Kein Bundesland konnte uns Umweltbund www.umweltbund.de/pestizidfrei_leben.htm eine Region ohne den Einsatz von Pestiziden benennen. Noch nicht einmal für die Kurregionen.

Es besteht somit für keinen Bürger eine Wahlfreiheit zu Pestizidfreies oder 'Bio' Leben.

No German federal state could pinpoint us, The Environmental Confederation www.umweltbund.de/pestizidfrei­­­_leben.html , a region were pesticides weren’t commonly used. Not even a health resort area.

Nowadays citizens aren't able to face the choice whether they want to rely on a pesticide-free and 'organic' life. In this matter the choice has been made for them. So far they have no say.

Begrundelse

Pestizide machen aber krank, deshalb fordern wir die zuständigen Minister auf, zum Schutz der Bevölkerung das Recht auf Pestizidfreie Wohnorte zu gewähren, der Schutzradius müsste sich an der EU-Bio-Bienenverordnung an den ca. 3 km Radius orientieren.

Schon heute wäre dieses Recht durch die konsequente Umsetzung des 'Pflanzenschutzgesetzes' und der 'guten fachlichen Praxis' zu erreichen.

Solange die Bundesländer der Wahlfreiheit zu Pestizidfrei Leben und Verhinderung der Abdrift von Pestizidaerosolen nicht nachkommen, müsste die Bundesverbraucherministerin Aigner die Zulassung aller Pestizide zum Wohl der Gesundheit der Bürger ruhen lassen.

Pesticides cause illnesses, so we are appealing to the responsible Minister to address the issue and to grant the population their right of a pesticide-free residence. The conservation area should be based on the EU Organic Regulation, embracing an at least three kilometer radius.

Even today, we could accomplish these goals through the consistent implementation of the 'Plant Protection Act' and the 'good specialist-practice' (Integrated pestmanagement, without pesticides, if possible!)

As long as the federal German states do not establish to fulfill the freedom of choice that provides people with a pesticide-free living and prevents the furthermore drift of pesticide aerosols, the Federal Consumer Protection Minister Aigner should disengage the application of all pesticides in order to increase and support national health of citizens.

Das Bild zeigt das Aufsteigen von unschädlichen Kalk bei Windstille. Bei Pestiziden verhält es sich gleich. Mehr als 90 % gehen in die Luft.

The picture shows the rising of harmless lime with no wind. For pesticides, it behaves the same. More than 90% go into the air.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterzeichner der Petition Recht auf Pestizidfreies Leben,

    alle zuständigen Gesundheits-, Umwelt- und Landwirtschafts-Minister wurden auf den link und Zahl der Unterzeichner hingewiesen und keiner hat geantwortet bzw. reagiert. Die von uns angeschriebenen auch zuständigen Bürgermeister und Landräte verweisen aus Landwirtschafts-Kammern bzw. -Ämtern oder die Landesminister. Es gab aber auch den zu lobenden Landrat Löwl (CSU) von Dachau, der bei dem zuständigen Minister Brunner (CSU) die Zuweisung der Gelder zur Schulung der Produktion ohne Pestizide zum Wohl der Verbraucher und Landwirte und Umwelt in seinem Landkreis forderte. Von Seiten der Grünen aus Neu-Wulmstorf gab es auch die Forderung den Bürgern ein Pestizidfreies Leben zu gewähren, aber auch da hat der zuständige Minister Meyer von den Grünen noch keine Gelder gewährt.

    Obwohl es so viele Krankheiten bei Pflanze, Mensch und Tier gibt, die durch Pestizide und deren Wechselwirkungen gefördert oder ausgelöst werden und wir bei Bienenvölkern und Wiederkäuern und vielen Wildtieren einen Totenfall bzw. 'Notschlachtung' von > 30 % der Population haben sehen die zuständigen Minister egal welcher politischer Ausrichtung anscheinend keine Notwendigkeit Menschen, Tiere und Umwelt zu schützen.

    Trotz Vorgabe der EU nicht chemische Maßnahmen ausreichend zu schulen werden Schulungen von Alternativen zum wirtschaftlichen Verzicht von Pestiziden den Bauern bzw. Landwirten von den zuständigen Länderministern (alle Parteien) weiterhin vorenthalten.

    Aus der Basis der Parteien gab es von allen Bestrebungen der Umsetzung, jedoch die Landesminister aller Parteien erteilen nicht die Gelder, obwohl die Gelder von Seiten der EU den Ländern dafür gewährt wurden und es nur einer Umschichtung bedarf.

    Wir als Umweltbund, Initiative der Imker, Landwirte und Verbraucher e. V. www.umweltbund.de und ich als Person werden weiterhin immer wieder die Minister auf deren Pflicht hinweisen, den Schutz der Verbraucher und Umwelt sicher zu stellen. Wir teilen aber auch den Landwirten mit, die man leider mit Unterstützung der Kammern bzw. Ämtern in den letzten Jahrzehnten zu Tätern machte, dass ein Bauer nur einmal sein Geld ausgeben kann, nämlich für notwendige gezielte Düngung oder für unnutze gesundheitsschädliche 'Spritzmittel' und teuer zugekaufte Kraftfuttermittel.

    Dr. Friedhelm Berger
    Umweltbund, Initiative der Imker, Landwirte und Verbraucher e. V. www.umweltbund.de

  • Herr Robert Verlinden aus den Niederlanden, hat mir eben den Text von unten mitgeteilt, dass das Recht auf pestizidfrei Leben schon allein durch die Menschenrechte abgedeckt ist.

    Zitat:Verlinden:

    Das heißt Respekt für Artikel 17, anstelle Ernährungssouveränität" („Food sovereignity“ www.nyelenieurope.net )
    Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte ICCPR oder IPbpR vom 19.Dezember 1966

    Art. 17
    (1) Niemand darf willkürlichen oder rechtswidrigen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder rechtswidrigen Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Das bedeutet auch: „Recht auf die Integrität des Körper“
    (2) Jedermann hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

  • blog.gruene-neuwulmstorf.de/?p=2059#more-2059

    Vielen Dank an die Grünen von Neu-Wulmstorf für ihren Einsatz und allen anderen Gemeinden und den zuständigen Ministern zur Nachahmung empfohlen.

    F. Berger

Debatter

Pro

Durch den gezielten Einsatz von Blattdüngern wurden Pestizide und Gentechnik überflüssig ohne dass der Pflanzenertrag schlechter als mit Pestiziden wäre. Mehr unter www.umweltbund.de

Contra

In der Begründung wird ein Recht auf Pestizidfreie Wohnorte erwähnt. Mir ist eine solche eine Rechtsprechung nicht bekannt. Wo könnte ich das Nachlesen?