region: Regensburg
Culture

Studentenwerk darf ueTheater nicht aus der Uni schmeißen!

Petition is directed to
An die Universität Regensburg und das Studentenwerk Ndb/Opf
154 Supporters
31% achieved 500 for collection target
  1. Launched 08/06/2019
  2. Collection yet 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. decision
I agree that my data will be stored. The petitioner can view my name and location and forward it to the petition recipient. I can revoke this consent at any time.

Wir fordern, dass das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz sofort alle Maßnahmen gegen das studentische Ensemble „ueTheater“ unterlässt, die es in seiner Existenz gefährden. Das Recht auf Kunstfreiheit und Meinungsfreiheit muss vom Studentenwerk wieder hergestellt werden. Das ueTheater darf für sein Engagement zur Erinnerung an die Lehrerin Elly Maldaque, die als erstes Opfer des aufziehenden Nationalsozialismus in Regensburg gilt, nicht vom Studentenwerk sanktioniert werden.

Reason

Das freie, studentische Theaterensemble „ueTheater“ setzt sich seit langem für die Erinnerung an die Volksschullehrerin Elly Maldaque ein. An ihrem Schicksal ist exemplarisch abzulesen, wie es zum Niedergang der Weimarer Republik und zur nationalsozialistischen Katastrophe kommen konnte. Gerade in Zeiten einer beängstigenden Rechtsentwicklung ist es umso wichtiger, an die Lehren aus der Vergangenheit zu erinnern.

2007 stellte das studentische Ensemble den Antrag, das Theaterhaus im Studentenwerk, das bis dato keinen eindeutigen Namen hatte, nach der Regensburger Lehrerin zu benennen. Der Theaterbezug ist mehr als gegeben. Ödön von Horváth schrieb ein Bühnenwerk über sie. Franz Hummel diente ihr Schicksal als Grundlage für eine Oper. Zahlreiche weitere Werke entstanden und entstehen über die Lehrerin bis heute.

Da das Studentenwerk sich jedoch für unzuständig erklärte und auf die Universität verwies, die Universität dagegen das Studentenwerk als verantwortlich Stelle bezeichnete, wurde das Theaterhaus vom ueTheater in einer Kunstaktion in „Elly Maldaque Theater an der Uni“ umbenannt und seitdem auf Veröffentlichungen so genannt.

Um dieses Erinnerungsengagement zu verhindern, wurden vom Studentenwerk Richtlinien herausgebracht, die den Namen auf „Theater an der Uni“ festlegten und jede Veränderung und Erweiterung mit dem Entzug der Förderung bedrohten. Und dies, obwohl das Studentenwerk in der Vergangenheit die Zuständigkeit für den Namen verneint hatte!

Da das ueTheater gegen die Richtlinie Klage einreichte, versucht das Studentenwerk nun, mit Hausverboten und vielen weiteren Schikanen (Proberaumentzug, Räumung des Requisitenfundus der Gruppe, Nichteinladung zu Terminvergaben, Entfernung aus der Homepagepräsenz) das ueTheater an der weiteren kulturellen Tätigkeit an der Universität zu hindern.

Wir bitten die Öffentlichkeit, dieses kulturfeindliche Verhalten der Studentenwerksbürokratie nicht zu akzeptieren. Das ueTheater existiert seit 17 Jahren an der Universität Regensburg. Es ist dort die einzige dezidiert gesellschaftskritische Theatergruppe. Jedes Semester führt es ein meist selbst erarbeitetes Stück zu einem aktuell diskutierten Thema auf. Nur eine kleine Auswahl der Stoffe der letzten Jahre: Demokratieverlust, Ausbeutung der Dritten Welt, Klimawandel, Bologna-Reformen, Zwangspsychiatrie, Asyl, Hartz IV.

Soll es an der Uni in Zukunft nur noch angepasste Unterhaltung geben?

Ein Wikipedia-Artikel über Elly Maldaque: de.wikipedia.org/wiki/Elly_Maldaque

Thank you for your support, ueTheater from Regensburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Liebe Unterstützer*innen,
    anbei ein kleiner Video, in dem die dramatischen Vorgänge der letzten Woche zusammengefasst sind.
    Herzliche Grüße,
    euer ueTheater-Team
    Weitere Infos: www.uetheater.de/blog.html

  • Hallo liebe Unterstützende,

    zunächst erst mal vielen vielen Dank für eure Solidarität! Wir können sie wirklich brauchen! Bereits zweimal wurde vom Studentenwerk gegen den ueTheater-Verantwortlichen ein Hausverbot erteilt. Das Studentenwerk ließ in jeweils von der Polizei (!) aus dem Haus führen. Das erste Mal, um ihn daran zu hindern, in der allgemeinen Kultursitzung für das Wintersemester Termine für das ueTheater zu buchen. Das zweite Mal, um den Aufbau für die aktuelle Produktion zu unterbinden. Es handelt sich um ein Stück über das AnkER-Zentrum in Regensburg, das auf umfangreicher Recherche und Interviews mit Geflüchteten beruht.

    Zweimal wurde das Hausverbot vom Verwaltungsgericht Regensburg ausgesetzt. Und was macht das Studentenwerk?... weiter

pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Regina Hammerl Beratzhausen

    on 14 Jul 2019

    Theater ist Kultur, Kultur sichert die Meinungsfreiheit, ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie. Unfassbar, dass das Stundenwerk sich derart positioniert! Was ist los an unserer Uni???

  • Martin Stauder Regensburg

    on 01 Jul 2019

    Das ueTheater ist ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Regensburg,.

  • on 23 Jun 2019

    Weil mir das Theater und deren Stücke wichtig sind. Es ist ein großartiges Theater und ich möchte, dass es weiter existiert.

  • Wolfgang Maas Regensburg

    on 17 Jun 2019

    Es braucht auch weiterhin gesellschaftskritisches politisches Theater! Kurt Raster leistet damit zusammen mit seinen SchauspielerInnen seit Jahren einen wichtigen Beitrag.

  • on 15 Jun 2019

    weil wir mit unserer Familie selbst Kulturschaffende sind und diese Freiheit auf jeden Fall beibehalten wollen

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/studentenwerk-darf-uetheater-nicht-aus-der-uni-schmeissen/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now