet gereist, um von dort nach Europa zu gelangen. Oftmals kommen sie aus sicheren Staaten und flüchten nur, weil sie in ihrer Heimat keine Zukunft sehen und lieber ins Schlaraffenland Deutschland wollen. Und solange eine Einreise ermöglicht wird, wird die Migration nie enden.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/koblenz-zum-sicheren-hafen-machen-kein-ankerzentrum/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Foreign affairs

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now