Welfare

Petition für bezahlbaren und attraktiven Wohnraum in Tauberbischofsheim

Petition is directed to
Bürgermeisterin Anette Schmidt
4 supporters 4 in Tauberbischofsheim

Collection finished

4 supporters 4 in Tauberbischofsheim

Collection finished

  1. Launched August 2023
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) vom 03. August 2023 steht mit 52 Prozent der Befragten ganz oben auf der Aufgabenliste für die Landesregierung von Baden-Württemberg der Wunsch, dass sie für ausreichend bezahlbaren Wohnraum sorgt (vgl.: https://www.swp.de/baden-wuerttemberg/oezdemir-in-bw-umfrage-klar-vorn_-wird-er-der-neue-ministerpraesident_-71332675.html).
Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist laut der Verwaltung von Tauberbischofsheim nicht die Aufgabe der Kreisstadt. Wohnungsbau ist ausschließlich Aufgabe von Investoren. Daher wird auch keine aktive Wohnungspolitik in Tauberbischofsheim betrieben. Wir sagen mit der Petition ein klares „NEIN“. Wohnungspolitik ist ein zentraler Bestandteil der kommunalen Daseinsvorsorge. Für die Städte und Gemeinden und für den Staat gehört es zu den wichtigsten Aufgaben, dass Wohnungen für alle zu angemessenen Preisen zur Verfügung stehen. Tauberbischofsheim soll nicht zu einer Stadt nur für Besserverdiener werden.
Die Mitglieder des Tauberbischofsheimer Gemeinderates werden daher aufgefordert, sich für die Schaffung von bezahlbarem und attraktiven Wohnraum einzusetzen.
Folgende Forderungen:
1.)  Die Stadt Tauberbischofsheim soll sich der „Wohnraumoffensive Baden-Württemberg“ anschließen. Mit der Wohnraumoffensive wird das Ziel verfolgt, eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum zu erreichen. Die Wohnraumoffensive besteht aus drei ganzheitlich angelegten Bausteinen. Innerhalb dieser Bausteine gibt es dann u.a. das Förderprogramm mit Beratungs- und Unterstützungsleistungen sowie die Wiedervermietungsprämie.
Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Förderung der Kommune durch das Land Baden-Württemberg ist ein Beschluss des Gemeinderates.
2.)  Die Verwaltung der Stadt Tauberbischofsheim soll eine Ist-Aufnahme des Leerstands an Wohnungen inklusive Eigentumsverhältnisse in Tauberbischofsheim aufnehmen. Die Verwaltung sollte dann Kontakt mit den Privateigentümern aufnehmen und ihnen ein Angebot unterbreiten, um so die akute Wohnungsnot zu bekämpfen und Wohnraum zu schaffen. Wohnungen, die von Eigentümern, aus welchen Gründen auch immer, absichtlich nicht vermietet werden und damit dem Markt entzogen werden müssen reduziert werden.
3.)  Die Planung des „Stadteingang Süd“ soll um zwei Jahre aufgeschoben werden. Die Mitarbeiter aus dem Bauwesen der Stadt Tauberbischofsheim werden so zeitlich entlastet. Die dadurch gewonnene Zeit kann dann für die Planung von bezahlbarem und attraktiven Wohnraum genutzt werden.
4.)  Leerstehende Bestandsimmobilien der Stadt Tauberbischofsheim sollen für die Schaffung von Wohnungen saniert und so bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.
5.)  Die Stadt Tauberbischofsheim soll Anreize wie z.B. durch direkte Bezuschussungen für den Bau von Sozialmietwohnungen schaffen, damit durch Investoren sozialer und bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.
6.)  Gründung einer im kommunalen Eigentum stehenden Wohnungsbaugesellschaft, die mit den entsprechenden Mitteln ausgestattet wird, um dauerhaft bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Reason

In Tauberbischofsheim herrscht seit geraumer Zeit akute Not an bezahlbarem Wohnraum. Nachdem in den letzten Jahren nur Luxuswohnungen, Eigenheime und Seniorenresidenzen gebaut wurden, muss endlich auch bezahlbarer Wohnraum her.
Städte haben viele Instrumente in der Hand, um die Wohnungsnot zu bekämpfen – andere Städte und Gemeinden machen es erfolgreich vor. In Tauberbischofsheim fehlt es leider am politischen Willen, diese Instrumente auch zu nutzen: Die Verwaltung sieht keinen Handlungsbedarf und verweist auf den Markt, der es richten soll.
Eine der größten Herausforderungen in der Wohnungspolitik stellt die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum dar. Die Zahl der Menschen, derer Einkünfte nicht mehr ausreichen, um die hohen Mietpreise zu bezahlen oder sich gar Wohneigentum zu erarbeiten, steigt stetig. Für viele Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen wird es immer schwerer in Tauberbischofsheim noch bezahlbaren Wohnraum zu finden.
Die Stadt Tauberbischofsheim soll sich dem Thema Schaffung von bezahlbarem Wohnraum endlich annehmen. Hierfür sollen Impulse zur Entwicklung geeigneter Flächen und die Initiierung bedarfsgerechter Umsetzungskonzepte mit einem auf die örtlichen Gegebenheiten zugeschnittenen und an sozialen Maßstäben orientieren Wohnungsmix gesetzt werden.
Mit der Petition für bezahlbaren und attraktiven Wohnraum in Tauberbischofsheim werden die Voraussetzungen geschaffen, um die Wohnungsnot in Tauberbischofsheim zu lindern.

Thank you for your support, Initiative "Impulse für den Wohnungsbau" from Tauberbischofsheim
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

News

  • Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Bitte belegen Sie einige Aussagen mit Quellen (Link/URL):

    "Nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) vom 03. August 2023 steht mit 52 Prozent der Befragten ganz oben auf der Aufgabenliste für die Landesregierung von Baden-Württemberg der Wunsch, dass sie für ausreichend bezahlbaren Wohnraum sorgt."

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now