openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei Zustellung/Übergabe einer Kündigung des Arbeitsvertrages Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei Zustellung/Übergabe einer Kündigung des Arbeitsvertrages
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 14 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - Keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei Zustellung/Übergabe einer Kündigung des Arbeitsvertrages

-

Mit der Petition wird gefordert, dass mit Zustellung/Übergabe einer Kündigung des Arbeitsvertrages die Lohnfortzahlung für Arbeitnehmer im Krankheitsfall erlischt. Ausnahmen: Krankheiten, die eine stationäre Behandlung erfordern und bei einer Folgeerkrankung.

Begründung:

Aktuelle Lage ist: ein Mitarbeiter kündigt bzw. erhält die Kündigung. Damit verliert er natürlich das Interesse an seinem Arbeitsplatz und meldet sich bis zum Vertragsende krank. Die Kosten in Form der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall trägt der Arbeitgeber. Natürlich betrifft das vor allem Fälle in der Probezeit oder bei befristeten Arbeitsverträgen. Daher wäre es auch eine Möglichkeit die Petition nur auf diese Fälle zu begrenzen. Eine weitere Möglichkeit wäre, quasi als Kompromiss, noch zustehender Resturlaub und vorhandene Überstunden zu verrechnen.Durch die Ausnahmen werden die "richtigen" Kranken von den "Blau-Machern" getrennt.

02.01.2017 (aktiv bis 27.02.2017)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags