Environment

Stoppt den Bau eines Turms im Urbacher Schutzgebiet

Petition is directed to
Kreistag Rems-Murr // Landtag von Baden-Württemberg (Petitionsausschuss)
890 Supporters 744 in Rems-Murr-Kreis
Collection finished
  1. Launched January 2018
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Im Remstal findet 2019 die Remstalgartenschau statt.Hierzu ist ein Turm in 73660 Urbach geplant als Standort in Naturdenkmal,Landschaftsschutzgebiet,EU-Vogelschutzgebiet und Regionalen Grünzug.Wir als Alternative Gartenschau Urbach AGU wehren uns dagegen und brauchen ihre Unterstützung.Infos auf Facebook unter www.facebook.com/AlternativeGartenschauUrbach oder unserer Homepage www.agu-urbach.de

Reason

Schutzgebiete sind keine Spielwiesen für Planer und Event-Hascher! Sie müssen unangetastet bleiben! Der Naturschutz wird gern in die Ecke des ewigen Verhinderns gestellt. Naturschutz und die Umweltbewegung sind aber kein DAGEGEN, sie stehen für ein DAFÜR, für den unabdingbaren Erhalt der Mitwelt.

News

  • Good News,gestern hat der Urbacher Gemeinderat beschlossen den Turm an einem anderen Standort zu bauen.Dieser Standort befindet sich in keinem Schutzgebiet.Das Landratsamt hat signalisiert den Turm am Gänsberg nicht zu genehmigen.Der Widerstand und Protest hat sich gelohnt.Der politische Druck der Petition durch den Landtag und Landrat tat sein übriges dazu.Hiermit möchten wir uns bei allen Mitstreitern bedanken.

  • Am 19. Juli 2018 wurden die Unterschriften gegen den Turm auf dem Gänsberg von Vertretern der AGU vor dem Landtag in Stuttgart an die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Landtags, Frau MdL Böhlen, übergeben. Frau Böhlen war in Begleitung von Herrn Haas von der Landtagsverwaltung.
    Am 26. Juli 2018 wurden die Unterschriften auch dem Landratsamt Waiblingen an Herrn Landrat Dr. Sigel übergeben. Herr Dr. Sigel wurde vom Umweltdezernenten Herrn Dr. Zaar und dem Fotografen des Landratsamts begleitet.

Diesen Turm braucht Urbach nicht. Warum? Aus einem ganz einfachen Grund: Die Bürger wollen den Turm nicht und sie wollen ihn erst recht nicht bezahlen. Der arschteure Sperrholzturm, der - einmal gebaut - die Aussicht vom Gänsberg-Plateau auf nicht unerhabliche Weise beeinträchtigen wird (zumal er nicht einmal in die Höhe begehbar (!) sein soll), ist ein Gartenschau-Symbolprojekt. Der Grundgedanke, eine sinnvolle und nachhaltige Kommunalgestaltung im Bürgerdialog, ist hierbei vollkommen unberücksichtigt gegblieben. Gartenschau: Ja. Sinnfreier Turm: Nein.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now