Region: Heidelberg
Energy

Nein zu Windkraftanlagen am Hohen Nistler und Weißer Stein

Petition is directed to
Oberbürgermeister Eckart Würzner
1,693 supporters 939 in Heidelberg
59% from 1,600 for quorum
1,693 supporters 939 in Heidelberg
59% from 1,600 for quorum
  1. Launched February 2024
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Ich fordere die Stadt Heidelberg auf, umgehend alle Planungen für bis zu 9 ca. 285 m hohe Windkraftanlagen, verbunden mit einer dauerhaften Rodung von ca.10 ha Wald und der Zerschneidung des letzten großen, zusammenhängenden Landschaftsraums im Rhein-Neckar-Kreis, einzustellen und stattdessen geeignete Flächen im Offenland zu prüfen.

Reason

Das betroffene Waldgebiet Hoher Nistler und Weißer Stein im Norden von Heidelberg ist ein wertvolles Naherholungsgebiet, Rückzugsort für Mensch und Tier, Wasserschutzgebiet, gehört zum UNESCO-Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald und ist Teil eines der letzten zusammenhängenden Waldareale im Rhein-Neckar-Kreis
Die Errichtung von neun Windkraftanlagen bedeutet:

  • die dauerhafte Rodung von ca. 10 Hektar Wald
  • eine Zerstückelung des Waldes durch Zufahrtsschneisen, die in den Kurven bis 20 m breit sind und ca. 50 000 t Schotter benötigen
  • ca. 10 000 LKW-Fahrten allein für Fundamente und Schotter

Außerdem

  • müssten die Standorte der Windkraftanlagen auf den Bergen jeweils, auf einer Länge von ca. 150 m und einer Breite von ca. 80 m völlig eingeebnet und gerodet werden.
  • sind die Rotoren im Betrieb bis zu 105 Dezibel laut → ein Verlust von Lebensraum vieler Tiere
  • sind Vögel, Insekten und Fledermäuse im Wald von den Rotoren besonders gefährdet
  • ist die Gefahr der Geländeaustrocknung in der Umgebung von Windkraftanlagen im Wald besonders gravierend
  • wird die Landschaft des Unesco-Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald weithin sichtbar verunstaltet

Der Wald ist gerade in Zeiten der Klimakrise viel zu wertvoll!
Er

  • sichert Luftfeuchtigkeit und kühlt im Sommer
  • schützt vor Erosion – bei zunehmendem Starkregen
  • speichert pro Hektar 3 Mio. Liter Wasser pro Jahr

Außerdem ist er

  • ein ohnehin schon stark beschränkter Lebensraum für viele, teilweise bedrohte Tier- und Pflanzenarten
  • ein Erholungsgebiet mit erheblichem Einfluss auf die Gesundheit
  • eine wertvolle Kulturlandschaft – gerade an der Bergstraße

Windkraftwerke passen ins offene Land, wo Infrastruktur schon vorhanden ist und ökologische und andere Folgen weit weniger gravierend sind. Auch werden nur ein Fünftel der Fläche und keine Schotterung benötigt.
Geeignete Standorte sind:

  • an Autobahn-, Bahn- und Stromtrassen
  • in Industrie- und Gewerbegebieten
  • auf Industriebrachen, bei Mülldeponien und erschöpften Tagebauflächen
  • auf Agrarflächen

Es ist in der Ebene von einer um ca. 20 % geringeren Erzeugungskapazität auszugehen. Diese fehlenden 20 % können durch können durch längere Rotorblätter, höhere oder mehr Anlagen ausgeglichen werden.
Am 20. September 2023 stellte die Fraktion der Grünen in der Sitzung des Ausschusses für Klima, Umwelt und Mobilität (AKUM) den Antrag, dass die Stadt Heidelberg zusätzlich zu den in der Informationsvorlage der Stadt benannten drei Waldstandorten am Lammerskopf, am Weißen Stein und am Hohen Nistler auch die vom Nachbarschaftsverband vorgeschlagenen 15 Flächen in der Ebene melden solle. Zusätzlich solle die Stadtverwaltung für die Standorte in Heidelberg Windmessungen in Höhe der Windräder in Auftrag geben . Die Stadt hat diesem Antrag nicht entsprochen und lediglich zwei der 15 Flächen in der Ebene an den Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) gemeldet, allerdings ohne die zugehörigen Geo-Informationsdaten (GIS-Daten), so dass der VRRN diese Flächen nicht in seine
Prüfungen mit einbeziehen kann.
Wir fordern deshalb eine unvoreingenommene Prüfung aller vom Nachbarschaftsverband ermittelten Potentialflächen für Windkraft in Heidelberg und Umgebung.
Weiterführende Links

Thank you for your support, Alexander Archipoff from Heidelberg
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

https://youtu.be/GHCqxhdPmqw?feature=shared Schaut euch den Film von SpiegelTV an. Sehr eindrucksvoll!

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Heidelbergs Wälder sollen nicht abgeholzt werden für Windkraftanlagen, die auch irgendwo anders gebaut werden können. Umwelt soll nicht durch noch mehr Stahlbauwerke zerstört werden diese ist sowieso rar. Die Tiere, die hier noch leben und ihr Heimatort sollen erhalten bleiben.

Artenschutz im Wald und in der Ebene gibt es mehr als genug Alternativen, sodass es keinen Sinn macht, den Wald zu roden bzw. Ihn zu einer riesigen Baustelle zu machen.
Den Wald nutze ich außerdem persönlich zur Erholung

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now