Mit der von den Regierungen beider Basel geforderten Erhöhung der halbjährlichen Studiengebühren an der Universität Basel um ca. 150 CHF auf ca. 850 CHF wird der freiheitliche Grundsatz der Chancengleichheit ausgehebelt und der freie Zugang zu Bildung blockiert. Dies kommt einem Angriff auf die Demokratie gleich.

Die Regierungen und Parlemente beider Basel werden mit dieser Petition aufgerufen, Ihre Forderung nach höheren Studiengebühren fallen zu lassen.

Begründung

Die Studentinnen werden als Bauernopfer der kantonalen Politik benutzt. Unsere Gesellschaft braucht gut ausgebildete Ärzteinnen, Rechtsanwälteinnen, Managerinnen, Lehrerinnen und Chemikerinnen - doch woher sollen diese kommen, wenn sich immer weniger Personen ein Studium leisten können? Schon heute müssen 75% der Studentinnen arbeiten, um die nötigsten Lebenskosten decken zu können. Weitere finanzielle Bürden bedrohen viele Studentinnen in ihrer Existenz. Es ist darüber hinaus zu befürchten, dass, wenn eine Erhöhung der Studiengebühren an der Universität Basel kommt, auch eine Erhöhung derselben an der FHNW folgen wird.

Studiengebühren widersprechen dem demokratischem Prinzip der Chancengleichheit.

Höhere Studiengebühren sind ein finanzielles Sieb der zukünftig nötigen Fachkräfte.

Höhere Studiengebühren vergrössern die ohnehin schon enorme Arbeitsbelastung der Studierenden, verlängern damit die Studiendauer und belasten so die Staatsfinanzen.

Höhere Studiengebühren gefährden die nationale wie internationale Standortattraktivität.

Aus Verantwortung gegenüber der Gesellschaft: Nein zur drohenden Studiengebührenerhöhung!

Studentische Körperschaft der Universität Basel JUSO Basel Stadt JUSO Baselland Junges grünes Bündnis Nordwest jCVP Basel Stadt students.FHNW Jugendrat Baselland

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, skuba Vorstand Hochschulpolitik ad interim Sebastian Gartner aus Basel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Nun gut, man kann auch die Studiengebühren aufsummieren, und dann verlangen dass die Studenten diese nach Beendigung des Studiums, wenn sie voll arbeiten, abbezahlen. Wieso sollten wir Normal - Schlechtverdiener alle Kosten für euch tragen damit ihr nachher Riesenlöhne abkassieren könnt? Zurückkommen tut da nämlich gar nix entgegen aller Behauptungen. Dass ihr dann mehr Steuern zahlt ist auch kein Argument, denn das müsst ihr nur weil ihr dann im Vergleich zum normalen Arbeiter total überrissene Löhne habt, denn ihr leistet dann nicht mehr, ihr arbeitet dann nur auf einem anderen Beruf.