Gegen Stimmungsmache, Polarisierung und eine Politik der Muskeln. Gegen Drohungen, Sanktionen und militärische Mobilmachung !

Wir fordern die Bundesregierung auf, sich von US-Supermachtinteressen zu emanzipieren. Der Konflikt mit Russland nutzt den geostrategischen Interessen der USA, aber schadet Deutschland und Europa. Wir sollen vor einen Karren gespannt werden, der nicht der unsere ist.

DAS LEHNEN WIR STRIKT AB ! Wir fordern eine sofortige, friedliche Politik der Deeskalation !

Dieser Aufruf geht auch an die Medien, die sich wie gleichgeschaltet an dem Aufheizen der Stimmung in unserem Land beteiligen.

Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine und auf der Krim werden benutzt, um uns auf einen Konfrontationskurs zu bringen. Das Risiko eines Kalten und Heißen Krieges wird in Kauf genommen.

ABER: Wir Bürger wollen keine Eskalation !

Deutschland und Europa haben daran kein Interesse – nach der Erfahrung zweier Weltkriege ! Wir wollen eine Politik der Friedenssicherung durch eine Politik des Miteinander-Sprechens, der Toleranz und der friedlichen Koexistenz. ( Der übrigens auch Sie, Frau Bundeskanzlerin und Herr Bundespräsident, ihre Freiheit und letztlich ihre Positionen zu verdanken haben.)

Fast 70 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges ist Deutschland in internationalen Umfragen das beliebteste Land der Welt. Das ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen, vernünftigen und gewaltlosen Außenpolitik. Unsere militärische Zurückhaltung ist uns zwar von den Siegermächten des 2. Weltkriegs verordnet worden, hat sich aber als Glücksfall für Deutschland erwiesen.

Das Vertrauen, das Deutschland nunmehr weltweit genießt, ist unser wertvollstes außenpolitisches Kapital, dessen Schutz und Vermehrung zentrale Aufgabe der deutschen Außenpolitik sein muss.

Deutschland sollte international eine Rolle einnehmen, die früher Schweden hatte: als ehrlicher Mittler zwischen Konfliktparteien, der sich jeder Gewaltanwendungen enthält. Zweifelhafte Auslandseinsätze in Afghanistan oder der völkerrechtswidrige Angriff auf Jugoslawien im Jahr 1999 - inzwischen von dem Altbundeskanzler Gerhard Schröder eingestanden - stehen dazu im eklatanten Widerspruch.

Wir sollten endlich einen eigenen außenpolitischen Weg gehen, einen Weg des Ausgleichs und der Friedfertigkeit und uns auf diesem Weg neue Verbündete suchen ! Von falschen Freunden, die mit allen Mitteln - wie zum Beispiel der weltweiten NSA-Überwachung oder dem vorgeschobenen "Krieg gegen den Terror" - globale Allmachtinteressen verfolgen, sollten wir uns distanzieren.

Auch sollte Deutschland seine verhängnisvolle Rolle als globaler Waffenexporteur sofort beenden. Sie trägt ganz sicher nicht zum Weltfrieden bei !

Herr Bundespräsident, Frau Bundeskanzlerin, Herr Gabriel, Herr Steinmeier und Frau von der Leyen:

Wenden Sie Schaden vom Deutschen Volk ab, so wie Sie es bei dem Amtseid vor dem Deutschen Bundestag geschworen haben ! Ändern Sie die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland JETZT !


BR-Intendant Ulrich Wilhelm, HR-Intendant Dr. Helmut Reitze, MDR-Intendantin Karola Wille, NDR-Intendant Lutz Marmor, Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger, RBB-Intendantin Dagmar Reim, SR-Intendant Thomas Kleist, SWR-Intendant Peter Boudgoust, WDR-Intendant Tom Buhrow, DW-Intendant Peter Limbourg, Deutschlandradio-Intendant Willi Steul, ZDF-Intendant Thomas Bellut:

Sorgen Sie für eine regierungsunabhängige Berichterstattung und für ein breites Meinungsspektrum in den von Ihnen verantworteten Sendungen. Der mündige Bürger kann sich selbst eine Meinung bilden. Die öffentliche Meinung unterscheidet sich fundamental von der veröffentlichten Meinung der Medien. Das können Sie in ihren öffentlichen Foren tagtäglich nachlesen. Sendebeiträge, die ständig eine einheitliche Meinung abbilden, werden nämlich inzwischen als das wahrgenommen, was sie sind: einseitige Propaganda ! Beachten Sie Ihren verfassungsrechlichen Auftrag, sonst schaden Sie den öffentlich-rechtlichen Medien und deren Glaubwürdigkeit.

Begründung

Wir schlittern in einen neuen 'Kalten' oder sogar 'Heißen Krieg' ! Die Krise in der Ukraine ist brandgefährlich. Die Politik wirkt an einer fortwährenden Eskalation mit. Sie vertritt nicht den unbedingten Willen der Bevölkerung nach FRIEDEN sondern spielt mit dem Feuer, indem sie durch Sanktionen und Drohpolitik "den Druck erhöht".

Es ist höchste (!) Zeit, dass wir jetzt DEUTLICH und laut hörbar unsere Meinung sagen !

Wir wollen keinen 'Kalten' und erst recht keinen 'Heißen Krieg' !

Wir müssen - auch für unsere Kinder - endlich eine Welt der Friedfertigkeit schaffen !

( Ich persönlich werde so oft wie möglich an den jetzt initiierten Montags-Mahnwachen in vielen deutschen Städten teilnehmen - übrigens auch um den Focus der Veranstaltungen nicht in Bedeutungslosigkeit verschwimmen zu lassen und obige Ziele in den Vordergrund zu bringen.)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Aktion beendet - Der Kampf für Frieden und Gerechtigkeit geht weiter !

    Liebe Friedensfreunde und Teilnehmer an meiner Petition,
    ich habe die Petition schriftlich an alle Adressaten Anfang Dezember 2014 ausgeliefert:

    - Herrn Bundespräsident Joachim Gauck
    - Bundeskanzlerin Angela Merkel
    - Herrn Vizekanzler Sigmar Gabriel
    - Herrn Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
    - Frau "Verteidigungsministerin" Dr. Ursula von der Leyen

    - Herrn Intendant Dr. Thomas Bellut (ZDF)
    - Herrn Intendant Ulrich Wilhelm (BR)
    - Herrn Intendant Dr. Helmut Reitze (HR)
    - Frau Intendantin Prof. Dr. Karola Wille (MDR)
    - Herrn Intendant Lutz Marmor (NDR)
    - Herrn Intendant Jan Metzger (RB)
    - Frau Intendantin Dagmar Reim (RBB)
    - Herrn Intendant Prof. Thomas Kleist (SR)
    - Herrn Intendant Peter Boudgoust (SWR)
    - Herrn Intendant Tom Buhrow (WDR)
    - Herrn Intendant Peter Limbourg (DW)
    - Herrn Intendant Dr. Willi Steul (DR)

    Die einzige Antwort, die ich erhielt, kam aus dem Bundeskanzleramt.
    (Ein Link zu diesem Schreiben am Ende der Mitteilung)

    Da wenden sich also fast 3000 engagierte Menschen an die Verantwortlichen der Politik und der "Meinungsbildung" und drücken ihre berechtigten Sorgen aus. Zurück kommt eine (!) phrasenhafte Antwort (immerhin) aus dem Bundeskanzleramt.

    Wie man sich jetzt fühlt und welche Erkenntnisse man daraus zieht, muss jeder selbst wissen. Ich kann's mir nur denken...

    Dumm nur, dass wir auch noch gezwungen werden für dieses "Informationsangebot" monatlich Gebühren und für diese Politik Steuern zu zahlen.
    Die Konsequenz kann nur sein, nicht zu verzweifeln, sondern bei jeder Gelegenheit Widerstand zu leisten und reden, reden, reden: mit allen Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Zufallsbekanntschaften etc. Vielleicht auch sich selbst Mut machen und Gleichgesinnte suchen! Summa summarum: Einfach weitermachen!

    Ich jedenfalls habe mir das vorgenommen.
    Hier noch einmal meine Emailadresse: uli.kleiner@web.de Hier könnten wir in Kontakt bleiben - evtl. sogar neue Aktionen oder Ideen austauschen...

    Ich wünsche euch ein FRIEDLICHES Neues Jahr und nochmals DANKE für euer Engagement!

    Uli

    Link zum Anschreiben: vistafilm.de/petition/anschreiben2.pdf
    Link zur Antwort des Bundeskanzleramtes: vistafilm.de/petition/2014.12.10%20Antwort%20Bundeskanzleramt.pdf

  • Liebe Friedensfreunde und Teilnehmer an meiner Petition,
    ich habe die Petition schriftlich an alle Adressaten Anfang Dezember 2014 ausgeliefert:

    - Herrn Bundespräsident Joachim Gauck
    - Bundeskanzlerin Angela Merkel
    - Herrn Vizekanzler Sigmar Gabriel
    - Herrn Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier
    - Frau "Verteidigungsministerin" Dr. Ursula von der Leyen

    - Herrn Intendant Dr. Thomas Bellut (ZDF)
    - Herrn Intendant Ulrich Wilhelm (BR)
    - Herrn Intendant Dr. Helmut Reitze (HR)
    - Frau Intendantin Prof. Dr. Karola Wille (MDR)
    - Herrn Intendant Lutz Marmor (NDR)
    - Herrn Intendant Jan Metzger (RB)
    - Frau Intendantin Dagmar Reim (RBB)
    - Herrn Intendant Prof. Thomas Kleist (SR)
    - Herrn Intendant Peter Boudgoust (SWR)
    - Herrn Intendant Tom Buhrow (WDR)
    - Herrn Intendant Peter Limbourg (DW)
    - Herrn Intendant Dr. Willi Steul (DR)

    Die einzige Antwort, die ich erhielt, kam aus dem Bundeskanzleramt.
    (Ein Link zu diesem Schreiben am Ende der Mitteilung)

    Da wenden sich also fast 3000 engagierte Menschen an die Verantwortlichen der Politik und der "Meinungsbildung" und drücken ihre berechtigten Sorgen aus. Zurück kommt eine (!) phrasenhafte Antwort (immerhin) aus dem Bundeskanzleramt.

    Wie man sich jetzt fühlt und welche Erkenntnisse man daraus zieht, muss jeder selbst wissen. Ich kann's mir nur denken...

    Dumm nur, dass wir auch noch gezwungen werden für dieses "Informationsangebot" monatlich Gebühren und für diese Politik Steuern zu zahlen.
    Die Konsequenz kann nur sein, nicht zu verzweifeln, sondern bei jeder Gelegenheit Widerstand zu leisten und reden, reden, reden: mit allen Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Zufallsbekanntschaften etc. Vielleicht auch sich selbst Mut machen und Gleichgesinnte suchen! Summa summarum: Einfach weitermachen!

    Ich jedenfalls habe mir das vorgenommen.
    Hier noch einmal meine Emailadresse: uli.kleiner@web.de Hier könnten wir in Kontakt bleiben - evtl. sogar neue Aktionen oder Ideen austauschen...

    Ich wünsche euch ein FRIEDLICHES Neues Jahr und nochmals DANKE für euer Engagement!

    Uli

    Link zum Anschreiben: vistafilm.de/petition/anschreiben2.pdf
    Link zur Antwort des Bundeskanzleramtes: vistafilm.de/petition/2014.12.10%20Antwort%20Bundeskanzleramt.pdf

  • Liebe Unterstützer,
    die Petition wird in den nächsten Tagen mit einem Begleitschreiben bei den Adressaten eingereicht werden. Über die erhaltenen Reaktionen werde ich berichten.
    Trotz Ihrer Unterstützung für die Petition ist es meiner Ansicht nach jedoch sehr wichtig, für
    unser Anliegen bei jeder Gelegenheit weiter zu kämpfen!
    Nehmen Sie jede Chance war, unser Aufbegehren gegen den Mainstream zu vertreten und weiter zu tragen. Sprechen Sie das Thema bei jeder Gelegenheit in Ihrem Bekanntenkreis an.
    Eine Entspannungspolitik der Vernunft, unter Berücksichtigung der Interessen aller beteiligten Länder und vor allen Dingen der Menschen, muss möglich sein! Hier geht es um Realpolitik sprich Friedenspolitik und nicht um Rechthaberei und Drohgebärden. Erinnern wir uns doch an die Erfolge dieser Politik von z.B. Willy Brandt - ohne sie würde die Mauer noch heute stehen! Wir dürfen uns den Frieden in Europa - und dazu gehört auch und besonders Russland! - nicht von geopolitischen Supermachtinteressen, vor allen Dingen seitens "unserer amerikanischen Freunde" (siehe: "The Grand Chessboard") zerstören lassen.
    Kämpfen wir weiter für Frieden und das Erbe der Entspannungspolitik in Europa!
    Wenn Sie an einer Vernetzung mit mir in dieser Sache interessiert sind, biete ich Ihnen an, mich unter: uli.kleiner@web.de anzuschreiben.
    Beste Grüße U.Kleiner

Pro

Nach 70 Friedensjahren wurde wieder die Ostfront geöffnet und deutsche Politiker sind glücklich. Und - das Töten der Russen in der Ostukraine ist nicht mehr illegal weil es von einem frei gewählten Präsidenten Poroschenko angeordnet wurde. Ist das nicht schön? Ist das nicht Grund zu feiern? Endlich ist jemand da, der die Endlösung der Russenfrage in der Ostukraine zu Ende bringt. Es lebe der blutige Poroschenko! Es lebe Timoschenko! Es lebe Bandera! Tot den russischenTerorristen! Und das unbelehrbare Deutsche Volk schweigt. Wo sind die Friedensaktivisten?

Contra

Das stimmt doch gar nicht! Wo steht denn, das Russland der neue Verbündete sein soll? Mir fällt da zum Beispiel auch noch Brasilien, Indien, Südafrika und sogar China ein. Das sind alles Staaten die keine "unipolare" Welt unter US Herrschaft wollen, sondern eine multipolare. Eigentlich kommen alle Staaten AUßER den USA in Betracht. Die genannten Konflikte sind schlimm und blutig. Aber was hat das mit dieser Petition zu tun? Das weitet das Thema in eine ganz andere Richung aus. Soll sich diese Petition auch noch für die ETA aussprechen, die korsische FLNC oder die Tibeter?