Die Anwohner aus Schkopau, den Wohngebieten "Freiimfelde" und "Hohendorfer Marke" sind gegen den Aufbau und der Innbetriebnahme des Funkmast Dreieck Hallesche Straße, Merseburger Straße und Knapendorfer Weg. Der Funkmast verunstaltet den Anblick des Wohngebietes und mindert den Wert der anliegenden Grundstücke und Mietwohnungen. Auch wenn eine gesundheitliche Schädigung durch Funkmasten bisher nicht zweifelsfrei bewiesen ist, wurde bisher auch nicht das Gegenteil wissenschaftlich belegt. Alternativ liegen im Umkreis von ca. 3 Kilometern mehrere Industriegebiete, wo bereits Funkmasten stehen oder hätten ausgebaut werden können. Wir fordern den sofortigen Abbau des Funkmast.

Liebe Petitionsunterstützer, nachdem schon am 27.02.2014 die Mitteldeutsche Zeitung über unser Anliegen "Nein zum Funkmast im Wohngebiet" unterstützend berichtet hat,  wird nun am Freitag den 14.03.2014 ein Kamerateam im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) gegen 15:00 Uhr einen kritischen Beitrag zu dem Thema vor Ort (am Funkmast) aufnehmen. Hierzu wäre es schön, wenn so viele Anwohner, Mitbürger und Befürworter der Petition wie nur möglich vor Ort sein könnten um unserem Protest noch einmal durch Ihre Anwesenheit oder durch ein paar kleiner Interviews unterstützen würden.  Ich hoffe, dass wir mit dieser zusätzlichen Aktion doch noch ein Umdenken bei den zuständigen Ämtern und Behörden, Vodafone und anderen Verantwortlichen zur Zufriedenheit der Anwohner erreichen können. 

Vielen Dank für bisherige Unterstützung!

mobil.mz-web.de/merseburg/funkmast-in-merseburg-anwohner-sehen-wert-ihrer-haeuser-sinken-und-planen-versammlung,23886214,26574052.html

Begründung

Wir wünschen uns die Unterstützung von allen Anwohnern, Merseburgern und Bürgerinnen und Bürgern aus anderen Städten, damit hier endlich ein deutliches Zeichen an die Verantwortlichen, bei denen wahrscheinlich kein Funkmast von 20m - 30m Höhe direkt vor der Tür steht, gesetzt wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Tilo Münch aus Merseburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

In räumlicher und zeitlicher Nähe zu den Funkbelastungen vor allem durch intensive Handynutzung, DECT-Telefone, W-Lan und nahe Sendeantennen beobachten wir Ärzte eine deutliche Zunahme von Symptomen wie Ein- und Durchschlafstörungen, chronische Erschöpfung, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Tinnitus, Blutdruckentgleisungen und Arrhythmien, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Lern- und Verhaltensstörungen, bei Kindern ein immer häufigeres Auftreten von ADHS. Zahlreiche Studien unabhängiger Wissenschaftler haben viele der ärztlichen Beobachtungen inzwischen bestätigt.

Contra

Immer wieder dieser "Elektrosmog"-Unfug. Es gibt nicht einen einzigen Fall weltweit, wo irgendeins der genannten Symtome auf die Handynutzung etc. zurückzuführen ist. I.d.R. handelt es sich um "Einbildung" der Leute, denn irgendjemand muss ja an der Krankheit "Schuld" sein und da kommt der Sendemast um die Ecke gerade recht.