Der Deutsche Bundestag möge Stellung beziehen und in folgender Sache beschließen:

Die Forderung: Verbot von Homophobie in Deutschland.

Wir, die Unterzeichnenden, fordern die 631 Abgeordneten im Deutschen Bundestag auf und zu entscheiden: Jede Form von Homophobie in Deutschland mit Gesetz ins Deutsche Strafrecht zu verbieten. Wir fordern die Fraktionsführungen von CDU/CSU, SPD, Linke und Grüne auf die 631 Volksvertreter und Repräsentanten aus allen Wahlkreisen und Bundesländern unabhängig und frei, nach ihrem Gewissen wie folgend abzustimmen:

JA, NEIN, ENTHALTUNG..

Begründung

Homophobie wird in Deutschland gesellschaftsfähig.

Aufgrund dieser Tatsache fordere ich zum Schutz von Lesben, Schwulen und Transgender ein verbindliches Gesetz in das Deutsche Strafrecht, das jede Form von Homophobie untersagt.

Homosexuelle, Transgender und Betroffene von Rufmord im Sinne von Homophobie müssen durch ein klares und eindeutiges Gesetz in das Deutsche Strafrecht geschützt werden. Schutz und Sicherheit vor unwahren Anschuldigungen, sozialen Ausgrenzungen, Beleidigungen, Cyber-Mobbing, Gewaltandrohungen und Gewaltanwendungen, Hetze, Hohn, Mobbing, Stalking, Spott und Üble Nachrede etc.

Ich fordere, stellt Homophobie unter Strafe. Ausnahmslos. Keine Toleranz der Intoleranz. Hass und Hetze gegenüber Homosexuellen, Transgendern und Betroffenen von Rufmord im Sinne von Homophobie muss bestraft werden. Zeigen Sie Solidarität und Zivilcourage. Unterzeichnen Sie diese Petition. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Klasse alle Phobien werden verboten, aber dumme Petitionen dürfen weiter gestellt werden.

Contra

In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. Dazu gehört es auch, dass man jede "Phobie" haben darf, die man "will". Kein Lebensstil, keine Religion, nichts soll sich in Deutschland durch Gesetze von Kritik abschirmen können - auch nicht Schwule und Lesben. Denn sie sind nicht besser als andere. Homophobie kann nur durch Überzeugungsarbeit überwunden werden und nicht durch die Unterdrückung von Meinungen. Homosexuelle vor Mobbing und dergleichen zu schützen, ist ein wichtiges Anliegen. Dazu braucht es aber keines neuen Gesetzes. Diese Taten stehen schon jetzt unter Strafe.