Am 30.6.2016 haben Politik und Stadtverwaltung endgültig vor den Geschäftsinteressen zweier Investoren kapituliert: Eine Mehrheit im Bonner Stadtrat votierte für den Verkauf des öffentlichen Raums vor dem Bahnhof und den endgültigen Verzicht auf einen großzügigen Bahnhofsvorplatz. Mit einem Bürgerbegehren wollen wir die Verbauung des Bonner Bahnhofsvorplatzes im letzten Moment verhindern und den Weg frei machen für einen echten Neuanfang in der Bonner Stadtentwicklung mit breiter Bürgerbeteiligung wie im Viktoriaviertel.

Begründung

Die Bonner Stadtentwicklungspolitik ist stehen geblieben: Die Stadt wird ausschließlich als Ort des Konsums gesehen. Diese einseitige Betrachtungsweise in Politik und Verwaltung führt zu zunehmenden Konflikten in der Bonner Stadtgesellschaft. Mehr und mehr Bürgerinnen und Bürger fordern nichtkommerzielle (Frei-)Räume mit Aufenthaltsqualität für Kultur und Freizeit, Politik und Gastronomie, Begegnung und Diskussion in unserer Stadt. Mit einem Bürgerbegehren schaffen wir die Voraussetzungen für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung, die sich an den vielfältigen Bedürfnissen der städtischen Bevölkerung orientiert.

Wir wollen weder jetzt noch in Zukunft unsere nationalen und internationalen Besucher mit einfallsloser Investorenarchitektur empfangen. Als FairTradeTown (seit 2010) und Stadt der Nachhaltigkeit (seit 2006) wollen wir als Bonner Bürgerinnen und Bürger ein Gesicht zeigen, dass unsere Vielfalt, Lebendigkeit und Weltoffenheit ausdrückt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bonner Bürgerin aus Bonn
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Wo kann man hier eine Abbildung „posten“, auf der gezeigt wird wie man sich die zukünftige Gestaltung evtl. genauer vorstellt ? Wäre es nicht überlegenswert, wenn man nicht nur mit vielen Worten allgemeine Forderungen stellt, und dann aber gleichzeitig nicht weiß, wie genau der Bahnhofsvorplatz, die Fassadengestaltung und die zukünftige Verkehrsführung denn überhaupt aussehen sollte. Diese „Eingebungen“ allein den Investoren und deren Architekten zu überlassen, wird üblicherweise immer zu dem unbefriedigenden Ergebnis führen, wie es derzeit zum Bonner Bahnhofsvorplatz vorliegt.

Contra

Wenn ich bei der Petition lese "im letzten Moment verhindern und den Weg frei machen für einen echten Neuanfang in der Bonner Stadtentwicklung mit breiter Bürgerbeteiligung" frage ich mich: Was habt ihr die vergangenen 10 Jahre gemacht? Es hat für das Bahnhofsumfeld von 2005 bis 2009 eine ausgiebige Bürgerwerkstatt gegeben, auf deren Ergebnisse wurde ein Konzept von Stefan Schmitz mit 90.000€ ausgezeichnet. Die Neubauten 2016 halten sich stringent an dieses Konzept! Und jetzt wachen hier Leute "im letzten Moment" auf, die von einer 100 Mio € teuren Wiese vorm Hbf ihrer Pleite-Stadt träumen.