• Von: Alexander Weiß mehr
  • An: Dekanat der WiSo-Fakultät
  • Region: Hamburg mehr
    Kategorie: Wissenschaft mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 23 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Offener Brief aus dem Mittelbau der Fakultät WiSo der Uni Hamburg an die Dekanin wegen geplanter Dep

-

Offener Brief von Mitgliedern des akademischen Mittelbaus der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an das Dekanat der Fakultät

Sehr geehrte Frau Dekanin Löschper,
sehr geehrte Mitglieder des Dekanats,

in Ihrer Mail vom 16. Januar 2012 hat uns Frau Dekanin Löschper kurz und knapp über eine sehr weitreichende Entscheidung des Dekanats informiert: Zum Wintersemester 2012/2013 soll das Lehrdeputat für alle promovierten wissenschaftlichen MitarbeiterInnen (Postdocs auf §28(2)-Stellen) um 25 Prozent erhöht werden. Das Deputat für wissenschaftliche MitarbeiterInnen für Lehraufgaben mit befristeten Verträgen soll um 33 Prozent erhöht werden.

Wir fühlen uns von dieser Entscheidung überrumpelt. Um uns wenigstens ein Bild davon zu machen, welche Konsequenzen diese Entscheidung in den einzelnen Fachbereichen sowie in der Fakultät insgesamt voraussichtlich haben würde, haben wir zahlreiche Einzelgespräche geführt und gemeinsame Treffen abgehalten.

In den Diskussionen hat sich gezeigt, dass insbesondere die Qualität der angebotenen Lehre erheblich darunter zu leiden droht. Für alle mit der Lehre verbundenen Aufgaben – inhaltliche Vorbereitung, Textbereitstellung, technische Unterstützung, Betreuung der Studierenden, Durchführung und Bewertung der Prüfungen – bliebe deutlich weniger Zeit zur Verfügung, als dies jetzt der Fall ist. Da wir von der Wichtigkeit einer qualitativ hochwertigen Lehre überzeugt sind, sind wir nicht bereit, diese kurzsichtige Entscheidung mitzutragen.

Sehr deutlich wurde in den Gesprächen auch, dass die Entscheidung für alle Mitglieder der betroffenen Gruppe gravierende Verschlechterungen ihrer eigenen beruflichen Situation bedeuten würde. Die Möglichkeit zur eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation würde durch die deutlich höhere Zeitbelastung stark reduziert werden. Ohne Weiterqualifikation ist jedoch an eine Fortführung der akademischen Laufbahn nach dem Ende der Postdocphase nicht zu denken bzw. höchst unwahrscheinlich, auch, weil der Wettbewerbsnachteil gegenüber vielen Konkurrenten (z.B. aus technische Universitäten oder freien Forschungseinrichtungen) mit erheblich geringerer bzw. keiner Lehrbelastung noch vergrößert wird.

Mittlerweile ist im Gesamtkontext ferner eine zu starke (ungerechte) Benachteiligung der Statusgruppe PostDocs auf §28(2)-Stellen im Vergleich zu Junior-Professoren zu konstatieren, da einer höheren Lehrverpflichtung und einem vergleichbaren Aufgabenspektrum - illustriert an einem (inzwischen) analogen Evaluationsverfahren - lediglich ein ca. 30% geringeres verfügbares Einkommen im TV-L oder TVÜ-L (E13) gegenübersteht.

Wir können nicht sehen, wie diese Konsequenzen mit dem von der Fakultät immer wieder formulierten Ziel, die Qualität in Lehre und Forschung zu verbessern, in Einklang zu bringen sind. Zudem sind wir nicht von der Alternativlosigkeit, welche das Dekanat unterstellt, überzeugt, sondern halten es für sehr zweifelhaft, dass sich die Entscheidung aus den juristischen Rahmenbedingungen notwendig ergibt.

Die aus unserer Sicht intransparente und offensichtlich auch kurzsichtige Entscheidung des Dekanats können wir nicht nachvollziehen und wir sind nicht bereit, sie zu akzeptieren. Wir fordern das Dekanat dazu auf, sie zurückzunehmen. Dies sollte spätestens bis Ende Mai (31.05.2012) erfolgen, um auch für das kommende Wintersemester eine vorausschauende und solide Lehrplanung zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen,

die Postdocs des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre,
die Postdocs des Fachbereichs Volkswirtschaftslehre (mehrheitlich),
der wissenschaftliche Mittelbau des Fachbereichs Sozialökonomie,
der wissenschaftliche Mittelbau des Fachbereichs Sozialwissenschaften,

jeweils vertreten durch Mittelbauversammlungen oder Einzelpersonen durch Unterschrift.

Begründung:

Wir bitten um breite Unterstützung für unser Anliegen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 16.05.2012 (aktiv bis 15.11.2012)


Neuigkeiten

Die Postdocs der VWL unterstützen den Brief "mehrheitlich". Das wurde entsprechend geändert. Neuer Petitionstext: Offener Brief von Mitgliedern des akademischen Mittelbaus der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an das Dekanat der Fakultät ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Ohne konkrete Zahlenangaben ist die Petition ohne Aussage: 33% von 0 ist immer noch 0. Wie hoch ist denn die wöchentliche Lehrverpflichtung? 20h? 30h? Übrigens ist das eine gute Berufsvorbereitung, die sollte allerdings ggf. vertraglich vereinbart werden. ...



Petitionsverlauf

Kurzlink