Region: Osnabrück
Traffic & transportation

Osnabrück: LKW-Durchfahrtverbot und Verlegung der B68 JETZT!

Petition is directed to
Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
3.340 Supporters 2.471 in Osnabrück
Collection finished
  1. Launched January 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Die B68 führt mitten durch die Innenstadt von Osnabrück – mit tödlichen Folgen.

Daher muss jetzt die Streckenführung der Bundesstraße auf die Autobahnen 1 und 30 verlegt und ein Durchfahrtverbot für schwere LKW angeordnet werden.

Damit das Sterben aufhört.

Reason

In den letzten sechs Jahren wurden in Osnabrück 11 Radfahrende und zu Fuß Gehende durch LKW getötet. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen mit LKW, die die Stadt als Abkürzung nutzen oder von Navigationsgeräten über die Bundesstraße 68 statt über die Autobahnen 1 und 30 gelenkt werden. Zuletzt wurde eine 49-jährige Radfahrerin im Juni 2020 an der Kreuzung Schlosswall/Martinistraße getötet, als ein ortsunkundiger LKW-Fahrer aus dem Ausland einen spontanen Spurwechsel vorgenommen hatte.

Dieses Sicherheitsrisiko für die schwächeren Verkehrsteilnehmer*innen in Osnabrück muss endlich entschärft werden. Die Stadt Osnabrück hat sich diesbezüglich bereits mehrfach an die Verkehrsminister von Land und Bund gewandt – ohne Erfolg. Vor Ort ist das Bewusstsein für die Gefahren, die durch LKW im Stadtverkehr ausgehen, inzwischen so groß, dass sich die hiesigen Unternehmen der Verkehrswirtschaft bereits 2015 im Rahmen einer Kampagne der Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim und der Handwerkskammer Osnabrück verpflichtet haben „laufend eine Vermeidung von innerstädtischen Lkw-Verkehren durch verstärkte Nutzung von Umfahrungen z. B. über die Autobahnen“ anzustreben. (Quelle)

Diese Selbstverpflichtung reicht aber nicht aus.

Ein wichtiger Schritt, den durchfahrenden Schwerlastverkehr (Eindruck im Video) aus der Stadt herauszubekommen, ist die Verlegung der B68 auf die umliegenden Autobahnen 1 und 30. Bisher weigern sich sowohl das Niedersächsische Verkehrsministerium als auch das Bundesverkehrsministerium, diese unkomplizierte und verhältnismäßig schnell umzusetzende Maßnahme durchzuführen. Eine Verlegung sei erst nach dem Bau der A33-Nord möglich.

Wir wollen nicht weitere zehn Jahre zuschauen, wie Menschen auf Osnabrücks Straßen sterben. Außerdem widerspricht die vom Niedersächsischen Verkehrsministerium in Auftrag gegebene Verkehrsprognose im Rahmen des Projektes A33-Nord der Argumentation der Ministerien. Eine A33-Nord hätte für die B68 in Osnabrück kaum Effekte, auf lediglich 9 Prozent wird das Entlastungspotenzial geschätzt. Die aber darin enthaltenen 120 Fahrten Schwerlastverkehr, die das Unfallrisiko in der Stadt erheblich erhöhen, könnten auch heute schon ohne verkehrliche Probleme über die bestehenden Autobahnen 1 und 30 abgewickelt werden.

Wir fordern die Minister Scheuer und Althusmann daher auf, die B68 so schnell wie möglich aus der Stadt Osnabrück auf die umliegenden Autobahnen 1 und 30 zu verlegen und ein Durchfahrtverbot für den Schwerlastverkehr anzuordnen, um Radfahrende und zu Fuß Gehende zu schützen und Menschenleben zu retten. Ein Autobahnbau darf nicht mit der Sicherheit von Verkehrsteilnehmer*innen erpresst werden!

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Osnabrück

Unterstützt von:

www.iswaf.de

NABU Osnabrück e.V.

Aktionszentrum 3. Welt

Fridays For Future Osnabrück

Stadtbahn-Initiative Osnabrück

Kreisverband Osnabrück des ökologisch-orientierten Verkehrsclubs Deutschland (VCD e.V.)

News

  • Liebe Unterstützende und Freund*innen,

    am morgigen Sonntag, den 5. 9., sind wir bei der KIDICAL MASS auf dem Willy-Brandt-Platz in Osnabrück (Nähe Arbeitsagentur). KIDICAL MASS - die Kinder und Familien-Fahrraddemonstration für bessere Fahrradfahrbedingungen, besonders für Kinder und Jugendliche. Ab 14 Uhr, mit tollem Begleitprogramm, Musik, Spaß und Spiel. Ihr könnt Euch mit den Initiatoren unterhalten und Freund*innen mitbringen, die bisher noch nicht unterzeichnet haben. Listen zur Unterzeichnung liegen am ADFC-Stand aus.

    Verlegung der B68: Ein wichtiger Schritt auf Osnabrücks Weg zur Fahrradstadt!

    Viele Grüße und immer sichere Fahrt,

    Euer ADFC Osnabrück

    Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Kreisverband Osnabrück e.V.

  • Lieber Unterstützer*innen,

    bei einer Flyer-Verteilaktion in dieser Woche haben wir sehr viele Rückmeldungen bekommen, dass die Petition trotz Berichterstattungen noch gar nicht bekannt war. Wir haben die Zeichnungsfrist daher bis zur Kommunalwahl am 12. September verlängert und gehen nun noch mal mit Flyern raus auf die Straßen. Gerne könnt auch ihr in eurem Bekannten- und Freundeskreis, auf der Arbeit oder in der Schule für die Petition werben. Je mehr Unterschriften wir sammeln, desto mehr Gewicht bekommen unser Anliegen.

    Bei dieser Gelegenheit weisen wir auch auf eine sehr interessante Pressemitteilung hin, wonach die B68 ihre Bedeutung für den überregionalen Verkehr schon mit Bau der A30 verloren hatte. Sie hätte also schon längst verlegt... further

  • Inwzischen unterstützt auch der Radentscheid Osnabrück die Petition zur Verlegung der B68. Florian Landwehr erklärt:

    „Der Radentscheid Osnabrück steht für eine Radverkehrsinfrastruktur, in der sich Radfahrende jeden Alters intuitiv zurechtfinden und sicher fühlen. Solange Osnabrück noch kein gut ausgebautes Radwegenetz hat, müssen Gefahren minimiert werden, wo es nur geht. Die Verlegung der B68 aus der Stadt heraus würde zumindest eine Reduzierung des LKW-Verkehrs bringen und damit die Wahrscheinlichkeit senken, dass es zu tödlichen Unfällen kommt. Wir schließen uns dem ADFC an und freuen uns über weitere Unterstützung in dieser Sache.“

    Noch bis zur Kommunalwahl am 12. September 2021 kann die Petition unterschrieben werden.

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Traffic & transportation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international