PETITION GEGEN DAS SINNLOSE ABSCHIEßEN DER WIEDER ANGESIEDELTEN WÖLFE IN SACHSEN

Am 27. 10. 2017 stimmte das Umweltministerium Sachsen dem Abschuss eines Wolfes aus dem Rosenthaler Rudel zu. Das Landratsamt Bautzen hatte auf Initiative der Landrates Harig den Antrag auf Ausnahmegenehmigung gestellt.

Auf Grund unsachgemäßer Umzäunung der Schafherde (Flatterband und Elektrozaun) konnten die Wölfe mehrere Schafe reißen. Das Umweltministerium erklärt diese Umzäunung als für den Schafhalter zumutbar. Dabei wäre bei minimal höherem Kostenaufwand ein besserer Schutz der Herde möglich.

Der Wolf genießt in Deutschland den höchsten Schutzstatus: Washingtoner Artenschutzabkommen, Berner Konvention, Fauna- Flora- Habitat, Bundesnaturschutzgesetz, Tierschutzgesetz, Sächsisches Jagdgesetz. Für den Freistaat Sachsen besteht die Aufgabe, einen positiven Beitrag zu einem günstigen Erhaltungszustand der Mitteleuropäischen Flachlandpopulation zu leisten (Leitlinien für Managementpläne für Großraubtiere in Europa auf Populationebene).

Wir fordern die Genehmigung zur Entnahme eines Wolfes SOFORT aufzuheben. Das Klischee des bösen Wolfes ist überholt. Das wahllose Abschießen von Wölfen auf Antrag EINES Landrates widerspricht dem Gesetz.

Begründung

Wir greifen unüberlegt und auf den Wunsch eines Einzelnen massiv in die Natur ein. Ihr schießt auf gesunde Tiere, die die sächsischen Wälder erst seit kurzem wieder bereichern sollen. Dieser Wahnsinn muss endlich gestoppt werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Peggy Frölich aus Amtsberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Nur weil die Landwirte nicht in der Lage sind, die Herden entsprechend zu schützen, soll der Wolf wieder ausgerottet werden?

Contra

Zu Angriffen auf Menschen wird es unweigerlich kommen, wenn der Wolf nicht konsequent in der Nähe von Menschen und Haustieren verfolgt wird. Siehe die NINA-Studie und das Eskalationsmodell von Valerius Geist. Erst wenn der Wolf in menschenleere Gegenden zurückgedrängt wird, wird er die Scheu, die ihm bislang lediglich nachgesagt wird wieder erwerben. Er wird sich kärglicher ernähren und wie z.B. in Alaska durchschnittlich vier Welpen pro Jahr in die Welt setzen. 8-10 Welpen sind völlig unnatürlich. Dann wird das Leben mit dem Wolf vielleicht einigermaßen möglich sein.