Health

Melsunger Krankenhaus erhalten: Für einen Neubau

Petition is directed to
Kreistag Schwalm-Eder
1,209 952 in Schwalm-Eder-Kreis
Collection finished
  1. Launched October 2022
  2. Collection finished
  3. Submitted on 20 Dec 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir fordern den Schwalm-Eder-Kreis auf, so rasch wie möglich den Neubau eines Krankenhauses in Melsungen zu planen und durchzuführen, damit eine gute stationäre Nofall- und Grundversorgung der Menschen in der Region wieder gewährleistet wird.

Zur Finanzierung sollte der Schwalm-Eder-Kreis die für das IGZ vorgesehen 30 Mio. € verwenden. Die Stadt Melsungen hat in einer Stadtverordnetenversammlung bereits 5 Mio € direkt und weiter 10 Mio als Kredit beschlossen. Vom Land Hessen kommen 12,5 Mio. Fördergeld. Geprüft werden sollte auch, ob die bereits vorbereitetet Klage gegen Asklepios nicht auch auf Schadensersatz wegen nicht erbrachter Versorgungsleistung erweitert werden kann. Weiteres Geld kann aus einer Geberkonferenz der regionalen Industrie kommen. Hier könnten Herr Volker Wagner und Herr Lutz Braun ihre Vorschläge in die Tat umsetzen.

https://www.hna.de/lokales/melsungen/melsungen-ort45520/melsungen-krankenhaus-steht-laut-landkreis-vor-dem-aus-asklepios-kein-neubau-91812852.html

https://www.hna.de/lokales/melsungen/melsungen-ort45520/perspektive-fuer-mitarbeiter-in-melsunger-krankenhaus-91817230.html

https://www.hna.de/lokales/melsungen/melsungen-ort45520/asklepios-mitarbeiter-in-melsungen-haengen-am-tropf-91819391.html

https://nh24.de/2022/05/11/boehme-gingold-krass-ist-die-lage-der-asklepios-krankenhaeuser/

Reason

2006 wurden die Kreiskrankenhäuser mit den Stimmen von SPD FDP, FWG und Teilen der Grünen an den Krankenhauskonzern Asklepios verkauft. Was damals im Kreistag als Verbesserung der Gesundheitsversorgung hochgelobt wurde hat sich in das genaue Gegenteil verkehrt: Asklepios hat sich als unfähig erwiesen, in Melsungen eine bedarfsgerechte klinische Grundversorgung zu gewährleisten. Die technische Ausstattung in nicht-profitablen Teilbereichen wurde grob vernachlässigt. Die Arbeitsbedingungen für das Personal haben sich stetig verschlechtert. Wegen der unerträglichen Zustände wanderten viele Mitarbeiter ab.

Eine ausreichende medizinische Grundversorgung durch das Melsunger Krankenhaus ist seit längerer Zeit nicht mehr gewährleistet.

Großspurig wurde 2013 der Neubau des Melsunger Krankenhauses angekündigt, sieben Stockwerke sollte das neue Gebäude umfassen, innerhalb weniger Jahre fertiggestellt sein. Doch dann gab es Jahr für Jahr einen Rückzieher nach dem anderen. Ein Stockwerk nach dem anderen flog aus dem Plan. Den Wassereinbruch in der Baustelle hat Asklepios bis heute nicht behoben. Seit dieser Zeit ruhen allen Arbeiten. In der Baustelle wuchert das Unkraut, davor prangt ein riesiges Plakat mit der Aufschrift: „Neubau der Asklepios Klinik: Jetzt geht’s los!“

Für den Konzern wirft der Neubau zu wenig Gewinn ab, und da es nur um den Profit geht, hat sich Asklepios Schritt für Schritt vom Neubau Projekt verabschiedet.

Die Sparpolitik machte auch vor dem Altbau in Melsungen nicht halt: Die Intensivstation war tageweise wegen Personalmangel geschlossen. Nur noch wenige internistische und chirurgische Arbeiten wurden im Wochenverlauf durchgeführt. Der berufsgenossenschaftliche Arzt ist gegangen, dadurch konnten Arbeitsunfälle und Unfälle von Schulkindern nicht mehr in Melsungen behandelt werden. Chefarztstellen wurden gestrichen, auch für das Pflegepersonal haben sich die Bedingungen verschlechtert: Stellen wurden gestrichen, die Bezahlung ist miserabel, die Arbeitsbedingungen sind stressig.

Jetzt ist es soweit: Die Klinik in Melsungen soll geschlossen und durch ein "integriertes Gesundheitszentrum" ersetzt werden. Doch das IGZ wird die Aufgabe einer guten Nofall-und Grundversorgung der Menschen in der Region nicht erfüllen können. Eine gut funktionierende Notfallversorgung benötigt mindestens zwei ständig anwendende Fachärzte und eine genügend große Anzahl von Betten. Auch der Hinweis auf bereits etablierte Modelle (z.B. in Gröpelingen/Bremen) ist unzutreffend. Dort gibt es zwar eine Zusammenführung von unterschiedlichen medizinischen Leistungen, eine Notfallversorgung ist nirgends dabei.

Melsungen und Umgebung braucht eine vollwertige gut funktionierende Notfallversorgung, und die gibt es nur in Zusammenhang mit einem Krankenhaus. Auch wenn das integrierte Gesundheitszentrum vollmundig als „Modellversuch“ gepriesen wird, bleibt es dennoch nur ein halbwertiger stationärer/ambulanter Notbehelf.

Wir brauchen eine Gesundheitsversorgung, die sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert und nicht am Gewinnstreben der Krankenhauskonzerne. Die geplante Rückführung der Melsunger Klinik in öffentliche Hand ist zwingend notwendig. Die Zusammenfassung verschiedener Finanzierungsquellen (Schwalm-Eder-Kreis, Stadt Melsungen, Land Hessen, private Sponsoren…) würde für einen Neubau durch den Kreis ausreichen.

Das Beispiel Crivitz im Landkreis Ludwigslust-Parchim zeigt, dass es funktioniert: Dort wurde das Krankenhaus 1997 an Asklepios verkauft: Auch hier vernachlässigte der Konzern systematisch die nicht-profitablen Bereiche. Um eine bedarfsgerechte klinische Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten, kaufte der Landkreis Ludwigslust-Parchim das Krankenhaus im Dezember 2020 zurück. Die Rekommunalisierung konnte nur stattfinden, weil die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und der Landkreis sich einig waren und entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt wurden. Auch hier zeigt sich wieder: Krankenhäuser gehören in öffentliche Hand. Privatisierungen führen ins Desaster.

Thank you for your support, DIE LINKE. Schwalm-Eder from Bad Zwesten
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen,

    heute haben wir dem Ersten Kreisbeigeordneten Jürgen Kaufmann (SPD) die gesammelten 1.209 Unterschriften für einen Neubau des Melsunger Krankenhauses übergeben. Nun liegt es an der Kreistags-Mehrheit von SPD, FDP und FWG-Piraten ihre Pläne zu überdenken und den Forderungen der Menschen in Melsungen und Umgebung nachzukommen.

    Wir bedanken uns bei allen Unterstützenden sehr herzlich dafür, dass sie unsere Petition mitgetragen haben und uns damit ermöglichten ein weiteres Mal für eine gute Gesundheitsversorgung im Schwalm-Eder-Kreis zu kämpfen.

    Die Gespräche bei den Straßensammlungen in Melsungen und Umgebung, sowie die vielen Kommentare auf openpetition und in den sozialen Medien zeigten uns ganz deutlich,... further

  • Am 5. Dezember wurde die Forderung nach einem Klinik Neubau durch den Kreis im Kreistag des Schwalm-Eder-Kreises behandelt: Die Fraktionen von SPD, CDU, FDP, AfD, FWG und FW lehnten den Antrag des Abgeordneten Böhme-Gingold ab. Nur DIE LINKE stimmte dafür. Die Grünen enthielten sich der Stimme.

    Wir bedauern, dass damit das berechtigte Bedürfnis der Menschen nach einer guten stationären Notfall- und Grundversorgung wieder einmal missachtet wurde.

    Da das Krankenhaus voraussichtlich zum 31.12.2022 schließen wird, werden wir die Petition bereits am 19.12.2022 dem verantwortlichen Gesundheitsdezernenten Jürgen Kaufmann (SPD) übergeben. Die Sammlung läuft daher nur noch bis zum 18.12.2022.

  • Liebe Unterstützer und Unterstützerinnen,

    begleitend zu unserer Unterschriftensammlung veranstalten wir am 3. Dezember um 12:00 Uhr vor dem Melsunger Rathaus eine Mahnwache gegen die bevorstehende Schließung des Krankenhauses.

    Wir protestieren damit gegen den Abbau unserer Gesundheitsversorgung und rufen den Schwalm-Eder-Kreis dazu auf, so bald wie möglich den Neubau des Krankenhauses in Melsungen zu beschließen. Eine gute stationäre Nofall- und Grundversorgung der Menschen in Melsungen und der Region muss wieder gewährleistet werden! Diese gibt es nur in Zusammenhang mit einem Krankenhaus.

    Wir brauchen eine Gesundheitsversorgung, die sich an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert und nicht am Gewinnstreben der Krankenhauskonzerne.... further

Jetzt geht´s los!!! Es fehlen nur noch läppische 863 Unterschriften aus MEG und dem traurigen Rest der Welt! Ca. 108 Unterschriften/Tag, das sollte sich doch direkt auf dem MEG-Weihnachtsmarkt, z.B. an der "Appelwinnbude" beim Genuss von deren Instant-Brühe im Vollrausch quasi im Becherumdrehen bewerkstelligen lassen, oder???

wo sich viele gerne und schnell zu Wort melden, aber dann, wenn es in die graue, analoge Wirklichkeit geht, ganz schnell in ihren warmen Löchern verschwinden! Ihr scheitert doch nicht an 1.800 Unterschriften; Melsungen und Umgebung scheitern und haben sich den Verlust des Krankenhauses somit redlich verdient!

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now