openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Nie wieder Straßenbaubeiträge für Anlieger in NRW! Nie wieder Straßenbaubeiträge für Anlieger in NRW!
  • Von: Bürgerin in NRW mehr
  • An: Armin Laschet, Ministerpräsident NRW
  • Region: Nordrhein-Westfalen mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 40 Tage verbleibend
  • 560 Unterstützende
    502 in Nordrhein-Westfalen
    2% erreicht von
    29.000  für Quorum  (?)

Nie wieder Straßenbaubeiträge für Anlieger in NRW!

-

Wer kennt das nicht: In den Städten und Gemeinden in NRW werden immer wieder Menschen zur Kasse gebeten, weil die Straße erneuert wird. Plötzlich ist sie da, die Rechnung über mehrere zigtausend Euro und dann muss sie binnen eines Monats beglichen werden. Das trifft junge Menschen, die gerade in den Beruf einsteigen und eine Familie gründen, genauso wie ältere Mitbürger, die keinen Kredit mehr bekommen. Denen stundet dann vielleicht die Kommune den Betrag - gegen horrende sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Wie soll das eine alleinlebende Rentnerin zum Beispiel stemmen? Manche, die ihr Haus als Altersvorsorge gehalten hat, wurde schon aufgefordert, das Haus zu verkaufen - und am Ende reichte der Verkaufserlös nicht aus für den Kostenbeitrag, den die Stadt gefordert hat.

Grundlage für diese Forderung der Städte und Gemeinden ist § 8 des Kommunalabgabengesetzes NRW (KAG NRW). Er schreibt den Kommunen vor, dass sie einen Teil der Kosten auf die Anlieger verteilen sollen. Wie hoch dieser prozentuale Anteil ist, das dürfen die Kommunen selbst bestimmen.

Immer mehr Menschen in Deutschland wenden sich gegen diese "Sonderzahlung", weil Straßen letztlich für jeden nutzbar sind und sie deshalb auch von der Allgemeinheit bezahlt werden sollten. Manche sehen darin sogar einen Verstoß gegen das Grundgesetz oder die Daseinsvorsorge des Staates. Auch der ADAC ist der Meinung, dass diese Straßenausbaubeiträge verschwinden müssen. Autofahrer zahlen schließlich Kfz-Steuer und Mineralölsteuer, beides reicht aus für die Infratsruktur.

Begründung:

Bei uns hier in der Stadt Schleiden in der Nordeifel werden in den kommenden Jahren zunächst 25 Straßen neu gebaut, aber eigentlich sind es mehr als 100 Straßen, die es zu erneuern gilt. Das wird zwar viele Jahre lang dauern, bis das Projekt abgeschlossen ist. Aber eines steht jetzt schon fest: Der eine oder andere Nachbar wird plötzlich nicht mehr hier wohnen. Glauben Sie mir: in Ihren Städten und Gemeinden sieht es nicht anders aus. Heute sind wir an der Reihe, und morgen erwischt es Sie. Auch wenn Sie Mieter sind, sollten Sie das Problem ernst nehmen. Denn was glauben Sie, was Ihr Vermieter macht, wenn er Straßenbaubeiträge zahlen muss? Er legt die Kosten auf seine Mieter um und schon sind auch Sie betroffen. Deshalb bitten wir heute um genügend Unterstützung, um das Gesetz zu streichen - nach dem Vorbild der Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Berlin. Letztlich ist das ein Akt der Gerechtigkeit und der Solidarität aller Menschen, die in NRW leben.

Herr Laschet: Wir fordern Sie, den Ministerpräsidenten des Landes NRW auf, endlich den Anlieger bei den Straßenbaubeiträgen aus der Pflicht zu nehmen und die Kosten dafür gänzlich aus Steuermitteln zu finanzieren. Dann wird das Wohnen in NRW auch für Häuslebauer wieder attraktiv.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schleiden, 28.06.2017 (aktiv bis 27.12.2017)


Neuigkeiten

Tippfehler Neuer Petitionstext: Wer kennt das nicht: In den Städten und Gemeinden in NRW werden immer wieder Menschen zur Kasse gebeten, weil die Straße erneuert wird. Plötzlich ist sie da, die Rechnung über mehrere zigtausend Euro und dann muss sie ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bin dafür, jedoch sollten die Gelder trotzdem gezahlt werden und für die Migrantenhilfe eingesetzt werden.Dort brauchen wir Wohnunterkünfte ,da noch viele Tausende aus Arabien und Afrika kommen werden. Wir brauche auch große Wohnungen, damit die Familien ...

PRO: Sie hatten schon immer einen gewissen, konfusen, stur-absurden "Nationalstolz", bei dem man kopfschüttelnd nachfragte, ob sie denn schon realisiert haben, dass sie in einer Bundesrepublik und nicht von allen Sinnen abgetrennt auf dem Affen- oder gar VandalenPlaneten ...

CONTRA: Soll das ein kleiner, absurder, obskurer, separatistischer Witz auf nordrheinvandalischer Ausschlußkultur werden, der den besagten LandSTRICH als Zentrum des Kosmos umreißt?

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Bedrohung von Existenzen

Unsere Straße ist schon einmal errichtet und bezahlt worden. Ich zahle Grundbesitzabgaben und Steuern, somit muss nach meiner Meinung, meine Kommune für den Erhalt der Straße aufkommen.

Ist modernes Raubrittertum

Es ist ein Frage der Gerechtigkeit. Das Steueraufkommen ist hoch genug um die Strassenerneuerung solidarisch zu bewältigen.

Man könnte in den Ruin getrieben werden. Wenn ALLE die Straßen nutzen, dann müssen auch ALLE zahlen, und nicht nur die Anlieger!

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Pfaffenhofen vor 1 Tag
  • Irma Tiessen-Franke Stade vor 2 Tagen
  • Nicht öffentlich Gelsenkirchen vor 2 Tagen
  • Ulf Nürnberg Münster vor 3 Tagen
  • Nicht öffentlich Münster vor 3 Tagen
  • Edmund Nürnberg Stade vor 3 Tagen
  • Wolfram H. Bad Laasphe vor 5 Tagen
  • Nicht öffentlich Dortmund vor 6 Tagen
  • Müller S. Seeblick vor 7 Tagen
  • Irina B. Morsbach vor 7 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit