openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Nein zum Gewerbegebiet Victoria Park in Hamburg-Rahlstedt ! Nein zum Gewerbegebiet Victoria Park in Hamburg-Rahlstedt !
  • Von: Jörn-Ulrich Napp (Bürgerinitiative 'Kein ... mehr
  • An: Planungsausschuß der Bezirksversammlung Hamburg-Wandsbek
  • Region: Hamburg mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Sammlung beendet
  • 1.862 Unterstützer
    1.533 in Hamburg
    Sammlung abgeschlossen.

Nein zum Gewerbegebiet Victoria Park in Hamburg-Rahlstedt !

-

Verhinderung des Gewerbegebietes Victoria Park in Hamburg-Rahlstedt

Begründung:

Derzeit plant der Bezirksausschuß Hamburg-Wandsbek im Bebauungsplan Rahlstedt 131 ein großes Gewerbegebiet. Dieses würde ein derzeit als Erdbeerfeld genutztes Gebiet überbauen, und außerdem direkt an ein kleines Naturschutzgebiet grenzen und dieses gefährden. Bisher leben wir in Großlohe sehr ruhig, was sich aber durch dieses Gewerbegebiet drastisch ändern würde. Erheblich höherer Auto- oder gar Schwerlastwagenverkehr würden die Lebensqualität der Anwohner erheblich beeinträchtigen! Deswegen fordern wir, diese Planungen umgehend einzustellen und uns unsere schöne Umgebung so wie sie ist zu erhalten!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 09.06.2016 (aktiv bis 08.09.2016)


Neuigkeiten

Liebe UnterstützerInnen Ich möchte noch einmal auf diesem Wege darauf hinweisen, daß wir am Dienstag, den 11.10. um 19.00 Uhr im Treffpunkt Großlohe neben dem REWE-Markt eine Versammlung abhalten wollen, auf der wir das weitere Vorgehen, auch in Sachen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Petition ist unterstützenswert, da sie laut Meinung der ÖDP Hamburg dem Bürger vor Ort die Lebensqualität erhält. Eine entsprechende Pressemitteilung finden Sie dazu unter folgendem Link

CONTRA: Ermöglichung neuer Arbeitsplätze

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer