openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: VERSPRECHEN SCHÜTZEN KEINE KINDER - ÄNDERT ENDLICH DIE GESETZE!! VERSPRECHEN SCHÜTZEN KEINE KINDER - ÄNDERT ENDLICH DIE GESETZE!!
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: An den Bundestag
  • Region: Deutschland
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 13 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

VERSPRECHEN SCHÜTZEN KEINE KINDER - ÄNDERT ENDLICH DIE GESETZE!!

-

Diese Petition soll wachrütteln, die Politik aus einem Tiefschlaf aufwecken der bereits viel zu lange dauert. Je mehr Stimmen desto besser, desto lauter und stärker der Weckruf an die Politik. Aktuell ist es der Fall Edathy, der alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der Fokus der Politiker lag aber erst einmal vorrangig auf dem vermutlichen Fehlverhalten einzelner Abgeordneter. Mittlerweile blickt man auch auf die, die man so oft übersieht - die Kinder. Doch es war erst die öffentliche Aufmerksamkeit, die dieser Fall mit sich brachte, die endlich auch der Politik die Augen öffnete. Fakt ist, dass das Gesetz jahrelang die Unschuldsvermutung forderte, obwohl hier auf jeden Fall Persönlichkeitsrechte massiv verletzt wurden. Das wiegt wie tonnenschwerer Hohn auf den Schultern der Kleinsten und Schwächsten. Zumal es ohnehin nicht nachvollziehbar scheint, bei der juristischen Bewertung solcher Bilder eine Kategorie anzuwenden, die einen Straftatbestand ausschließt. "Die Würde des Menschen ist unantastbar..." heißt es in Artikel 1 des Grundgesetzes. Warum wird die Würde der Kinder dann in Kategorien unterteilt?? Es geht um Kinder - die Kleinsten unter uns mit der größten Bedeutung. Sie sind unsere Zukunft, unser Glück, unsere Hoffnung. Sie sind die ehrlichsten, aufrichtigsten Bürger dieser Erde. Sie führen nie Kriege, sie betrügen nicht aus Macht oder Profitgier, sie wählen ihre Freunde nicht nach dem größten Nutzenfaktor sondern nach ehrlicher Sympathie - sie entscheiden tatsächlich noch mit ihren Herzen. Wir können so viel von ihnen lernen und dennoch sind WIR ihre Helden. Weil wir sie tragen bis sie selbst gehen können, weil wir ihnen den Weg zeigen bis sie ihren eigenen finden, weil wir sie beschützen, uns für sie stark machen bis sie ihre eigene Stärke entwickeln und entdecken und weil wir ihnen Antworten geben, Dinge erklären, die sie noch nicht begreifen können. Doch was wenn uns selbst die Antworten fehlen? Ich könnte keinem Kind plausibel erklären warum es hierzulande keine Gesetze gibt, die es im bestmöglichen Maße davor schützen, dass ihm weh getan wird. Wir tun so Vieles um unsere Kleinsten unversehrt und glücklich zu wissen und dennoch dulden wir Gesetze, die sie "ausliefern" und in ihrem Bedürfnis nach Schutz übersehen. Immer wieder hören sie: "Ihr seid unsere Zukunft" - das hören sie von uns. Es wird Zeit, dass wir Kinder nicht länger nur UNSERE Zukunft nennen, sondern endlich auch dafür sorgen, dass sie SELBST eine Zukunft haben dürfen. Eine ausreichende Rechtsprechung zum Schutz der seelischen und körperlichen Unversehrtheit ist dafür maßgeblich. Es wird Zeit, dass WIR ALLE endlich unsere Stimmen erheben für unsere Kinder!!! Missbräuchliche Übergriffe im Kindesalter bedeuten Augenblicke die alles verändern. Einem Kind die Unbeschwertheit, die Leichtigkeit, die Fröhlichkeit und die heitere Neugier auf das Leben rauben. Plötzlich muss all das Kindliche - der Glaube an das Gute, das Urvertrauen, zermürbenden Gefühlen wie Angst, Ekel, Schuld und Selbsthass weichen. Eine unendliche Last für solch schmale Schultern - kaum zu stemmen für solch ein fragiles Wesen. Es kann dadurch zu Angststörungen, Posttraumatischen Belastungsstörungen, Persönlichkeitsstörungen, Zwangsneurosen, Essstörungen bis hin zu ausgeprägten Psychosen kommen - die Bandbreite der möglichen Folgen ist leider viel zu groß. Oft dauern diese ein ganzes Leben und manchmal beenden sie es auch viel zu früh - ein ganzes Leben...Denn manche Betroffene verkraften den Schmerz einfach nicht und werden suizidal. Und selbst wenn ein Mensch solch einen Schicksalsschlag physisch überlebt, so kann ich versichern: Es ist ein großer Teil der Seele der daran stirbt. Bitte helft mit diejenigen zu erreichen, die etwas ändern können. Denn Zivilcourage beginnt nicht da, wo wir mit offenen Augen durchs Leben gehen und eingreifen wenn etwas passiert. Sie fängt da an wo wir unser Herz öffnen, für eine Sache kämpfen, um zu verhindern, dass etwas passiert! Mein Appell an unsere Bundeskanzlerin und die Abgeordneten: "Frau Merkel, kleine Gesten in Richtung der Kinder und Opfer reichen nicht aus. Die Gesetze ein kleines Stück zu verbessern hilft auch nur ein kleines Stück!! Es ist Zeit für große Taten zugunsten unserer Kleinsten. Sie haben kein Mitspracherecht in der Politik. Sie besitzen nur das Vertrauen in die Erwachsenen, dass die alles Menschenmögliche tun, um sie zu beschützen und vor Unheil zu bewahren. Dieses Vertrauen sollten wir nicht länger enttäuschen. ICH FORDERE HIERMIT EINE ÜBERPRÜFUNG UND ÜBERARBEITUNG bzw. VERSCHÄRFUNG DER GESETZE DEN KINDERSCHUTZ BETREFFEND. Worte des Bedauerns an die Betroffenen in der vertrauten "Raute - Haltung" und Versprechen die bislang nur sehr bedingt bis gar nicht erfüllt wurden, reichen nicht aus. Ich fordere Sie auf: Zeigen Sie Herz statt Raute! Denn die ärmsten Länder dieser Erde sind immer die, in denen die Größten die Kleinsten übersehen...

Begründung:

Der legale Handel mit Fotos nackter Kinder ist leider nur eine Facette die widerspiegelt, wie lückenhaft die aktuellen Gesetze im Bereich Kinderschutz hierzulande sind. Ein geringes Strafmaß, besondere Rücksichtnahme bei Ersttätern, berufliche Rehabilitation, Verjährung der Tat - das alles klingt vorrangig nach Täter als nach Kinderschutz. Ein konkretes Beispiel: Nach der aktuellen Gesetzeslage gibt es noch nicht einmal ein generelles Berufsverbot für verurteilte Kinderschänder die Berufe ausüben, die einen permanenten, intensiven Umgang mit Kindern und eine besondere Fürsorgepflicht für diese vorraussetzen. (Kindergärtner, Seelsorger etc.) Das schützt Täter sicherlich vor beruflichen Konsequenzen nach dem Verbüßen der Haftstrafe - doch die Kinder werden wieder einmal sehenden Auges ausgeliefert.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

München, 24.02.2014 (aktiv bis 23.03.2014)


Debatte zur Petition

PRO: Ich stimme für diese Petition, weil hier die Perspektive der Kinder im Vordergrund steht. In der öffentlichen Diskussion nehme ich wahr, dass die Bedürfnisse der (potentiellen) Täter oder die des Rechtsstaates im Vordergrund stehen. Beides ist wichtig. ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf