openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Mareike Gramke mehr
  • An: Niedersächsischer Landtag Petitionsausschuss
  • Region: Niedersachsen mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 42 Tage verbleibend
  • 22 Unterstützende
    13 in Niedersachsen
    0% erreicht von
    24.000  für Quorum  (?)

Wohnraum-Lösungen für Alleinerziehende

-

Ich möchte, dass es für ALLE alleinerziehende Mütter und Väter zukünftig Lösungen und Hilfen gibt und vor allem Wohnraum!

Begründung:

Mein Beispiel:

Seit dem 01.03.2017 bin ich als Mutter von 2 Kindern unverhofft wohnungslos! Es ist schwer eine Wohnung zu finden, da viele Vermieter schon abblocken wenn Sie hören, dass man als Mutter mit 2 Kindern einziehen möchte und nicht als heile Familie (Ehepaar mit Kind), dann bin ich z.Zt. auch noch arbeitssuchend. Das erschwert es zusätzlich, wobei das Jobcenter, bis ich eine neue Arbeit habe, die Finanzierung übernehmen würde!

Ich habe wirklich überall angerufen, Stadt Winsen und Lüneburg, alle möglichen gemeinnützigen Vereine, habe mit Sozialarbeitern und sogar der Wohnungsnotfallhilfe gesprochen! Habe sogar einen Wohnberechtigungsschein. Doch nirgends etwas zu finden! Keiner hilft einem weiter! Ich habe immer wieder den Satz gehört: "Dafür sind wir nicht zuständig".

Alles was man für mich tun konnte, waren Listen von dem entsprechenden Immobilienverwaltern zu schicken. Davon habe ich bereits mehrere und alle abtelefoniert...aber NICHTS - überall nur Wartelisten!

Im Internet habe ich gelesen, dass es vielen Alleinerziehenden so geht.

Ich finde es muss mehr Hilfe in solchen Situationen geben, jemand der sich der Situation annimmt und unterstützt! Wohnungen, die für solche Fälle bereitgehalten werden!

Es kann doch nicht sein, dass man in Deutschland mit Kindern mehr oder minder auf der Straße sitzt!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lüneburg, 09.03.2017 (aktiv bis 08.05.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Wer sich denn ganz dringend scheiden lassen "muss" (und somit schon mal extrem trendy im Supi-Trend mitschwimmt, egal, wieviel Hebel-Kinder ihr wohl zur unverdienten Gunst verhelfen mögen) der-die-das sollte nicht anschließend das obskure Jammern anfangen. ...

CONTRA: ...oh scheidende Damenschaften (die alleinerziehende Herrschaft lassen wir mal raus, da sie unter momentanen Machenschaften GEWISS bei UNTER 15% liegt, trotzdem die Petentin uns nicht ganz ohne bedachte Perfidie "Gleichstand" vormachen will), wann wollen ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Jeder hat ein Recht auf eine Wohnung, leider sind viele Deutsche sehr Kinderfeindlich

Arbeitslos und in Wohnungsnot zu geraten, das kann auch in unserer Gesellschaft schnell passieren. Ich möchte mich dafür einsetzen die sozialen Härten in einem so reichen Land wenigstens abzufedern, wenn Sie sich schon nicht vermeiden lassen

Eine Freundin von mir macht Ähnliches durch, das ist ungeheuerlich, beinahe menschenunwürdig, vor allem, wie auch das Sozialamt die Wohnungsvergabe für Alleinerziehende ohne derzeitiges Beschäftigungsverhältnis erschwert..!

Das sollte in einem Staat wie Deutschland nicht vorkommen.

Weil meine Frau mit 2 Kindern auf der Straße sitzt und von Familie zu Freunden am pendeln ist und das ein no go für unseren Sozialstaat ist‼️

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Hannover vor 16 Std.
  • Nicht öffentlich Hannover vor 1 Tag
  • Doris K. Pegestorf vor 6 Tagen
  • Isabella D. Wolfenbüttel am 19.03.2017
  • Ivonne F. Bremen am 17.03.2017
  • Nicht öffentlich Cappeln am 17.03.2017
  • Andreas S. Belm am 15.03.2017
  • Martin Z. Wolfsburg am 13.03.2017
  • Nicht öffentlich Remshalden am 12.03.2017
  • Maria L. 6 | Frankreich am 12.03.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook  

Unterstützer Betroffenheit