• Von: Kulturverein rote Bühne e. V. mehr
  • An: Frau Prof. Dr. Julia Lehner
  • Region: Nürnberg mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.169 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Rote Bühne vor dem Aus! Frankens Bürger fordern den Erhalt des Kleinkunst Theaters.

-

Da der Kulturverein rote Bühne e.V. mit der derzeit minimalistischen Förderung von €3000,- pro Jahr kein Jahresprogramm für 2014 planen kann, fordern wir eine Etaterhöhung auf €20.000,- pro Jahr zuzüglich eines Mietzuschusses von €16.000,-. Damit könnte sich die rote Bühne neben ihren bisherigen Kabarett-, Comedy-, Musik- und Showprogrammen satzungsgemäß mehr der Jugendförderung widmen, der integrativen Stadtteilarbeit (Südstadt Nürnberg, St.Peter), sowie Migrantenprojekten. Dafür bitten wir im Namen der Unterzeichner die Kulturreferentin der Stadt Nürnberg, Fr. Prof. Dr. Julia Lehner, sowie alle Stadtratsfraktionen, bei Ihrer nächsten Sitzung um Zustimmung.

Begründung:

Liebe Zuschauer, Freunde, Förderer und Künstler,

Es gibt erste Hoffnungsschimmer!

Danke an alle, die bisher unsere Online Petition unterzeichnet haben!
Danke an alle, die enthusiastische, beflügelnde, mit Nachdruck fordernde und mit guten Argumenten versehene Kommentare beigefügt haben!
Danke an alle, die Briefe an das Bürgermeisteramt der Stadt Nürnberg geschrieben haben!
Danke an alle privaten Spender!
Danke an die neuen Fördermitglieder!
Danke an die Stadt Nürnberg, die uns aus Stiftungsgeldern einmalig € 8000,- zugesagt hat!

Somit konnten wir das diesjährige Haushaltsloch decken und das Programm der roten Bühne kann bis Silvester wie geplant stattfinden.


Dennoch ist die weitere Zukunft ungewiss.... um eine Planung für 2014 zu machen,

benötigen wir die Zusage für weitere Minimum

--- € 23.000. ---

Dieses Spendenziel muß bis zum 30.09.2013 erreicht werden, dann geht es weiter!

Deshalb...

• Spenden Sie bitte weiterhin auf unser Vereinskonto, jede noch so kleine Spende zählt!
(Eine Spendenquittung senden wir Ihnen auf Wunsch zu)
Kulturverein rote Bühne e.V., VR Bank Nürnberg, KontoNr. 000 642 696 4, BLZ 760 606 18

• Geben Sie uns eine Spendenzusage, die Sie nur erfüllen müssen, wenn das Spendenziel erreicht wird und ein Fortbestehen des Theaters rote Bühne im kommenden Jahr garantiert wird. (Formular siehe unten)

• Werden Sie Fördermitglied (ab € 40 Jahresbeitrag) und erhalten Sie dauerhafte Vorteile (Antrag siehe hier)

Begründung:
dies darf nicht das letzte Herbstprogramm des Kleinkunsttheaters „rote Bühne“ sein, denn der Verein steht kurz vor dem finanziellen Aus!

Die Petition läuft mindestens bis zum 31.10.2013 weiter und ihr Ergebnis wird der Nürnberger Kulturreferentin, sowie dem Stadtrat vor seiner entscheidenden Haushaltssitzung im November übergeben werden.

Das Kleinkunsttheater "rote Bühne" in Nürnberg veranstaltete seit 2006 jährlich 50 - 60 Vorstellungen, in den Jahren 2009 und 2010 zusätzlich das jeweils vierwöchige "Festival der Sinnlichkeit" mit zahlreichen weiteren Veranstaltungen. Der Spielplan umfasste sowohl Eigenproduktionen aus den Bereichen Mundarttheater, Musiktheater und Showprogramme als auch Gastspiele fränkischer Kabarettisten und Musiker sowie Künstlern aus ganz Deutschland und dem Ausland.
Das ist seit 7 Jahren ein hochkarätiges Programm jenseits des Mainstream, das der Metropolregion eine außergewöhnliche Bandbreite an profilierten Künstlern aus nahezu allen Sparten bietet.
Im Dezember 2011 hatte sich das Theater als gemeinnützig anerkannter Kulturverein konstituiert und zusätzlich die Förderung junger einheimischer Künstler aus dem darstellenden Bereich in seine Satzung aufgenommen.
Mit einem Jahresbudget von rund € 8.000 (Stadt Nürnberg: € 2.500, Bezirk Mittelfranken:
€ 1.000, Fördermitglieder und Spenden: € 4.500) kann der Verein keine 50-60 Veranstaltungen pro Jahr mehr stemmen. Da nahezu ausschließlich professionelle Künstler auftreten, sind rund 80% der Eintrittseinnahmen für Künstlerhonorare, Gema und die Künstlersozialkasse abzugeben.
Ein privater Sponsor entfällt, der in den Vorjahren das Defizit von rund € 18.000 pro Jahr ausgleichen konnte. Nun hat sich ein Defizit von € 9.720 aufgebaut sowie Gema-Schulden in Höhe von € 2.800.
Der Verein steht vor dem finanziellen Ruin und kann keine weitere Planung für 2014 vornehmen.
Ein Fortbestehen des Theaters "rote Bühne" ist nur möglich mit einer - wie in den Vorjahren stets beantragten - deutlichen Erhöhung des jährlichen Förderetats. Die von der Stadt Nürnberg für 2013 bewilligte Erhöhung um € 500 ist ein Armutszeugnis für die Kulturförderung in Franken!
Trotzdem danken wir dem Kulturreferat der Stadt Nürnberg und dem Bezirk Mittelfranken für ihre stetige, wenn auch unzureichende finanziellen Unterstützung und insbesondere für ihre dauerhaften Versprechungen auf eine höhere Förderung bei besserer Finanzlage, Durchhalteparolen und verbale Anerkennung der geleisteten Arbeit und der innovativen Programmgestaltung. So wurde Julia Kempkens Optimismus über viele Jahre am Leben erhalten, so dass sie sich selbstlos stetig in ihren persönlichen Ruin hineinarbeitete. Dadurch bot sie den Nürnberger Bürgerinnen und Bürgern seit 2006 viele unterhaltsame und einzigartige Abende. Deshalb gilt unser größter Dank Julia Kempken persönlich.

Gez.: Gottfried Roth (2.Vorsitzender), Reinhard Grasse (Vorstand), Katja Haas (Vorstand)

Prominente Unterstützer dieser Petition:
• Bernd Regenauer (Kabarettist)
• Stefan Grasse (Musiker)
• Oliver Tissot (Kabarettist)
• Peter Shub (Clown & Comedian aus Hannover)
• Helmut Haberkamm (Fränkischer Autor und Dichter)
• Fitzgerald Kusz (Autor)
• TBC (Totales Bamberger Kabarett)
• Lizzy Aumeier (Kabarettistin)
• Bodo Wartke (Klavierkabarettist, Sänger und Schauspieler, aus Berlin)
• Thomas Kreimeyer (Kabarettist/Berlin)
• Thomas Hausner (Luna Bühne Weißenburg)
• Marcus Geus „Marcellini“(Zauberer und Bauchredne

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Nürnberg, 14.06.2013 (aktiv bis 13.12.2013)


Neuigkeiten

Liebe Petitionsunterzeichner zum Erhalt des Kleinkunsttheaters rote Bühne in Nürnberg, viele Künstler haben sich bereit erklärt, uns mit Benefizauftritten zu unterstützen, gänzlich ohne Gage! Darüber freuen wir uns riesig, brauchen jetzt allerdings ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Als begeisterter Besucher der Roten Bühne komme ich immer wieder mit Freunden aus Stuttgart angereist. Das bedeutet außer dem Kauf von Eintrittskarten immer mindestens eine Übernachtung im Hotel. Das kommt nicht nur der Roten Bühne zu Gute sondern der ...

CONTRA: Jedem sei seine Existenz von Herzen gegönnt, aber schaut euch mal die Petitionen hier an. Forderungen über Forderungen und jeder fordert etwas für sich. Die öffentlichen Kassen sind voller Wunschzettel und roter Zahlen und das was jeder einzelne fordert ...

CONTRA: Hier will sich eine Gruppe von Wohlstandsbürgern auf der Bühne auch weiterhin selbst feiern und sich für unterhaltsam erachten. Hierfür sollen nun Steuergelder verbraten werden. Schämt euch! Ich empfinde das als unsozial derartige Forderungen zu stellen!

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink