openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Aachener Protestaktion gegen Mindestabnahmemenge von Müll Aachener Protestaktion gegen Mindestabnahmemenge von Müll
  • Von: Birgit Mardak mehr
  • An: Oberbürgermeister Aachen
  • Region: Aachen mehr
  • Status: Die Petition wurde Online eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 2.758 Unterstützende
    2.592 in Aachen
    Quorum für Aachen (2.300) erreicht.

Aachener Protestaktion gegen Mindestabnahmemenge von Müll

-

Wir wenden uns gegen die Mindestabnahmemenge von Müll in Aachen und wünschen uns eine Selbsteinschätzung des Bedarfes wie bisher.

Begründung:

Zukünftig sollen die Bürgerinnen und Bürger gezwungen werden, für eine große Menge Müll zu bezahlen, die sie gar nicht produzieren und erst recht nicht produzieren wollen. Müllvermeidung steht auf diese Weise hinter Müllproduktion. Für 7,5 Liter pro Woche muss jede Person, egal ob Kinder oder Erwachsene, bezahlen, obwohl sie eigentlich weniger Müll verursacht. Mit der doppelt großen Tonne ist in vielen Fällen eine mehr als doppelte Gebührenerhöhung verbunden. Auch ist nicht ersichtlich, wie die Datenerhebung für die Mindestabnahmemenge auf Richtigkeit überprüft werden soll. Ein Austausch mit dem Einwohnermeldeamt verbietet sich auf Grund des Datenschutzes. Der Bürger wird geradezu zur Schummelei eingeladen. Deshalb protestieren wir gegen diese ungerechte Verteilung der Müllgebühren. Mülltrennen und -vermeiden sowie Eigenkompostierung wird nicht mehr belohnt. Wir fordern eine Änderung der Gebührenordnung, sodass Müllvermeidung belohnt wird.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Aachen, 05.12.2016 (aktiv bis 23.01.2017)


Neuigkeiten

openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtrat geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben. Bisher haben 6 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben. Die Stellungnahmen veröffentlichen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wir trennen schon seit über 30 Jahren unseren Müll, obwohl das an unserem damaligem Wohnort sehr schwierig war. Wir mussten weite Wege in Anspruch nehmen um das durchzuführen. Wenn das so umgesetzt wird, vor allem auch mit den Sperrmüllgebühren, wird ...

PRO: Bisher war es doch so: Wenig Müll = niedrige Kosten Demnächst: Wenig Müll = hohe Kosten Dann mach ich doch demnächst viel Müll, damit meine teure Tonne auch voll wird. Wer Müll vermeidet und trennt, erreicht nicht die angesetzten 7,5 Liter/Woche. Ich ...

CONTRA: Da versteh' einer die Bürger: Bei Internet und Telefonie sollen es möglichst Flatrates mit unbegrenztem Volumen sein. Bei der Tonne dagegen kann das Volumen nicht klein genug sein!?!

>>> Zur Debatte



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen