openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Tempo  30  in der  Ebertallee in Hamburg-Bahrenfeld Tempo 30 in der Ebertallee in Hamburg-Bahrenfeld
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
  • Region: Hamburg
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 600 Unterstützende
    Sammelziel erreicht

Tempo 30 in der Ebertallee in Hamburg-Bahrenfeld

-

Die Ebertallee ist zwischen der Luruper Chaussee und der Osdorfer Weg bereits heute stark belastet. Nach Ihren Prognosen wird sich dies um 1000 DTV erhöhen.

Der Streckenabschnitt wird besonders auch von LKW genutzt, die hier – wie viele PKW ebenfalls- oft mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fahren. Spätestens an den Kreuzungen und Fußgängerübergängen kommt es dann wieder zu lärmintensiven Bremsvorgängen. Eine faktische Geschwindigkeitsreduzierung auf dem Streckenabschnitt würde u. E. den Verkehr insgesamt flüssiger machen und darüber hinaus eine spürbare Lärmminderung nach sich ziehen. Hierdurch würde sich auch die Sicherheitssituation der Fußgänger und Radfahrer deutlich erhöhen (In diesem Streckenabschnitt der Ebertallee wohnen sehr viele Kinder!).

In dem betreffenden Bereich der Ebertallee befindet sich die „Steenkampsiedlung“. Es handelt sich um ein durch Reihenhäuser geprägtes Wohngebiet. Die Siedlung hat einen besonderen Erhaltungswert, was sich insbesondere in der 2001 politisch beschlossenen Erhaltungs- und Gestaltungssatzung widerspiegelt. Die Gebäude wurden kurz nach dem ersten Weltkrieg mit den spartanisch zur Verfügung stehenden Baustoffen geschaffen. Entsprechend empfindlich reagiert die Bausubstanz auf die verkehrsbedingten Erschütterungen mit Rissen in tragenden und nichttragenden Elementen. Die Bausubstanz in Verbindung mit den politisch gewollten Gestaltungs- und Erhaltungsauflagen fordert einen nicht unerheblichen Mitteleinsatz von den Eigentümern.

Begründung:

Zum Schutz der Anwohner des Wohngebiets sowie der geschützten und empfindlichen Gebäudesubstanz sollte daher die Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der Ebertallee zwischen der Luruper Chaussee und dem Osdorfer Weg ernsthaft geprüft werden.

Wesentlicher Bestandteil der geschützten Steenkampsiedlung ist außerdem die doppelreihige Alleebepflanzung. Im Kreuzungsbereich zur Osdorfer Landstraße befindet sich der historische Eingangsbereich zur Steenkampsiedlung. Dieser wurde vor kurzem bereits durch den Bau einer Linksabbiegespur seiner Gestalt beraubt. Es ist unbedingt Sorge dafür zu tragen, dass keine weiteren Beschneidungen an dieser historischen Allee vorgenommen werden. Im Gegenteil sollte im Zuge des Verkehrskonzepts ein Rückbau der Linksabbiegespur geprüft werden.

Bei Stau vor dem Elbtunnel wird die Ebertallee massiv als Ausweichstrecke von der A 23/ A7 zur BAB-Auffahrt Othmarschen genutzt. Es ist zu Erwarten, dass sich dieses Phänomen durch die Bauarbeiten am A7-Deckel massiv ausweiten wird. Bitte betrachten Sie im Endbericht der Verkehrsuntersuchung daher auch den Ausweichverkehr von der Autobahn bei Deckelbau und nach Umsetzung des Verkehrskonzeptes.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 14.02.2014 (aktiv bis 27.03.2014)


Neuigkeiten

Antwort von Herrn Staatsrat Rieckhof: Die Ebertallee gehört zum Netz der Hamburger Hauptverkehrsstraßen und ist mit 9000 bis 10.000 Fahrzeugen an einem Werktag eine der wichtigen und auch meist befahrenen Straßen im Stadtteil. Die Ebertallee hat als ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Der betreffende Abschnitt der Ebertallee führt durch die Steenkampsiedlung, die wiederum durch die Milieuschutzverordnung der Stadt geschützt ist. Daher meine ich: Nicht nur die Mieter und Eigentümer, sondern auch die Stadt muß sich an die Milieuschutzverordnung ...

PRO: Ich bin hier im Jahr 1955 geboren, mit Sandwegen und Pflastersteinstraße. Autos hatten Seltenheitswert. Einfach asphaltieren und dieser dumpfbackigen Rasergemeinde Vorschub zu leisten kann es wohl nicht sein!

CONTRA: 30-iger Zonen sind nur was für Geistigebremsen. Wem die Lärmbelastung nicht passt, der soll doch umziehen. Die Wohnung, die an der Hauptstraße liegt ist doch aber sooo günstin ( Aber das ist sie weil sie an der Hauptstraße liegt )

CONTRA: Ich denke auch, dass sich hier mal wieder ein paar Wutbürger zusammengefunden haben, welche sich anfangs noch über ihre günstigen Wohungen gefreut haben und sich nun über den schon bekannten Verkehrslärm ärgern. Das kann man natürlich so nicht sagen, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf