Andauernd Warnmeldungen von Giftködern! Es dauert nicht lange und das erste Kleinkind wird daran elendig krepieren. Wir zahlen Hundesteuer!!! Diese Steuer muss gezahlt werden, weil wir Hunde besitzen. Wer ein Auto besitzt zahlt Kfz-Steuer, welche als Investitionen in die Straßeninfrastruktur zurück fließt. Also bitte dann auch etwas für unsere Hunde tun. Hundewiesen gibt es kaum. Stationen mit Hundebeutel auch. Das Geld muss in verschiedene andere Bereiche fließen. Daher fordern wir zum Schutze unsere Hunde und auch unserer Kinder, dass ein Teil der Steuereinnahmen, wenigstens 25% davon genutzt wird private Sicherheitsdienste einzustellen, die gegen diese Giftköderwerfer vorgehen können. Abschreckung hilft oft und selbst wenn es nur ein Hundeleben oder das eines Kindes retten kann, hat sich diese Investition völlig gelohnt!

Begründung

Für jeden der einen Hund hat oder ein Kind, sollte dies klar sein. Wenn in Schleswig Holstein genug Stimmen zusammen kommen, dann kann man vielleicht in ganz Deutschland etwas bewegen! Es werden dauernd Gedanken über Griechenland und andere Sachen gemacht, aber was in unserem Land passiert, scheint unwichtig zu sein. Wir leben hier und auch wie unsere Hunde, wollen auch unsere Kinder vor die Tür gehen und die Eltern sollen keine Angst haben, dass sich das Kleinkind einen Giftköder in den Mund stecken könnte. So wie früher, da gab es dies alles nicht in der Form. Wir haben uns als Kinder auch alles in den Mund gesteckt! Alles zusammen kann man viel erreichen! Deutschland muss auch in diesem Bereich zusammen halten! In Schleswig Holstein gibt es 2,8 Millionen Menschen! Es muss doch möglich sein mindestens 100.000 Stimmen zu bekommen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Giftköder sind schlecht für Hunde, Kleinkinder und Katzen!

Contra

Hundesteuer ist nicht dazu da, um Infrastruktur für Hunde zu finanzieren, sondern deren Anzahl zu regeln (teurer = weniger Hunde) sowie die Reinigung von zu erwartendem Unrat sicherzustellen. Im übrigen wäre der Aufwand viel zu groß und stünde in keinem Verhältnis zum Nutzen. Dass ein Kind einen Giftköder isst, ist meines Wissens noch nie vorgekommen und wenn Sie ihre Hunde unter Kontrolle haben, werden Sie ebenfalls keine Probleme haben.