• Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 43 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Private Krankenversicherung - Verbindliche Einführung von Uni-Age-Tarifen in der PKV

-

Mit der Petition soll die verbindliche Einführung von Uni-Age-Tarifen in der privaten Krankenversicherung (PKV) zur Eindämmung von Altersarmut erreicht werden.

Begründung:

In Deutschland herrscht - etwa im Gegensatz zur Schweiz - das Prinzip der mit dem Alter rasant ansteigenden Beiträge in der privaten Krankenversicherung. Selbständige können beim gegenwärtigen System oft nicht mehr zur gesetzlichen Krankenversicherung wechseln, sondern müssen bis zur Ihrem Lebensende privat krankenversichert sein, auch wenn ihr Einkommen hierfür gar nicht mehr ausreicht. Die hierfür unter Federführung des FDP geschaffenen Regelungen sind völlig unzureichend, demütigend und gewähren keine hinreichende medizinische Versorgung. Auch die Möglichkeit, in einen anderen Tarif der PKV zu wechseln, ist (noch dazu bei ohnehin steigenden Beiträgen) ebenfalls unzureichend .Eine Lösung schafft nur, die Krankenversicherungbeiträge unabhängig vom Alter für alle gleich zu erheben. Dies umso mehr, als es für Selbständige (auch viele mit berufsständischer Altersversorgung!) heute mangels Zinsen kaum mehr möglich ist, effektiv für eine Altersversorgung zu sorgen und eine zusätzliche Rente über 500 € oder mehr nur für eine einzige Versicherung, die dann bei weitem nicht alles notwenige zahlt, aufbauen zu können. Eine solche Versicherung gewährleistet nicht die medizinische Versorgung, sondern sie gefährdet sie. Das System ist völlig aus den Fugen geraten, wenn Menschen mehr für eine Zwangsversicherung zahlen müssen als für Ihre Wohnung und ihnen alles Geld genommen wird, um ihre Freiheit zu genießen.in der Schweiz kann man sich für 200 Franken im Monat in jedem Alter krankenversichern lassen (bei etwas geringern Leistungen, aber dafür bei qualitativ wesentlicher besserer Versorgung, ein Arzt betreut nur die Hälfte Patienten wie in Deutschland). Dies sind etwas 5 % des Nettoeinkommens und nicht 50 % oder ein Drittel. Es ist dringend notwendig, hier zu einem vernünftigen Maß zu finden. DIe jetzige Regelung ist mittelstandsfeindlich.

08.06.2016 (aktiv bis 25.07.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

CONTRA: Ich arbeite seit 35 Jahren als Versicherungsberater und Sie werden mir nicht glauben wie oft ich mir den Mund fusselig geredet habe dass die Menschen einen Teil des in jungen Jahren gesparten Beitrags zur Seite legen sollen um im Alter daraus den Beitrag ...

CONTRA: Zunächst einmal darf die Frage erlaubt sein: Was soll denn dann mit den 219 Mrd. € Alterungsrückstellungen passieren? Das Kapitaldeckungssystem hat sich - auch in Zeiten niedrg(st)er Zinsen - absolut bewährt und sollte daher um keinen Preis aufgegeben ...



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags

Kurzlink