Die Schlicht und das Kiosk sind erhaltenswert. Wir fordern den Gemeinderat auf, in die Diskussion über konstruktive und kreative Lösungen einzusteigen mit dem Ziel, das Kiosk und die Schlicht als Ort der Erholung zu erhalten.

Begründung

Am Dienstag, den 24. November hat der Gemeinderat Neuhofen beschlossen, das Kiosk an der Schlicht zu schließen. Ab dem Sommer 2016 wird es somit keinen Kiosk mehr am Badesee geben. Damit fallen großartige Erinnerungen, ein Stück Kultur und eine Institution, die die Schlicht immer ausgezeichnet hat, einfach weg.

Das Kiosk hat auch immer für die Sauberkeit der Toiletten und für die Entsorgung des Mülls gesorgt. Fällt das Kiosk weg, besteht also auch die Gefahr, dass die Wiese und Toiletten nicht mehr gründlich gereinigt werden. Die Schlicht wird als der angenehme Badeort, den wir kennen, immer unattraktiver und ist als Badesee in Gefahr! Das kann nicht im Sinne der Gemeinde Neuhofen sein.

Nach dem Beschluss im Gemeinderat wird die Gemeinde Neuhofen den Besitzer des Kiosks und Pächter des Grundstücks, Uwe Rehren, dazu auffordern, das Kiosk zu schließen und bis Juni 2016 abzureisen. Als Besitzerin des Grundstücks hat die Gemeinde dazu das Recht. Wir werden also den nächsten Sommer, und auch in Zukunft, eine Schlicht ohne Kiosk erleben. Inwieweit sich die Gemeinde um den Erhalt der Wiesen und der Toiletten kümmert ist nicht klar. Die Schlicht wird also wahrscheinlich an Attraktivität verlieren, weil sich niemand mehr richtig darum kümmern wird. Nicht nur das Kiosk, die gesamte Schlicht ist in Gefahr.

Klar ist, dass der Kioskbetreiber viele Aufgaben, die eigentlich die Gemeinde übernehmen sollte, selbst gemacht hat. Dadurch blieb die Gemeinde nur auf wenigen Aufgaben sitzen – die Kosten sind also überschaubar und liegen nach bisherigen Schätzungen bei einem niedrigen fünfstelligen Betrag im Jahr. Diese Kosten sind aber nicht niedriger, nur weil das Kiosk wegfällt – denn die Aufgaben des Kiosks müsste sie dann alle übernehmen (Toiletten, Sauberkeit,…). Die Gemeinde vernachlässigt damit eine wichtige ordnende Aufgabe. Warum will die Gemeinde also das Kiosk schließen? Ein Grund hierfür ist, dass die Gemeinde nicht in die Schlicht investieren will – und sie somit an Qualität und Schönheit deutlich verlieren wird und früher oder später nicht mehr zum Baden zur Verfügung steht. Aber Kultur und Erholung kosten eben etwas Geld und das sollte uns das auch wert sein.

Die Schlicht ist erhaltenswert. Deswegen: Gemeinsam retten wir das Kiosk und die Schlicht!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Hallo, die Pedition ist eine gute Idee. Es gibt aber insgesamt 2 Peditionen zur "Rettung der Schlicht" Bei der anderen Pedition sind bereits mehr Unterschriften eingegangen. Bitte Unterschriften in der Pedition "Die Schlicht Gastronomie muss bleiben dürfen!" bündeln, damit sie auch erfolgreich sein kann. Danke!

Contra

Hallo, es gibt insgesamt 2 Peditionen zur "Rettung der Schlicht" Dort sind bereits mehr Unterschriften eingegangen. Bitte Unterschriften in der Pedition "Die Schlicht Gastronomie muss bleiben dürfen!" bündeln, damit sie auch erfolgreich sein kann. Danke!