Alle Personen, die 1957/1958/1959 geboren wurden, ihre Schulzeit durch Kurzschuljahre nicht in 9 Jahren, sondern in 8 Jahren absolviert haben, wurden mit 14/15 Jahren aus der Schule entlassen und mussten sich um eine Lehrstelle oder Arbeitsstelle bemühen. Bei dem Rentenanspruch, fällt aber alles an Jahren weg, was vor dem 17 Lebenjahr war. Dies ist nicht akzeptabel, da diese Jahrgänge nichts für den verkürzten Schulweg können, aber so mind. 2 Jahre aus dem Rentenanspruch wegfallen, was natürlich für die Rente wichtig wäre. Dies ist eine Ungerechtigkeit.

Begründung

Alle Personen der Jahrgänge 1957/1958/1959 sollte diese Petition unterstützen um Ungerechtigkeiten durch die Kurzschuljahre zu beseitigen und den Rentenanspruch für diesen Personenkreis zu sichern. Die Kurzschuljahre mussten wir durchlaufen und 2 Schuljahre innerhalb von einem Jahr durchlaufen, sodass man von mit 14/15 Jahren aus der Hauptschule entlassen wurde und sich um einen Einstieg ins Berufsleben kümmern musste. Die Rentenanspruchsjahre werden aber erst ab dem 17. Lebensjahr gerechnet, sodaß 2 Rentenanspruchsjahre einfach unter den Tisch fallen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Gabriele Kockenberg aus Leichlingen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Das ist Betrug. Was konnten wir dafür, zu den Geburtenstarken Jahrgängen zu zählen. Werden dann auch noch bei der Rente ungerecht behandelt. Da hat der Gesetzgeber einen Fehler gemacht.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.