openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Carina Voell mehr
  • An: Allgemeiner Studierendenausschuss der Universität ...
  • Region: Nordrhein-Westfalen mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
  • Gescheitert
  • 16 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen.

Rückerstattung des SemesterTicket NRW für Studierende, die es nicht nutzen können oder nutzen wollen

-

Nach eigenen Aussagen setzt sich der Asta Vorsitz der Uni Münster für die "Interessen der Studierenden ein und sorgt dafür, dass das SemesterTicket für ALLE Studierenden attraktiv bleibt". Quelle: www.asta.ms/asta/referate/vorsitz

Doch woher nimmt die betroffene Organisation das Recht, in Ihren halbjährig stattfindenden Neuverhandlungen mit den Verkehrsverbänden, immer wieder auf`s Neue darüber zu urteilen, dass das verpflichtende SemesterTicket für alle Studierenden zwangsläufig attraktiv sein muss?!

Während meines Studiums habe ich schon häufig die Erfahrung gemacht, dass einige Studierende das Ticket nicht nutzen können, weil Sie schlichtweg nicht im jeweiligen Geltungsbereich wohnen. Andere wiederum gehen lieber zu Fuß oder bevorzugen das Fahrrad/ den PKW, um zur Uni zu gelangen.

DIESES RECHT SELBSTBESTIMMT ZU ENTSCHEIDEN, OB MAN DAS NRW SEMESTERTICKET BENÖTIGT ODER NICHT, MUSS ZUKÜNFTIG ALLEIN BEI DEN STUDIERENDEN LIEGEN UND BEDARF LEDIGLICH EINER LETZTEN VERHANDLUNG MIT DEN STADTWERKEN MÜNSTER UND DER DEUTSCHEN BAHN AG!

Jeder, der das Ticket nicht nutzt, sollte den Betrag (im WS 2016/2017 liegt dieser bei 163,90€) grundsätzlich zurück verlangen dürfen!

SEHT IHR DAS GENAUSO? DANN UNTERSTÜTZT MICH BITTE MIT EURER STIMME!

Begründung:

Da ich zukünftig weder meinen Erst- noch Zweitwohnsitz im Geltungsbereich des SemesterTicket NRW habe, wollte ich beim Asta Münster eine Rückerstattung fordern.

Schaut man sich allerdings den "Antrag auf Erstattung" an, muss man ernüchternd feststellen, dass man in diesem Fall erst zum Doktorand, zur Doktorandin werden müsste.

WIE KANN DAS SEIN? WERDEN NICHT VORWIEGEND DIE INTERESSEN DER STUDIERENDEN VERTRETEN? WARUM WERDEN HIER UNTERSCHIEDE GEMACHT?

Obwohl ich den Asta, die Sozialberatung als auch das Finanzreferat telefonisch kontaktiert habe, blieb eine nachvollziehbare Erklärung aus. Daher versuche ich nun auf diesem Weg, die Entscheidungsträger dazu anzuregen zukünftig die Rückerstattungsbedingungen zu überdenken.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

48291, 27.10.2016 (aktiv bis 23.11.2016)


Neuigkeiten

Petition wird nicht weiter verfolgt.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Da hat aber jemand den Begriff 'Solidarmodell' nicht kapiert.



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook