Es soll beschlossen werden, dass der örtliche Mietspiegel zur Ermittlung der Mietobergrenze herangezogen werden anstatt dem vorherigen Mietvertrag.

Hierzu soll in jeder Kommune der aktuelle ortsüblicher Mietspiegel veröffentlicht werden.

Will ein Vermieter eine höhere Miete als im ortsüblichen Mietspiegel maximal für sein Baujahr, Quadratmeter und Ausstattung angegeben, soll er dies schriftlich begründen, zur Prüfung vorlegen und dem Mietvertrag ausdrücklich beilegen müssen.

Begründung

Ein Hauptproblem der hohen Mieten sind weniger private Vermieter, weil sie auch auf andere Faktoren wert legen wie auf das Zusammenleben in einem Haus mit dem Mieter und langfristige Mietverhältnisse, ganz im Gegenteil zu lediglich gewinnorientierten Gesellschaften.

Die jetzige Mietpreisbremse, sowie das angedachte Modell, dass ein Vermieter den vorherigen Mietvertrag vorzeigen muss, wird das Problem der hohen Mieten nicht lösen, sondern verschärfen, da private Vermieter dadurch "indirekt" angehalten werden stetig die Miete anzupassen um mittel - und langfristig keinen dauerhaften Nachteil erleiden zu müssen.

Des weiteren gibt es weitere Faktoren, die zu höheren Mieten führen, u.a. Spekulationen, die gesetzlich zulässigen Umlagen, private Vermieter, die nicht mehr vermieten möchten, weil der Ärger mit den Mietern in den letzten Jahren stark zugenommen hat und das Recht an seinem Eigentum, auf das er oftmals ein Leben lang gespart hat und Jahrzehnte abzahlen musste, zumindest gefühlt nicht mehr vorhanden ist aufgrund der stetig einseitig zunehmenden Mieterrechte und deshalb lieber auf diese Einnahmen verzichtet. Beides erhöht die Miete, weil es den zu mietenden Wohnraum verknappt. Kann sich das der Vermieter nicht leisten, wird er mögliche Schwierigkeiten einpreisen wollen oder die Mieten so erhöhen, dass es sich nur "bessere" Mieter leisten können in der Hoffnung, dass die befürchteten Schwierigkeiten wie Mietausfall, Mietnomaden, ... ausbleiben. Diese Entwicklung kann nur gestoppt werden, wenn beide Parteien Rechte haben, die sie vor Übervorteilung schützt ohne jedes mal den Rechtsanwalt bemühen zu müssen und keinen Freibrief ausstellt zu tun und lassen was man will.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Frank-Philipp Wolfer aus Leinfelden-Echterdingen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • am 20.06.2018

    SOZIAL WOHNUNGEN müssen gebaut werden...SCHLUSS mit dem Bau Eigentumswohnungen... Egal wo ich schaue werden Eigentumswohnungen gebaut.. oder "angebliche" Sozial Wohnungen, die keine bezahlen kann...! Schluss mit der hohen Mietbuchern... Mietpreise müssen in Relation der größe und Zimmern müssen an Örtlichen Mietspiegel angepasst werden und müssen Realistisch sein...!

  • am 15.06.2018

    Immer gerne

  • am 10.06.2018

    Wohnen ist zu teuer.

  • Frank Schwesig Hattersheim

    am 04.06.2018

    Weil es so nicht weiter gehen kann. Es sind genug Gelder vorhanden für das eigene Volk. Und diese müssen an die auch eingesetzt werden.

  • Kristin Rolke Nufringen

    am 31.05.2018

    Die Mieten sind in teuren Ballungsräumen schon eh sehr hoch, da braucht es nicht noch zusätzlich eine Erhöhung.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/mietpreisbremse-nach-oertlichem-mietspiegel/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON