• Von: Sebastian Völker mehr
  • An: Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Energie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 190 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Regulierung der Spritpreise / Transparenz auf dem Kraftstoffmarkt

-

Wir fordern eine Regulierung der Spritpreispolitik der Ölkonzerne oder eine Steuerentlastung um den Teufelskreis der hohen Kraftstoffkosten zu entschärfen.

Die hohen Spritpreise haben nicht nur Auswirkungen auf die Pendler, sondern auf jeden Bürger Deutschlands. Durch die hohen Spritpreise werden auf lange Sicht alle Güter, welche auf Straße oder Schiene transportiert werden, im Preis steigen. Viele Kleinunternehmer müssen bereits jetzt ihre Produktpreise erhöhen, Lieferfahrzeuge abmelden oder gar Mitarbeiter entlassen, um die Belastung durch die hohen Kraftstoffkosten abzufangen.

Die Regierung muss etwas tun, um die offensichtliche Willkür der Ölkonzerne zu kontrollieren oder dieser entgegenzuwirken.

Verschiedene Möglichkeiten wurden bereits diskutiert:

- Die Spritpreise dürfen nur ein Mal pro Tag erhöht werden und diese Erhöhung muss 24 Stunden vorher angekündigt werden

- Senkung der Mineralölsteuer

Die Erhöhung der Pendlerpauschale ist keine Lösung, da dies nur den gutverdienenden Personen helfen würde.

DIE WICHTIGSTE FORDERUNG IST:

Die Ölkonzerne müssen gezwungen werden ihre Preise für Jedermann öffentlich zugänglich zu machen. Wenn z.B. auf einer eigens eingerichteten Webseite die aktuellen Preise jeder Tankstelle sichtbar wären, würde dies den Markt transparenter machen und den Wettbewerb fördern, da die Kunden eine Möglichkeit bekommen Preise zu vergleichen und sich dann zu entscheiden an welcher Tankstelle sie tanken.

Momentan ist Tanken wie ein Pokerspiel. Man setzt auf eine Tankstelle, um dann festzustellen, dass eine andere doch günstiger gewesen wäre.

Es muss definitiv etwas passieren!

Begründung:

Wer die Kraftstoffpreise kontrolliert, der kontrolliert das Land! Wir sind alle von den Preisen an den Tankstellen abhängig. Durch hohe Spritpreise werden alle Güter und Produkte teurer, Unternehmer müssen Fahrzeuge abmelden, Menschen werden entlassen und die Pendler arbeiten für ihre Spritkosten.

Viele Geringverdiener arbeiten nur noch, um Arbeiten zu gehen zu können und würden mit Hartz4 im Endeffekt viel mehr Geld zur Verfügung haben.

Das kann es nicht sein!

### Zusatz ###
Wer möchte kann sich dem Protest auf dieser facebook Seite anschließen www.facebook.com/Aufstand.gegen.Spritpreis

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hermannsburg, 11.04.2012 (aktiv bis 10.10.2012)


Neuigkeiten

Textkorrekturen Neuer Petitionstext: Wir fordern eine Regulierung der Spritpreispolitik der Ölkonzerne oder eine Steuerentlastung um den Teufelskreis der hohen Kraftstoffkosten zu entschärfen. Die hohen Spritpreise haben nicht nur Auswirkungen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Der Sprit würde ganz schnell billiger werden wenn alle nur einen einzigen Tag NICHT tanken würden.Deutschland könnte mit dem NICHT-TANKEN-TAG anfangen und es fplgt reihum erstmal jedes europäische Land.

PRO: Natürlich können die Tankstellenpächter Ihre Tanks nicht leerfahren... Aber es wird ja auch nicht 3 mal am Tag nachgeordert/nachgefüllt. Die Preise ändern sich aber trotzdem im Stundentakt....

CONTRA: Benzin ist viel zu billig gewoorden, dashalb gibts zu viele Leute die selbst für 5KM das Auto benutze, anstelle mal zu radeln. Wie von den Grünen gefordert sollte der Liter Benzin mindestens 5 EUR kosten, damit es weniger Staus auf den Straßen gibt und ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink