Der wohl bekannteste derzeitige politische Häftling, Horst Mahler, verbüßt z.Z. eine Haftstrafe von 11 Jahren in der JVA Brandenburg. Trotz des sehr schlechten Gesundheitszustandes Horst Mahlers, und obwohl er bereits mehr als die Hälfte seiner Haft verbüßt hat, verweigern ihm die Strafbehörden seine vorzeitige Haftentlassung. Der Gesundheitszustand hat sich nun derart verschlechtert, daß er auf der Intensivstation des Klinikums Brandenburg liegt, mit Rundumbewachung. Es haben sich durch die lange Haftzeit und den schlechten Haftbedingungen schwerste Krankheiten eingestellt, nach offiziellen Arztberichten leidet er an unbehandelter insulinpflichtiger Diabetes, Herzkammerflimmern und an chronischer Niereninsuffizienz. Dazu kommt ein offener Wundbrand an einem Bein, wie er bei Zuckerkrankheit und mangelnder Bewegung oft vorkommt. Nach letzten Informationen soll ein Fuß bereits amputiert worden sein.

Begründung

In den freiesten Staat, den es je auf deutschen Boden gegeben hat, ist es höchst fragwürdig , derartig lange Strafen zu vollziehen, die nur auf Meinungsdelikten beruhen. Bei Horst Mahlers Fall kommt es einem Todesurteil gleich. Jeder Brutalvergewaltiger, Kindermörder oder Täter schwerer Raubdelikte haben mit weniger Haft zu rechnen und erhalten dazu bessere Haftvergünstigungen.

Quelle: derfallhorstmahler.wordpress.com/

Dazu nachträglich einen aufschlußreichen Beitrag vom National-Journal, den Horst Mahler als einen der bedeutendsten Philosophen ausweist.

www.globalfire.tv/nj/15de/verfolgungen/13nja_der_tod_der_aufklaerungsphilosophen.htm

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
  • Ein Teilerfolg wurde erreicht:
    Wie jetzt bekannt wurde, hat die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Potsdam mit Entscheidung vom 3. September 2015, die über 10-jährige Gefängnisstrafe gegen Horst Mahler nach Verbüßung von 2/3 der Haftzeit zur Bewährung ausgesetzt. Gegen die Entscheidung hat die Staatsanwaltschaft München Beschwerde eingelegt.
    Horst Mahler ist wieder ein freier Mann.
    weiter lesen:
    derfallhorstmahler.wordpress.com/

  • Horst Mahler
    Brandenburg an der Havel
    20.08. 2015

    Liebe Freunde,

    ich habe lange gezögert einen Hilferuf abzusetzen.
    Aber jetzt geht es ums Ganze nämlich um mein Leben. Das linke Bein ist amputiert worden. Die Ärzte kämpfen darum, dass nicht noch mehr Substanz meines Körpers entfernt werden muss.

    Außerdem geht es um die Aussetzung des Strafrestes nach Verbüßung von 2/3 der Strafe (Gesamtstrafe 10 Jahre und zwei Monate). Das Vollstreckungsgericht Brandenburg hat in dieser Angelegenheit eine mündliche Anhörung durchgeführt. In allerletzter Minute hat sich nun ein Strafverteidiger bereit erklärt, das Mandat zu übernehmen.
    Auch die Verteidigung gegen die Anklage wegen meines Buches „Das Ende der Wanderschaft – Gedanken über Gilad Atzmon und die Judenheit“ erfordert den Beistand eines Verteidigers.

    Das drängendste Problem besteht darin, eine angemessene finanzielle Absicherung des Mandatsverhältnisses zu gewährleisten.

    Also helft! Technische Daten zu den möglichen Übertragungswegen folgen umgehend.

    Dank im Voraus!
    Mit herzlichen Grüßen
    Horst Mahler

    WICHTIGER HINWEIS: Bitte die u.a. Kontoverbindung nicht verwenden, da die Bank das Konto gesperrt hat. Angewiesene Spenden werden rücküberwiesen.

    Die Strafvollzugsbehörde attestiert Mahler in einer Stellungnahme eine “verfestigte kriminelle Persönlichkeitsstruktur”

    derfallhorstmahler.files.wordpress.com/2015/08/stellungnahme-v-18-06-15-jva-zu-hm.pdf

Pro

Horst Mahler sucht (wie und mit Hilfe von Hegel) in der Welt einen Sinn, den sie nicht hat. Und kann ihn also dort, wo er sucht, nicht finden, weil er dort halt nicht ist. Deshalb versucht er - per se aporetisch - der Welt diesen Sinn zu geben und muß damit notwendig (um die Not zu wenden) scheitern. Das ist tragisch und nicht kriminell. Gebt ihn frei! Falls je eine reale Gefahr von ihm ausgegangen sein sollte, so ist das vorbei. Gebt ihn frei! Er ist ein freier Geist und hat schon mehr als genug dafür gelitten!

Contra

"... Wegen verschiedener Delikte, darunter verfassungswidrige Betätigung, Holocaustleugnung, Mord- und Gewaltandrohungen, antisemitische und neonazistische Äußerungen, wurde er zu weiteren Geld- und Freiheitsstrafen verurteilt. ..." "Nachdem er während des Prozesses den Richtern, den Schöffen und dem Staatsanwalt die Todesstrafe nach dem Reichsstrafgesetzbuch angedroht und im Gericht antisemitische Äußerungen gemacht hatte, ..." "In einem ... Interview mit der Zeitschrift Vanity Fair begrüßte Mahler seinen Interviewpartner Michel Friedman mit den Worten: „Heil Hitler, Herr Friedman!"