• Von: Friederike Krönner mehr
  • An: Herrn Bezirksbürgermeister Naumann, Frau ...
  • Region: Berlin - Charlottenbur...
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.021 Unterstützer
     Sammelziel erreicht

Stopp! Das ist unser hOrt! Rettet die Qualität der Bildung unserer Kinder vor fatalen Kürzungen!

-

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat im März die Räumung des Hortgebäudes der Carl-Orff-Grundschule an der Berkaer Straße bis zu den Sommerferien beschlossen. Ca. 70 Kinder sollen von da an in den Unterrichtsräumen der Schule betreut werden. Die Musikschule soll das Rathaus Schmargendorf verlassen und der Verbleib der Bibliothek ist ebenfalls nicht endgültig gesichert. Die Umzugsbestrebungen orientieren sich an Raumkapazitäten, die lediglich am Schreibtisch geplant, aber nicht mit den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort abgeglichen wurden. Darüber hinaus hat der Umbau der drei Einrichtungen in den letzten Jahren bereits hunderttausende Euro an öffentlichen Geldern gekostet.

Wir fordern daher von Herrn Bezirksbürgermeister Naumann, Frau Bezirksstadträtin König sowie Frau Bezirksstadträtin Jantzen:

- Stoppen Sie die Zerschlagung des Bildungsstandortes Schmargendorf!
- Nehmen Sie die Fehlplanungen zurück! Diese dürfen nicht zu Lasten unserer Kinder gehen bzw. der Eltern, die aufgrund ihrer Arbeit oder Ausbildung dringend auf eine Hortbetreuung sowie kurze Wege zur Bibliothek und Musikschule angewiesen sind.
- Nehmen Sie Ihre politische Verpflichtung wahr! Hort, Schule, Musikschule und Bibliothek müssen als gut funktionierender und qualitativ wertvoller Verbund erhalten bleiben!

Begründung:

Hintergrund dieses Umzugskarussells ist der in 2012 beschlossene Verkauf des Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz 4. Die dort ansässigen Verwaltungsteile sollen nun in andere bezirkliche Räumlichkeiten umgesiedelt werden - jedoch ohne Rücksicht auf deren bestehende Nutzung.

Den Umzugsplänen liegen unseres Erachtens falsche Berechnungen und Annahmen bezüglich der Raumkapazitäten und -ausstattung zugrunde. Daher ist deren Umsetzung im geplanten Umfang so nicht durchführbar. Die nun vorgesehenen Veränderungen am Standort Rathaus Schmargendorf sind ausschließlich mit Nachteilen für den „noch“ familienfreundlichen Stadtteil verbunden, denn Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien sollen gekürzt oder sogar ersatzlos gestrichen werden.

Der Wegfall des Hortgebäudes für die 60 Kinder im Alter von 5 - 9 Jahren würde die Qualität der Hortbetreuung in unzumutbarer Weise verschlechtern. Eine vertraute, liebevolle Umgebung, die den Kindern ein Abschalten vom Schulalltag ermöglicht, ist in Schulräumen so nicht vorstellbar. Unsere Kinder brauchen jedoch einen Raum zum Entspannen, Toben und Kommunizieren: einen Ort mit ausreichend Platz!

Die Verschwendung öffentlicher Gelder ist skandalös. Die Musikschulräume auf zwei Etagen wurden extra für diesen Zweck vollständig schallisoliert. Kostenpunkt hierfür mindestens über 300.000 €. Erst 2009 wurde das Hortgebäude mit öffentlichen Mitteln i.H.v. 70.000 € umgebaut. Nun sollen die dort betreuten Kinder nachmittags in der Schule, wo aber keine dafür vorgesehenen Räume zur Verfügung stehen, untergebracht werden. Es fehlen der Schule schon jetzt Funktionsräume wie ein Krankenzimmer oder ein Raum für bildende Künste, die pädagogische Küche wird zusätzlich als Raum für den Sprachunterricht genutzt. Teilungsunterricht, temporäre Lerngruppen und Sprachförderung finden bereits jetzt vormittags in den Räumen des Hortes statt.
Darüber hinaus wurde die Schule vor einem Jahr von der Bildungsplanung um die Aufnahme zusätzlicher Erstklässler gebeten und richtete dementsprechend für das laufende Schuljahr eine siebte SAPH-Klasse (jahrgangsübergreifendes Lernen Kl.1 + 2) ein, weshalb an der Carl-Orff-Grundschule also nicht mehr 3-, sondern 4-zügig unterrichtet wird. Diese Klasse wurde in Ermangelung vorhandener Schulräume bereits im Hortgebäude untergebracht.

Die Carl-Orff-Grundschule bietet, wie zahlreiche Auszeichnungen und Preise zeigen, mit großem Erfindungsreichtum und viel Engagement den ihr anvertrauten Kindern ein sehr gutes, reichhaltiges und fundiertes Bildungsangebot. Trotz bereits bestehender räumlicher Einschränkungen wird hier eine besonders hohe Bildungs- und Betreuungsqualität gewährleistet. Mit dem Verlust des Hortgebäudes ist dieser Standard nicht mehr haltbar!

Wir möchten daher auch die Bezirksverordnetenversammlung veranlassen, uns zu unterstützen und einen entsprechenden Beschluss zu fassen: Die Bezirkspolitiker sollen den Bildungsstandort Schmargendorf in der jetzigen Form unbedingt erhalten! Bewahren Sie Werte wie Kultur, Bildung und Familienfreundlichkeit! Wir werden Sie an Ihrer Entscheidung messen.

Bitte unterstützen Sie uns zahlreich und zeichnen Sie diese Petition!

Vielen Dank!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 09.05.2014 (aktiv bis 08.07.2014)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichner unserer Petition, mit vereinten Kräften haben wir es geschafft! Der Hort B darf bleiben! Laut Tagesspiegel (online 4.7.2014) „erläuterten am Donnerstag Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) und die Stadträtin für Kultur und Immobilien, ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink