Den Kindern und Jugendlichen in Mecklenburg-Vorpommern werden Schulwege von 2x40min für Grundschüler bzw. 2x60min für Regional- und Gymnasialschüler (vom Verlassen des Hauses bis zum Klassenzimmer) zugemutet. Diese Obergrenze halte ich für zu hoch und nicht kindgerecht. Ich fordere das "Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur" diese Zeiten in 2x30min zu korrigieren.

Begründung

Schulkinder haben ein hohes Pensum an Wissensvermittlung zu verarbeiten und sollten auch physisch in der Lage sein konzentriert am Unterricht teilzunehmen. Dies können sie nur, wenn sie ausgeruht zur Schule kommen. Bei vielen Schulen im Land liegt der Unterrichtsbeginn zwischen 7.00 und 7.20 Uhr (Quelle: SVZ vom 16.12.2014). Man kann sich selbst ausrechnen, wann die betreffenden Kinder aufstehen müssen. Seit Jahren verschlechtern sich die Bedingungen für unsere Schulkinder. Dies steht im Widerspruch zur „UN-Kinderrechtskonvention“:

Artikel 3 (1) Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden, ist das Wohl des Kindes ein Gesichtspunkt, der vorrangig zu berücksichtigen ist. … Artikel 31 (1) Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes auf Ruhe und Freizeit an, auf Spiel und altersgemäße aktive Erholung sowie auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben. (2) Die Vertragsstaaten achten und fördern das Recht des Kindes auf volle Beteiligung am kulturellen und künstlerischen Leben und fördern die Bereitstellung geeigneter und gleicher Möglichkeiten für die kulturelle und künstlerische Betätigung sowie für aktive Erholung und Freizeitbeschäftigung.

Das Wohl der Kinder wird bei diesen Maßnahmen wohl kaum vorrangig berücksichtigt. Viel mehr steht mal wieder der schnöde Mammon im Vordergrund. Ist uns das Wohl unserer Kinder nicht ein paar Euro mehr wert? Wofür steht eigentlich der Begriff „Sozial“? Willy Brandt hätte vielleicht eine Antwort gewusst. Ich wünsche mir eine rege Beteiligung, denn es geht um unsere Kinder und Enkelkinder, also um unsere Zukunft!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Martin Möller aus Eldena
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Mecklenburg-Vorpommern eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Für die Zukunft wünschen wir uns, dass alle Petitionen, die auf unserer Plattform gestartet werden, einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.

    Damit wir auch anderen Petitions-Startern und Unterstützern helfen können, würden wir uns als gemeinnützige Organisation über eine Spende von Ihnen sehr freuen.

    Jetzt Bürgerbeteiligung fördern unter www.openpetition.de/spenden

    Schön, dass Sie sich beteiligen.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

  • Liebe Unterstützer,

    denkt bitte am Wahltag auch an unseren Beitrag für eine friedliche Welt, vor allem unserer Kinder und Enkel wegen. Setzt eure Stimme für die Völkerverständigung und nicht für die Spaltung der Völker ein.

    Gruß Martin Möller!

  • Liebe Unterstützer,

    wie könnte der Weg in eine friedlichere Welt aussehen? Die "Deutsche Mitte" bietet Lösungen an:

    www.youtube.com/watch?v=g-9zJtLB4fI

    Einen schönen Sonntag und eine friedliche Zukunft wünscht,

    Martin Möller
    Eldena

Pro

Man lässt die Kinder einfach an den Schulen ,die in der Nähe sind zur Schule gehen.Es soll eine " Freie Schulwahl " geben.Geht das Kind nicht auf eine staatlich zuständige Schule bekommt es keine Zuschüsse für die Schülerbeförderung.Ich werde indirekt bestraft,weil ich unser Kind auf eine freie Schule gehen lasse die wesentlich dichter ist und die für seine schulische Ausbildung besser ist. Man hätte sich früher mit dem Thema Schulschließung beschäftigen sollen und nicht erst alle Schulen dichtmachen und wenn sich dann freie Schulen bilden diese nicht mit an den Förderungen beteiligen.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.