Region: Berlin-Mitte
Education

Überbuchung und die katastrophale Raumsituation

Petition is directed to
Prof. Dr. Kai Kappel, Prof. Dr. Eva Inés Obergfell
90 Supporters
Collection finished
  1. Launched April 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

• Wir verlangen die Einhaltung der dem Lehrdeputat der Institute entsprechende Anzahl an Neuimmatrikulationen - oder die entsprechende Aufstockung des Lehrdeputats, da unsere momentane Auslastung bei ca. 142% liegt.

• Seminare müssen Seminare bleiben. Veranstaltungen mit 150 Studierenden sind per se keine Seminare. Daher fordern wir die Erhöhung der Anzahl der Seminare.

• Die Invalidenstraße 110 taugt nicht mehr als Lehrgebäude. Eine Alternative muss geschaffen werden.

Reason

Durch die Überbuchung der schulischen Bachelorstudiengänge sind an unserem Institut jetzt mehr Studierende immatrikuliert, als es aufnehmen kann. Einige Seminare müssen mit 150 Studierenden stattfinden.

Dadurch sind die ohnehin schon kleinen Räume, nicht mehr ansatzweise groß genug, um die Studierenden unterzubringen. Insgesamt stehen uns zu wenige und zu kleine Räume zur Verfügung, sodass Studierende auf dem Boden und in den Gängen sitzen müssen, schlicht nicht in den Raum passen, womit auch der Brandschutz in keinster Weise mehr gewährleistet ist. Unter diesen Bedingungen (zu kleine, stickige Räume und weder Tische, noch Stühle) haben die Studierenden nicht die Möglichkeit so zu studieren, wie es sich das für eine Exzellenzuniversität, wie die Humboldt Universität eine ist, gehört.

Seminare müssen aufgrund der Größe der Gruppen in Vorlesungsräumen stattfinden und sind damit keine Seminare mehr. Darunter leidet nicht nur die Lehrqualität sondern auch die Lehrenden, besonders im Mittelbau. Durch zu viele Studierende für zu wenig Dozierende ist für diese auch die Betreuung der Abschlussarbeiten eine Zumutung. Die Situation ist für unser Institut nicht mehr tragbar.

Aufgrund der zu vielen Studierenden für unser Institut, müssen wir neben den Erziehungswissenschaftlern und weiteren Studierenden anderer Studiengänge, in die Invalidenstraße 110 ausweichen, deren Räume sich in einem nicht mehr tragbaren Zustand befinden.

Not yet a PRO argument.

Gegen die Invalidenstraße 110 spricht nichts. Gebäude ist halt etwas älter. Man muss sich nicht so anstellen, verkehrssicher ist es da allemal. Muss doch nicht alles dem ästhetischen Bedürfnis der Instagram-Generation recht gemacht werden. Dem Rest stimme ich zu.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now