Education

Lehrer*innen in Entscheidungsprozesse einbinden

Petition is directed to
Kultusministerium Baden-Württemberg
222 Supporters 150 in Baden-Württemberg
1% from 21.000 for quorum
  1. Launched 12/06/2021
  2. Time remaining 10 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Liebe Theresa Schopper,

wir möchten Sie zu Ihrer neuen Aufgabe als Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg beglückwünschen. Sie wissen sicherlich, dass diese politische Aufgabe eine der schwierigsten des Landes ist. Wir möchten Sie dabei unterstützen. Und dies meinen wir ganz konkret. Unsere Forderung, oder besser, unser Wunsch ist: Gehen Sie früh genug auf Menschen aus der Praxis zu - nicht nur von den Verbänden, sondern auch aus jener vernetzten Praxis, in der jeden Tag tausende Lehrer*innen zusammenarbeiten. Hier finden Sie Expert*innen, die außerhalb institutioneller und juristischer Überlegungen dabei helfen können, dass der Beginn des Schuljahres 2021/22 keine unbezwingbare Aufgabe wird.

Bitte lassen Sie uns mit unserem Know-How, mit unserem Ideen und unseren Konzepten dabei helfen, Ihre politischen Überlegungen für ein gelungenes Schuljahr zu unterstützen.

Reason

Die Pandemiejahre waren kräftezehrend. Während viele Lehrer*innen bis an den Rand Ihrer Möglichkeiten und darüber hinaus gegangen sind, wurden von den Medien meist jene hervorgehoben, die nicht erreichbar waren. Seit eineinhalb Jahren suggerieren Wörter wie "Unterrichtsausfall", das nichts getan worden ist. Das Gegenteil ist richtig. In unglaublichen Kraftakten wurden überall im Land Lösungen gefunden, wie weiter unterrichtet werden konnte.

Leider war dies meist trotz, nicht wegen der Unterstützung des Ministeriums der Fall. Es wäre naiv zu glauben, dass es ohne Vorgaben ginge. Aber Hilfe, Unterstützung und auch bestärkende Worte blieben meist aus. Schon damals forderten wir: #hoertunszu

Dabei lagen und liegen Konzepte vor!

Konzepte, wie ein gelingender Fernunterricht aussehen kann. Konzepte, wie man trotz der schwierigen Situation mit Schüler*innen in Kontakt bleiben kann. Konzepte, wie man Schulen dabei unterstützen kann, auch nach der Pandemie den Unterricht endlich aus den Fesseln überkommender Strukturen zu befreien.

Aber noch ist die Pandemie nicht vorüber. Auch im Angesicht von Lockerungsmaßnahmen droht eine vierte Welle am Horizont. Diese mag vielleicht nicht kommen. Aber jetzt ist es an der Zeit, sich auf mögliche Szenarien vorzubereiten.

Jetzt ist es Zeit zu überlegen, wie man Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern helfen kann, damit wir nicht ein drittes Mal unvorbereitet in ein unkontrolliertes Geschehen schlittern, und wieder an den Rand des Möglichen kommen.

Es muss darüber nachgedacht werden, wie wir Lehrer*innen die Herausforderungen des nächsten Schuljahres stemmen sollen. Wie die Schüler*innen wieder zurück in das soziale Umfeld Schule gebracht werden können. Wie wir es schaffen, den Druck für alle Beteiligten zu reduzieren. Wie Abläufe flexibel gestaltet werden können. Wie Schulleitungen nicht nur Regeln, sondern auch Hilfestellungen an die Hand bekommen können. Ob es möglich sein wird, Zeit für das Aufholen inhaltlicher, aber auch sozialer "Lücken" zu bekommen.

Eins ist sicher: Nächstes Schuljahr wird es keine "Normalität" geben. Egal ob es eine vierte Welle geben wir oder nicht. Sich darauf vorzubereiten ist das Gebot der Stunde. Wir haben schlechte Erfahrungen gemacht, Frau Schopper. Und wir sind hoffnungsvoll, dass sich diese Erfahrungen nicht wieder und wieder wiederholen.

Deshalb bitten wir Sie inständig: Beziehen Sie uns in die Überlegungen ein. Setzen Sie sich in Verbindung mit Expertinnen und Experten außerhalb der Institutionen. Dies ist keine Geringschätzung der Kompetenzen der Mitarbeiter*innen des Ministeriums. Es ist ein Angebot so zusammenarbeiten, dass wir nicht noch einmal mit leeren Händen dastehen.

Wir hoffen auf Ihre Rückmeldung!

Das #twitterlehrerzimmer

Thank you for your support, Bob Blume from Offenburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

Wenn da was mit " *Innen" steht, gibt es von meiner Seite schon mal keine Zustimmung.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    on 17 Jun 2021

    ja und das sofort.

  • Anna Dürr Waldenbuch

    on 15 Jun 2021

    Ich bin selbst Lehrerin, während der Pandemie im Referendariat und finde, dass manche Entscheidung des KM nahezu weltfremd. Da ich als junge Lehrkraft meinen Idealismus noch nicht verloren habe hoffe ich, dass diese Petition zu einer realistischeren Bildungspolitik im Land BW beiträgt.

  • Not public Herdwangen-Schönach

    on 15 Jun 2021

    Bin selbst Lehrer

  • on 15 Jun 2021

    ... sollte selbstverständlich sein ...

  • on 15 Jun 2021

    Ich bin selbst Lehrerin an einer Grundschule und würde mir eine enge Zusammenarbeit für die Zukunft wünschen.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/lehrerinnen-in-entscheidungsprozesse-einbinden/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international