Region: Freital
Welfare

Offener Brief der Freitaler Stadtgemeinschaft

Petitioner not public
Petition is directed to
Oberbürgermeister Uwe Rumberg
1,063 supporters 524 in Freital

Petitioner did not submit the petition.

1,063 supporters 524 in Freital

Petitioner did not submit the petition.

  1. Launched 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Liebe Freitalerinnen und Freitaler
mit Unverständnis, Sorge und immer größerem Zorn beobachten wir die montäglichen “Corona-Spaziergänge” in vielen Städten Sachsens. Auch Freital ist seit Kurzem darunter.
Seit Monaten befinden wir uns in einer Pandemie und die Lage entspannt sich nicht - trotz aktuell sinkender Infektionszahlen. Die Krankenhäuser arbeiten am Limit und die Belastung der Pflegekräfte ist an einer Grenze, die für die gesamte Gesellschaft bedrohlich und anteilig bereits überschritten ist. Mit der neuen Virusvariante Omikron ist zu befürchten, dass die kurzfristige Entspannung nur das Luftholen vor dem nächsten Sturm ist. 
Ausgerechnet in dieser Zeit gehen einige unserer Freitaler Mitbürgerinnen und Mitbürger gemeinsam mit Rechtsextremen wie den selbsternannten „Freien Sachsen“ auf die Straße und tragen damit zur Verunsicherung mit Verschwörungsmythen, der gesellschaftlichen Spaltung und am Ende auch zur Verbreitung des Virus bei.
Gerade steht Weihnachten vor der Tür und vieles, was diese Zeit schön und besonders macht, ist leider nicht möglich. Unsere Kinder können nicht zum Weihnachtsmärchen ins Theater und wir müssen mit unseren Familien auf den gemütlichen Bummel über den Weihnachtsmarkt verzichten. Wieder bleibt nur, kreativ zu werden und uns zuhause bei Laune zu halten, so gut es geht.
Der Blick über den Tellerrand zeigt: So niedrig wie in Sachsen ist die Impfquote nirgendwo anders in Deutschland! Gleichzeitig stecken sich hier so viele Leute mit dem Corona-Virus an wie nirgendwo sonst. Dass hier ein Zusammenhang besteht, liegt klar auf der Hand!
Jetzt befinden wir uns in einem lockdownähnlichen Zustand, Existenzen von Gewerbetreibenden sind gefährdet, wir können zum Teil unsere Berufe nicht ausüben, Kindergärten und Schulen sind geschlossen oder im eingeschränkten Regelbetrieb und wir wissen nicht, wie lange dieser Zustand dieses Mal andauert. Zudem macht es uns einfach nur traurig, dass viele Menschen mit teils schweren Erkrankungen nicht wissen, wann ihre eigentlich schon geplanten Operationen wieder stattfinden können. Auf schwer kranke Menschen keine Rücksicht nehmen zu wollen, ist unsolidarisch. 
Wir sind sauer, wir sind wütend und wir wollen das nicht länger hinnehmen! Wir fordern die „Spaziergänger“ auf, dieses weitere Befeuern der Pandemie endlich zu unterlassen. Von der Kommunalpolitik erwarten wir, diese illegalen Demonstrationen nicht länger zu dulden. Es gelten Regeln und diese gelten für alle. Wenn eine Versammlung momentan nur an einem Ort und nur für zehn Personen erlaubt ist, dann gilt das für alle. Diese Ungleichbehandlung erzeugt Frust, Unverständnis und stößt alle diejenigen vor den Kopf, die sich seit Monaten an die Einschränkungen im Interesse Aller halten.
Wir tragen die temporären Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus aus Verantwortungsgefühl unseren Mitmenschen insbesondere unseren Kindern gegenüber mit. Wir tun dies nicht gerne – aber aus Einsicht und Vernunft. Wir vertrauen darauf, dass die von der Wissenschaft empfohlenen und der Politik beschlossenen Maßnahmen notwendig sind, um noch viel größeren Schaden abzuwenden. Ebenso vertrauen wir darauf, dass diese Maßnahmen von den zuständigen Politikern und Institutionen auch in unserer Region durchgesetzt und wie versprochen sofort wieder aufgehoben werden, sobald es gesundheitlich vertretbar ist.
Lasst unser Freital nicht erneut zum Spielplatz der Rechtsextremen und Coronaleugner werden! Nicht die laute Minderheit ist „das Volk“ – nein, in einer Demokratie zählt die Mehrheitsentscheidung. Die Mehrheit hält sich an die Maßnahmen und geht zum Impfen. Wir lassen unsere Stadt nicht von dieser lauten Minderheit spalten! Wir akzeptieren nicht, dass das Image von Freital wieder einmal durch ein paar Wenige in Mitleidenschaft gezogen wird und alle darunter leiden müssen.
Wir wollen, dass weiterhin Tourist*innen und Unternehmer*innen aus aller Welt gerne hierher kommen und unsere Gastronomie, den Hotels und der Wirtschaft wichtige Einnahmen bescheren. Zur Zeit wird der Ruf unserer Region und unserer Stadt wieder einmal nachhaltig beschädigt. Das darf nicht sein! Wir sind eine offene, freie und lebenswerte Stadt und das wollen wir auch in friedlicher Gemeinschaft bleiben.
Wir haben Frieden, wir haben Freiheit, wir haben Demokratie – wir haben keine Diktatur! 

Reason

Die Demokratie ist nur lebensfähig, wenn der Einzelne bereit ist, für das Ganze Verantwortung zu übernehmen.
Dr. Richard von Weizsäcker, 6. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland
Erstunterzeichnende
Steffen Lehmann - Referatsleiter
Dietmar Herklotz 
Regina Herklotz 
Stephan Herklotz 
Evelin und Horst Hoppe
Candido Mahoche - Stadtrat Freital; Trainer SC Freital
Katrin Hollube - Projektleitung Regenbogen e.V.
Ulrike und Horst Krämer
Dr. Petra Schickert
Anja Timmann - Anwältin 
Stephan Trutschler - Unternehmer 
Alexander Frenzel - Stadtrat Freital
Corinna Franke-Wöller - Geschäftsführerin 
Antje und Peter Fritzsche
Marcus Stein - kaufmännischer Geschäftsführer Watttron 
Dr. Axel Rost 
Lars Tschirner - Stadtrat Freital
Bärbel Zimmermann
Daniel Siegel - Geschäftsführung Kreishandwerkerschaft Görlitz 
Conny Beyer - Gemeindepädagoge 
Sindy Mosch 
Johannes Sitzlack 
Jutta Ebert - Stadträtin Freital
Peter Nietzold - Unternehmer
Sarah Burlein
Annett Richter
Daniela Forberg - Stadträtin Freital
Clemens Pleißner 
Lydia Engelmann - Stadträtin Freital
Sophie Netzband - Krankenschwester im Klinikum Freital 
Chris Meyer - Unternehmer
Andrea Thäder-Voigt
Christian Fischer - Pressesprecher 
Simon Beyer
Nicole Heinke
Katja Wätzig 
Peter Darmstadt - CDU Freital
Tobias Wirth - Unternehmer 
Ines Kummer - MdL
Andreas Störmer 
Silke Körner - Kreisrätin Sächsische Schweiz Osterzgebirge
Verena Meiwald - Ortsverbandsvorsitzende Die Linke 
Pascal Ziehm - Referatsleiter
Quelle Foto: wkbilder / stock.adobe.com

Thank you for your support

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

News

Not yet a PRO argument.

Die Petition vermischt die Lockdown-Folgen mit der Impfpolitik. Sie sieht Lockdowns als alternativlos an. Warum ist Sachsen europaweit das einzige Land, in dem die Skilifte still stehen? Seit 21 Monaten zeigt Schweden, dass es mit besonnenen Regeln zur Förderung der bürgerlichen Eigenverantwortung am besten geht. Die übermäßige Gängelung in Sachsen und Bayern hat nichts gebracht außer Verdruß. Die Initiatoren sollten besser ihre Landes- und Bundesregierung dazu bewegen, irrwitzige Regeln einzustampfen. Dann bleiben die Nachbarn im Städtchen auch Freunde.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now