Lebens- und Genussmittel - Kennzeichnungspflicht von Allergenen in Lebensmitteln/Nahrungsergänzungsmitteln/Medikamenten

Petent/in nicht öffentlich
Petition is directed to
Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
74 Supporters 74 in Deutschland
Collection finished
  1. Launched May 2019
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. decision

Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags.

forwarding

Der Bundestag möge beschließen, dass es in Deutschland eine Kennzeichnungspflicht geben möge für Allergene wie Mais und Soja, für alle Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente die es betrifft. Das Problem ist allgegenwärtig. Es geht hier um gesetzlich festgelegte Kennzeichnungspflichten für Hersteller/deren Produkte, damit mehr Transparenz in unseren Lebensmitteln und Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln besteht. Damit Allergiker informiert sind.

Reason

Es gibt richtige Mais und Soja Allergiker. Zusätzlich ist die Tendenz leider so, das es immer mehr Menschen gibt die eine Intoleranz entwickeln. Histamin- und Salicylatintoleranz. In allen Fällen darf der Betroffene die Allergene NICHT konsumieren, oder dem ausgesetzt sein. In vielen Fällen reichen Spuren von Allergenen aus, die dann zu einem sehr gefährlichen anaphylaktischer Schock führen können. Ähnliche Kennzeichnungen auf LM gibt es für allerhand andere Allergene wie Nüsse usw. aber selten für Mais + Soja. (Bisher nur freiwillig.) Es sollte aber gesetzlich vorgeschrieben sein, dass Hersteller mehr Transparenz zeigen.* Das Problem welches nun die Betroffenen haben ist, dass sie sich nun tagtäglich sehr intensiv beschäftigen müssen. Weil es diese Transparenz in DE eben nicht gibt. (Inhalte lesen, Recherchen wie etwas hergestellt wird (da oft in Fermentationsprodukten Mais enthalten ist, siehe Beispiel Nahrungsergänzungsmittel, dort wir zumeist z.B. bei Aminosäuren nur die Aminosäure angegeben (z.B. Glutamin, Hyaluronsäure usw. die Liste ist lang), aber so gut wie nie aus was es gewonnen wurde)) Das ist ein großes Problem, denn die Betroffenen müssen Stunden damit verbringen alles genau zu lesen, alle Hersteller anschreiben, wenn sie ein Produkt benötigen, oder müssen sehr mühsam nach Alternativen suchen. Wobei es nicht immer Alternativen gibt!!!!* * Nun ist es aber so, das gewisse Produzenten das Produkt "Mais" fördern und somit dem Allergen den Weg ebnen. Maisallergiker kommen quasi fast nicht mehr um Mais drum rum. Es ist billig, schnell und leicht anzubauen. Deswegen ist es für die Industrie so interessant. Es ist vielseitig für die Industrie und zumal auch einfach in der Herstellung z.B. bei glutenfreier Kost ist es einfacher mit Mais herzustellen als nur mit Reis (Grundsätzlich wäre es aber möglich). Aber leider ist Mais eben auch ein Allergen und führt gern zu sehr schlimmen Symptomatiken bei Betroffenen. Immer mehr Produkte werden mit Mais angespült, die Entwicklung die letzten Jahre ist tatsächlich erschreckend und für Betroffene sehr spürbar. Was früher nur eine Handvoll Lebensmittel, Medikamente, Nems, etc. war, ist nun in fast allen Lebensmitteln enthalten (Mais- oder Maisprodukte, fermentierte Maisprodukte usw.). Auch die Pharmaindustrie setzt fast nur noch auf Mais. Sogar in Produkten die für Allergiker eigentlich lebenswichtig wären. Wie Antihistaminika. Ja Antihistaminka enthält zu meist Maisstärke. Es ist fast unmöglich geworden ein maisfreies Antihistaminikum zu finden. Es gibt zwar welche, aber nur noch wenige und nicht jedes ist geeignet. Ein Salicylatintoleranter z.B. ist hier doppelt gestraft. Denn das Antihistaminikum welches ihm helfen würde, gibt es nur mit Maisstärke. Der Hersteller sitzt aber auf der Reinsubstanz und ein mischen mit anderen Stärken bei Apotheken ist somit unmöglich, wenn der Hersteller nicht mitzieht. Das Antihistaminikum die Wirkung wird letztendlich sogar aufgehoben.

Thank you for your support
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now