openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Verlegung des Bahnhofs Altona stoppen! Verlegung des Bahnhofs Altona stoppen!
  • Von: Maxim mehr
  • An: Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt ...
  • Region: Hamburg mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 20 Tage verbleibend
  • 26 Unterstützende
    16 in Hamburg
    0% erreicht von
    7.100  für Quorum  (?)

Verlegung des Bahnhofs Altona stoppen!

-

Die geplante Verlegung des Bahnhofs Altona an den Standort des heutigen S-Bahnhofs Diebsteich muss gestoppt werden!

Begründung:

Es gibt viele Gründe, die gegen die Verlegung sprechen. Zwar finde ich einen umfangreichen Wohnungsbau sehr wichtig (im Rahmen des Projekts Neue Mitte Altona sollen 1900 Wohnungen entstehen, siehe www.abendblatt.de/hamburg/article211855069/Noch-ein-Quartier-fuer-Altona-geplant.html), jedoch könnten diese auch stattdessen an anderer Stelle entstehen. Beispielsweise wäre eine Erweiterung des Wohngebiets Neu Allermöhe möglich. Jedoch verschlechtern sich durch die Verlegung viele Umsteigebeziehungen: Möchte man zum Beispiel von Westerland (Sylt) oder einem der Zwischenbahnhöfe nach Wedel gelangen, müssen statt einem künftig zwei Umsteigevorgänge erfolgen: Zunächst am neuen Bf. Altona, dann muss eine Haltestelle mit der S3 bis zum derzeitigen Bf. Altona (der erst vor Kurzem modernisierte S-Bahnhof bleibt natürlich erhalten) gefahren werden, um dort wieder in die S1 umzusteigen. Auch die Anschlüsse an die zahlreichen Buslinien, die heute direkt vor dem Bahnhof halten, werden sich verschlechtern. Zwar soll eine Anbindung an "Bahrenfeld, Eidelstedt und Eimsbüttel" (www.welt.de/regionales/hamburg/article164964009/Das-aendert-sich-mit-dem-neuen-Fernbahnhof-in-Altona.html) sichergestellt werden, aber es können längst nicht alle Linien dorthin verlegt oder verlängert werden, zudem eine Verlegung der Buslinien eine ernorme Verschlechterung für die Erreichbarkeit der Wohn- und Einkaufsmöglichkeit in Altona-Mitte und Ottensen darstellen würde. Es verlängert sich dadurch nicht nur die Fahrzeit, auch für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste ist der zusätzliche Umstieg belastend. Zwar ist der derzeitige Bahnhof Altona nicht barrierefrei, doch mit einem umfassenden Umbau, der statt der Verlegung umgesetzt werden sollte, würde auch dieser Punkt geklärt sein. Ein weiterer Grund ist, dass die Deutsche Bahn die Verlegung ausschließlich aus Profitmaximierungsgründen umsetzen möchte. So wollte die Deutsche Bahn trotz der Vereinbarung mit der Stadt Hamburg, ein "repräsentatives Eingangsbauwerk mit Vorplatz" (www.welt.de/regionales/hamburg/article154359250/Bezirk-lehnt-Entwurf-fuer-neuen-Bahnhof-in-Altona-ab.html) zu errichten, lediglich einen "schlichten ungegliederten Baukörper" (so die Bezeichnung des Bezirks Altona), das noch dazu eine "niedrige[.] Deckenhöhe" aufweise. Auch aufgrund der nur zum kleinen Teil vorhandenen Bahnsteigüberdachung sowie der engen Treppen wurde dieser Vorschlag vom Bezirk Altona als "Minimallösung" bewertet. Erst nach "monatelanger Diskussion" hätten sich die Bahn mit der Stadt über "bauliche Anpassungen" geeinigt (www.welt.de/regionales/hamburg/article164520981/Der-Fernbahnhof-Altona-wird-doch-keine-Hundehuette.html). Und die Stadt muss dafür 20 Millionen Euro mehr aufwenden! Die Deutsche Bahn bezahlt zwar ebenfalls 15 Millionen Euro mehr, doch die Gelder der Stadt kommen so gesehen dem Gewinnwahn der Bahn zu Gute. Ein bauliche Vorleistung für das mögliche Umsetzung des Projekts S4-West (also die Verlängerung der künftigen Linie S4 nach Westen bis Elmshorn, Itzehoe und/oder Wrist/Kellinghusen/Neumünster) ist erst gar nicht vorgesehen (www.nahverkehrhamburg.de/s-bahn-nach-elmshorn-spielt-im-neuen-bahnhof-altona-keine-rolle-3382/). Denn möglicherweise müssten bei einer Realisierung des Projekts hohe Summen ausgegeben werden, um den gesamten Bahnhof erneut umzukrempeln. Darüber hinaus werden die Bürger in die Planungen kaum einbezogen. Bei der "eisenbahnbetriebswissenschaftlichen Untersuchung" handele es sich beispielsweise um ein
"nicht öffentlich zugängliches Dokument" (www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hamburg-neuer-bahnhof-altona-bringt-viele-nachteile-a-1175156.html). In der Umfrage (ebenfalls in diesem empfehlenswerten Spiegel-Artikel zu finden) halten sogar 76% die Verlegung für "Unsinn und rausgeschmissenes Steuergeld". Also: Setzt euch gegen die Verlegung, die hauptsächlich Wirtschaftsinteressen dient, ein!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Hamburg, 15.12.2017 (aktiv bis 14.06.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Altona ohne Bahnhof ist Unsinn

Weil seit langem, nicht erst seit den für ein so "demokratisches" Land wie Deutschland absolut beschämenden Enthüllungen um Stuttgart21, allgemein bekannt sein dürfte, dass das – eigentlich ja uns, dem Volk gehörende und zumindest maßgeblic ...

Unnötige Steuerverschwendung

Genannte Gründe von Maxim sind für mich nachvollziehbar und ich bin gleicher Meinung.

Es bedeutet mir was

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Hamburg vor 3 Tagen
  • Helmut D. Schönberg vor 8 Tagen
  • Daria Z. Mutterstadt am 09.05.2018
  • Nicht öffentlich Hamburg am 12.02.2018
  • Felix S. Hamburg am 10.02.2018
  • Nicht öffentlich Hamburg am 10.02.2018
  • Werner M. Hamburg am 06.02.2018
  • Florian S. Berlin am 17.01.2018
  • Stefan B. Hildesheim am 13.01.2018
  • Dominik Steven P. Hamburg am 09.01.2018
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit