Wie alle zwei Jahre geht eine Welle der Begeisterung durch Deutschland, wenn die unsere Nationalmannschaft der schönsten Nebensache der Welt nachgeht.

Verschwitzte, durchtrainierte Männerkörper erfreuen die Frauen, bei Dosenbier fachsimpeln Männer über Taktik und alle zusammen rasten aus wenn Deutschland Tore schießt.

Wir möchten auch beim diesjährigen Southside nicht auf dieses Event inklusive der dadurch hervorgerufenen Bierduschen verzichten und fordern: PUBLIC VIEWING auch beim Southside 2014 für das Spiel "Deutschland - Ghana!"

=)

Begründung

Wenn auch ihr ihr beim Southside mit der deutschen Mannschft mitfiebern wollt, dann unterschreibt und wir trinken dort alle gemeinsam das ein oder andere Dosenbier!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Danke an euch, für die vielen Unterschriften.
    Über 2000 haben fürs Public Viewing am Southside unterschrieben.

    Ich habe am Montag eine Mail an FKP SCORPIO geschrieben und sie auf die Petition hingewiesen.

    Leider (und wie fast zu erwarten) kam keine Antwort zurück.

    Wir können uns jetzt damit abfinden, dass es dieses Jahr kein PV geben wird oder als letzte Möglichkeit die Facebook-Seite vom Southside mit dem Link überschütten. (www.openpetition.de/petition/online/public-viewing-beim-southside-festival-2014)

    In der Hoffnung, dass der Veranstalter merkt, dass es vielen wichtig ist und dass dann zumindest beim nächsten Mal wieder eine Leinwand stehen wird.

    Ich wünsche euch ein schönes Festival!
    Wir sehen uns vor den Bühnen...

Pro

An einer Fußball-WM herrscht großes allgemeines Interesse! Allein dieses Argument sollte ausreichen. Die letzten EMs/WMs hat FKP auch immer eine Leinwand gestellt, weshalb man als Festivalbesucher fest damit gerechnet hat - das nennt man betriebliche Übung: man kann stillschweigend davon ausgehen, dass es dieses Jahr auch wieder angeboten wird!

Contra

Fußball an einem Festival muss nicht sein, es war eh schon immer total nervig wenn man nirgends durchkommt, weil überall Leute im Weg standen und nicht weitergingen wegen Fußball.