Region: Kelheim
Health

Rettet das Krankenhaus Mainburg!

Petition is directed to
Landrat Martin Neumeyer, Kreistag Kelheim
40,912 supporters 22,602 in Kelheim
1738% from 1,300 for quorum
40,912 supporters 22,602 in Kelheim
1738% from 1,300 for quorum
  1. Launched 07/02/2024
  2. Time remaining 17 days
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Am 16. Januar 2024 wurde in Ingolstadt das Ergebnis eines Regionalgutachtens für die Krankenhäuser unter kommunaler Trägerschaft in der Region 10 (Ingolstadt) vorgestellt. Die Ilmtalklinik mit ihren Standorten in Pfaffenhofen und Mainburg ist Bestandteil des Gutachtens der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers GmbH (PwC). In der empfohlenen Umsetzungsvariante des Gutachtens soll der Krankenhausstandort Mainburg seinen Klinikstatus verlieren und zu einem „regionalen Gesundheitszentrum“ umgewandelt werden.

Landrat Martin Neumeyer forciert einen umgehenden Beschluss des Kreistages zur Umsetzung der empfohlenen Variante des Gutachtens.

Die stationäre Notaufnahme, sowie die stationäre Krankenhaus-Grundversorgung mit Intensivstation und Innerer Medizin (inkl. Herzkatheterlabor) würden damit verloren gehen. 

1. Der Landkreis Kelheim ist für die stationäre Gesundheitsversorgung der Einwohner verantwortlich, und das unabhängig von den unbestreitbaren finanziellen Belastungen, die den Landkreisen durch die unzureichende Krankenhausfinanzierung durch Bund und Land entstehen. 

Wir fordern die zuständigen Gremien und Entscheidungsträger auf, das Akutkrankenhaus in Mainburg mit seiner hochwertigen Notfallversorgung zu erhalten, die notwendigen Investitionen zur Aufrechterhaltung des Grundversorger-Status und für eine vollwertige Basisnotfallversorgung zu tätigen und das Krankenhaus nicht zu einem regionalen Gesundheitszentrum herabzustufen. 

2. Der Freistaat Bayern ist als Bundesland für die Krankenhausplanung verantwortlich. Er wird aufgefordert, in einen aktiven Dialog mit der Region einzutreten und finanzielle Unterstützungen zu leisten, um den bedarfsnotwendigen Klinikstandort Mainburg zu erhalten. 

Im Moment ringen Bund und Länder um die Zukunft der Krankenhauslandschaft in Deutschland. Der Vorgänger der bayerischen Landesgesundheitsministerin, Klaus Holetschek, hat sich öffentlich für eine Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Fläche ausgesprochen. Wir nehmen die Staatsregierung beim Wort, dass sie hilft, unser Krankenhaus als bedarfsnotwendigen Grundversorger sicherzustellen! 

3. Der Reformansatz des Bundesgesundheitsministeriums verspricht, dass flächendeckend auch im ländlichen Raum eine hochwertige Versorgung gesichert wird. Die Bundespolitik muss dafür sorgen, dass das Akutkrankenhaus in Mainburg weiter bestehen kann!  

Wir adressieren diese Petition an: 

  • den Landrat des Landkreises Kelheim, Martin Neumeyer, 
  • den Aufsichtsrat der Ilmtalklinik GmbH, 
  • den Kreistag des Landkreises Kelheim 
  • die Landesgesundheitsministerin Frau Judith Gerlach, 
  • Frau Petra Högl, MdL 
  • Herrn Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach 
  • Frau Rita Hagl-Kehl, MdB, Betreuungsabgeordnete der SPD für den Landkreis Kelheim 

und fordern die Adressaten dazu auf, die Stimme der Bevölkerung ernst zu nehmen! 

Reason

Jedem Bürger Deutschlands sollte wohnortnah, d.h. innerhalb von maximal 30 Minuten, ein hochwertiges Krankenhaus mit den Angeboten Inneren Medizin, Chirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Intensivmedizin und Notfallversorgung zur Verfügung stehen. (1)

Das Krankenhaus Mainburg erfüllt diesen Anspruch als leistungsfähige Klinik (mit Ausnahme der Gynäkologie/Geburtshilfe) für die Stadt Mainburg, die umliegenden Gemeinden des Landkreises Kelheim und der gesamten Hallertau.  

Aufgrund der großen Entfernungen zu den umliegenden Krankenhäusern würde die Anfahrzeit künftig für ca. 42.000 Einwohner für jede nicht mehr angebotene Leistung des Krankenhauses mehr als 30, oder teilweise sogar mehr als 40 Fahrzeitminuten betragen (2). Bei Herzinfarktpatienten, die einen Herzkathetereingriff benötigen, kann dies lebensgefährdend sein. Auch bei anderen Notfällen, die auf eine schnelle Erstversorgung im Krankenhaus angewiesen sind, besteht durch die verspätete klinische Behandlung die Gefahr einer gesundheitlichen Verschlechterung und von dauerhaften Folgeschäden.  

In Notfällen wird das Krankenhaus in Mainburg auch von den Rettungswachen in Mainburg, Geisenfeld, Siegenburg, Neustadt/Do., Rottenburg, Nandlstadt und darüber hinaus angefahren. Dies wäre künftig nicht mehr möglich. In ein bisher schon sehr anfälliges Netz der Akutversorgung würde ein Loch gerissen, das sich auch überregional in anderen Landkreisen auf die Schnelligkeit der Notfallversorgung auswirken würde. Dies gilt insbesondere dann, wenn andere benachbarte Kliniken abgemeldet sind. Der Verlust des Akutkrankenhauses Mainburg ist also nicht nur ein lokales Problem! 

Ein regionales, ambulantes Gesundheitszentrum stellt KEINE Notaufnahme mit stationärer Aufnahmemöglichkeit, Innerer Medizin und Intensivstation mehr zur Verfügung. Im Notfall müssten Notärzte und der Rettungsdienst daher vollumfänglich auf andere Krankenhäuser ausweichen. 

Wir brauchen die Unterstützung von Wirtschaft, Politik und vor allem der Bevölkerung, um unsere medizinische Versorgung retten zu können! 

Machen Sie mit! Seien Sie laut! Schreiben Sie Leserbriefe, gehen Sie auf Mandatsträger (3) zu! Bitte unterzeichnen Sie diese Petition und helfen Sie uns dabei, unsere lebenswichtige medizinische Versorgung nicht weiter zu gefährden! 

(1) https://www.gkv-kliniksimulator.de/downloads/simulation1/Praesentation_GVE_2023_318000.pdf

(2) Link zur Fachstudie: https://schlusskliniksterbenbayern.jimdofree.com/unterversorgung/30-fahrzeitminuten

(3) Kreisräte des Landkreises: https://www.landkreis-kelheim.de/landkreis/kreistag-ausschuesse/kreisraete/

Reiner Gastner Werner Pitzl Heidi Dasch

Michael Zenk Bernhard Steffel   Annette Setzensack

Martin Eisenmann Katja Resch Dorraine Gastner

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Für das KH Kelheim (bei fast gleicher Ortsgröße wie Mainburg) wurden laut Hallertauer Zeitung 100 Mio € Zuschuss vom Landkreis zur Verfügung gestellt unter Nutzung der Kreisumlage aus dem südlichen Landkreis. Für das KH Mainburg stehen nur einstellige Mio Beträge bereit. Auch die laufenden Zuschüsse für das KH Kelheim sind weitaus höher als für das KH Mainburg. Warum wird der Süden des Landkreises so kurz gehalten?

Nein Nischd halfen ich brauhe Geld Meer bite bite. Wir durfen däutscheland nikt mit aferikaneri oberfluten Nein das könne wer nikt ud werde wir värhindert 👌🏿🦶🏿💪🏼

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now