openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Naturschutz; Maßnahmen zum Eindämmen von Jakobskreuzkraut Naturschutz; Maßnahmen zum Eindämmen von Jakobskreuzkraut
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Schleswig-Holsteinischen ...
  • Region: Schleswig-Holstein mehr
  • Status: Die Petition wurde abgeschlossen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 315 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Naturschutz; Maßnahmen zum Eindämmen von Jakobskreuzkraut

-

Maßnahmen zum Eindämmen von Jakobskreuzkrautmit großer Besorgnis beobachte ich in Dithmarschen, aber auch ganz Schleswig Holstein ein massives Ausbreiten des giftigen Jacobskreuzkrauts.Alle Teile der Pflanze und sowohl auch deren Samen wirken in Futtermitteln grasfressender Tiere hoch lebertoxisch, kanzerogen, embryonenschädigend und sogar erbgutverändernd. Insbesondere Pferde reagieren sehr empfindlich. Schon kleine Mengen über einen längeren Zeitraum führen unbemerkt zu einer irreversiblen Leberschädigung (Langzeitintoxikation). Sobald Symptome sichtbar werden, sind Heilungschancen meist vertan.Über Bienen gelangten die giftigen Pyrrolizidinalkaloide (PA) in geringer Dosis bereits in deutsche Honige (Bundesinstitut für Risikobewertung, BfR) und gefährden mit gleichem Krankheitsgeschehen uns als Verbraucher. Als besonders hoch empfindlich reagierend werden vom BfR sowie auch von der WHO Kinder eingestuft. Da die PA auch milchgängig sind sowie in Eiern nachgewiesen werden können, sieht das BfR hier dringenden Forschungsbedarf.Die von Juni bis September leuchtend gelb blühenden Pflanzen verbreiten sich durch ihr extrem hohes Samenpotential und ihre höchst anspruchslosen Standort- und Klimabedingungen explosionsartig aus, sofern nicht rechtzeitig Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen werden. Eine ausgewachsene Pflanze kann bis zu 150.000 Samen mit einer Keimfähigkeit von bis zu 20 Jahren produzieren. Ihre Flugsamen verbreiten sich über Wind und durch Mitnahme von Fahrzeugen. Mit ihren Haftflächen kontaminieren sie nachbarschaftliche Gras- und Wiesenflächen, die der Futtermittelgewinnung dienen oder aktuell beweidet werden und werden so zur Gefahr, selbst wenn der Bewirtschafter auf seinen Flächen gegen die vegetative Ausbreitung angeht.Eine rechtzeitige Vorgehensweise scheint also dringend angemessen. MfGSarah Ahrens

Begründung:

31.08.2015 (aktiv bis 12.10.2015)


Neuigkeiten

08.03.2016Der Petitionsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtages hat die öffentliche Petition, die von 315 Mitzeichnerinnen und Mitzeichnern unterstützt worden ist, auf der Grundlage der von der Petentin vorgetragenen Gesichtspunkte und einer Stellungnahme ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte auf openPetition

PRO: Jeder der das ließt hat nen kleine Pimmel

CONTRA: Ihr seid alleDoof

>>> Zur Debatte



Dies ist eine Online-Petition des Schleswig-Holsteinischen Landtages

>>> Link zur Seite des Schleswig-Holsteinischen Landtages


aktuelle Petitionen