Das Schweigen der Bundesregierung Deutschlands über die gegenwärtige Situation in Togo ist eine Unterstützung für den Diktator Faure Gnassingbé (Seit 12 Jahren an der Macht), Sohn des ehemaligen Diktators Eyadema Gnassingbé (38 Jahre bis zu seinem Tod an der Macht gewesen)!

Begründung

Seit 50 Jahren leidet das Volk Togos unter der Herrschaft, der Dynastie und der Diktatur dieser Familie! Trotz Bodenschätze (u.a. Phosphat, Gold, Bauxit, Erdöl) und eines sehr lukrativen Tiefseehafens, ist Togo eines der ärmsten Länder Afrikas! Circa 60% der Bevölkerung ist zwischen 14-64 Jahr alt mit einer Arbeitslosenquote von ungefähr 65%. Es gibt kaum nennenswerte Krankenhäuser. Schulen und Bildungsstätten sind in einem desolaten Zustand! Sofort nach Gnassingbé Eyadémas Tod im 2005 verfügte die Armee, die traditionell die meisten ihrer Offiziere aus der ethnischen Gruppe des verstorbenen Präsidenten rekrutierte, dessen Sohn Faure Gnassingbé sollte ihm nachfolgen. Die Afrikanische Union und andere einflussreiche Organisationen wie die Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (Ecowas) und die Europäische Union (EU) protestierten öffentlich dagegen. Sie erklärten das Vorgehen für illegal und für gleichbedeutend mit einem Putsch. Faure Gnassingbé trat zurück, wurde aber zwei Monate später, im April 2005, mit Unterstützung der Armee zum Präsidenten gewählt. Diese Wahl verurteilten Oppositionsführer und die Vereinten Nationen (UN) weithin als undemokratisch. Laut den UN haben unverhältnismäßige Militär- und Polizeieinsätze im Umfeld des Urnengangs rund 500 Tote gefordert! Ein noch nie in der Geschichte Togos gegebener Aufstand hat nun seinen Höhepunkt erreicht! Seit dem 3.8.2017 schreit das Volk erneut nach Demokratie und Machtwechsel! Am 19.8.2017 wurde eine von der Opposition ins Leben gerufene Demo brutal von der Armee in Sokodé (Stadt in zentraler Region Togos) niedergeschlagen. Es hatte leider 4 Tote gegeben! Diese Demo wurde gleichzeitig in fast allen großen Städten Togos aber auch von der togoischen Diaspora u.a. in Accra (Ghana), in Libreville (Gabun), Lagos (Nigeria), in Berlin, in Brüssel, in Paris, in New York und in Ottawa organisiert! Seit dem 6.9.2017 ist das Volk wieder auf der Straße und fordert den Rücktritt des Diktator Juniors! Die Armee ist wieder mit Waffen auf den Straßen und in den Häusern den Demonstranten hinterher! Es soll leider schon wieder Tote gegeben! Um zu vermeiden, dass noch mehr Menschen getötet werden oder eine neue Welle von togoischen Migranten auf den Weg ins Ausland ggf. nach Deutschland machen, soll die Bundesregierung aus dem Schweigen kommen und Stellung zu dieser unmenschlichen und unzivilisierten Situation zu nehmen!

Leverkusen, den 8.9.2017 Dr. Douglas Dumey

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Dr. Douglas Dumey aus Leverkusen
Frage an den Initiator

Diese Petition wurde bereits in folgende Sprachen übersetzt

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.