Der Münchner Stadtrat hat im November 2015 beschlossen, daß es Münchens Radlerinnen und Radlern zukünftig nicht mehr erlaubt sein soll, den Marienplatz auf der bereits bestehenden Route zu durchfahren. Dieses Vorhaben möchte die Landeshauptstadt München im Zuge der Fußgängerzonenerweiterung spätestens bis Anfang 2017 dauerhaft umsetzen. www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_vorlagen_dokumente.jsp?risid=3781602 www.sueddeutsche.de/muenchen/altstadt-ausgerollt-1.2739629 www.pedalhelden.de/marienplatz-radler-raus/

Diese Petition setzt sich dafür ein, daß der Radverkehr am Marienplatz verbleiben darf, und daß durch bauliche und technische Maßnahmen eine sichere Querung sowohl für Fußgänger als auch Radfahrer geschaffen wird.

Begründung

Die Verfasser dieser Petition (Pedalhelden) beobachten die Entwicklung des Querungsverkehres an der Dienerstr./Marienplatz/Rindermarkt und auf der vom Stadtrat vorgeschlagenen Alternativroute über den Viktualienmarkt seit 1997 sehr genau.

Wir bitten Sie, für diese Petition zu stimmen, wenn Sie wie wir der Meinung sind, daß das bereits beschlossene Verbot für den Radverkehr am Marienplatz rückgängig gemacht werden muss...

...weil es durch bauliche und technische Maßnahmen möglich sein wird, den Radverkehr an dieser Stelle zu erhalten und noch konfliktfreier zu gestalten trotz Fußgängerzonen-Erweiterung!

....weil die vom Münchner Stadtrat vorgeschlagene Alternativ-Route über die Maximilianstr./Sparkassenstrasse/Viktualienmarkt/Kustermann für Radler/Innen sehr umständlich und für alle Verkehrsteilnehmer sehr konfliktreich und unsicher ist!

...weil es für eine zukunftsorientierte Stadt - namentlich einer "Radlhauptstadt" - Priorität haben muss, klimaneutrale Nahmobilität zu fördern und nicht zu behindern!

Wir und viele Münchner Radler und Radlerinnen, die zugleich oft auch Fußgänger und Autofahrer sind, bitten Sie jetzt um Ihre Unterschrift!

Danke!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Pedalhelden aus München
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Radlerinnen und Radler,

    auf Grund einiger Rückfragen hier eine kurze Info für alle:

    Die Stadt München hat mit der Fußgängerzonen-Erweiterung und dem Radl-Durchfahrtsverbot Dienerstr./Rindermarkt unübersehbare Fakten geschaffen.

    In einer gestrigen Sitzung beim Unterausschuss "Verkehr und Umwelt" des BA 1 gab es für mich keinerlei Anhaltspunkte, dass dieses Verbot jemals wieder zurückgenommen wird.

    Betroffen davon ist neben dem Alltagsradler auch der Rikscha-Taxi- , Fahrradkurier- und Fahrradlastenverkehr.

    In Zeiten, in denen Politiker/Innen von ihren nahen oder fernen Zukunftsvisionen wie Flugtaxis, Lieferdrohnen und E-Mobilität öffentlich schwärmen und damit auf Wählerfang gehen, bleibt festzustellen:

    Mit dem Durchfahrtsverbot wird eine bereits bestehende "grüne" Mobilität im Zentrum unserer Landeshauptstadt nicht gefördert, sondern behindert. Ob das bei der aktuellen Diesel-und Feinstaub-Debatte zeitgemäß ist, möchte ich bei der nächsten Innenstadt-Bezirksausschuss-Sitzung in ca. 3 Wochen nochmals hinterfragen.

    Ich halte Sie/Euch auf dem Laufenden!

    Sportliche Grüße,
    Dominic Staat,
    Pedalhelden

  • Liebe Radfahrer/Innen,

    kurz zur Info: Am 11.7. habe ich die Petition im Büro des Oberbürgermeisters Dieter Reiter übergeben. Die Bestätigung und wie es weitergeht findet Ihr in dem Schreiben, das mir heute aus dem Rathaus per email zugesandt wurde, siehe Anlage!

    Danke nochmals an alle für`s Mitwirken.

    Ein schönen Abend und Gruß,

    Dominic Staat

  • Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

    in diesem Jahr feiern wir 200 Jahre Fahrrad. Vielleicht ein Grund für Oberbürgermeister Dieter Reiter unserem Wunsch der persönlichen Übergabe der SOR-Radl-Petition für den Marienplatz zu entsprechen.

    In der Anlage mein Schreiben an den Rathaus-Chef.

    Danke für Eure/Ihre Aufmerksamkeit und einen schönen Radl-Frühling allen!

    Beste Grüße, Dominic Staat
    Pedalhelden
    Marsstraße 11, 80335 München

Pro

Radfahrer sind bzgl. Umwege deutlich sensibler als Autofahrer. Jede Verschlechterung vermindert die Akzeptanz des Fahrrads als Alltagsverkehrsmittel. Dazu kommt, dass Stadtrat und Verwaltung keine Alternativroute vorschlagen konnten, die weniger Probleme als der Marienplatz hat. Hinweisen möchte ich auf die parallele Petition zum Busverkehr: www.openpetition.de/petition/online/bushaltestelle-muenchen-marienplatz-fuer-den-erhalt-der-buslinie-52-am-marienplatz - Fahrrad & Öffentliche Verkehrsmittel können gemeinsam allen Bevölkerungsschichten die notwendige Mobilität verschaffen.

Contra

Da sich leider sehr viele Radfahrer absolut rücksichtslos Fußgängern gegenüber verhalten, ist es super, wenn es auch in einer "Radlhauptstadt" einen Bereich gibt, indem man einfach ungestört flanieren kann. Die ganze Stadt ist unglaublich Radfahrfreundlich, da kann es kein Problem sein, wenn man in diesem kleinen Bereich absteigt und schiebt.