Das Präsidium der CDU wird hiermit aufgefordert, aktiv darauf hinzuwirken, daß zur Wahl des/der Bundesvorsitzenden anläßlich des Bundesparteitages am 06./07. Dezember 2016 mindestens zwei Kandidaten vorgeschlagen sind. Sollte das zum Zeitpunkt der Wahl nicht der Fall sein, wird das Präsidium aufgefordert, Herrn Dr. Jan Hoffmann, CDU-Mitglied im Stadtverband Kamen, NRW als Kandidaten für das Amt des Bundesvorsitzenden ebenfalls zur Wahl zu stellen

Begründung

Die CDU sollte im Sinne Ihres Karlsruher Programms von 2015 deutlicher darauf hinwirken, daß bei der Bestimmung ihrer Funktions-und Mandatsträger wirkliche Wahlen möglich sind. Dazu sollte auf allen Ebenen tatkräftig dazu ermutigt werden, daß mehrere Kandidaten zur Auswahl stehen und nicht nur eine Person zur Bestätigung durch die Abstimmenden. Erst dadurch wird parteiinterne Demokratie lebendig und die Vielfalt der Meinungen auch in der Partei deutlich zum Ausdruck gebracht. Dieser Ansatz würde den Beschluß in Karlsruhe, die Mitglieder stärker in die Entscheidungen einzubinden und zu mehr Verantwortung zu ermutigen glaubhaft unterstützen und die CDU für Wähler attraktiver machen. Somit geht es bei dieser Petition auch nicht darum, ein völlig unbekanntes Mitglied zum Gegenkandidaten auszurufen. Sollten bei der Wahl zum Bundesvorsitzenden mindestens zwei Kandidaten zur Verfügung stehen, wäre der Vorschlag, Herrn Dr. Hoffmann aufzustellen, hinfällig. Die Unterzeichner haben mit ihrer Unterstützung auch kein Vorum für Herrn Dr. Hoffmann und seine politischen Ansichten abgegeben. Sie unterstützen lediglich den Wunsch, daß in der CDU Demokratie durch wirkliche Auswahl gelebt wird. Über Herrn Dr. Hoffmann kann dennoch auf folgender Netzseite mehr erfahren werden: www.hoffmannjan.de Die CDU muß deutlicher machen, daß sie bereits innerparteilich Inhalte und Personal durch offenen demokratischen Wettstreit bestimmt. Damit wird auch einer sich verbreitenden Politikverdrossenheit entgegen gewirkt, die der CDU als maßgebliche politische Kraft Deutschlands nicht gleichgültig sein darf. Deshalb soll diese Petition auch nicht nur CDU-Mitgliedern offen stehen. Die Unterzeichner werden jedoch gebeten, hinter ihrem Nachnamen ein "-CDU" anzufügen, wenn sie Mitglied der CDU sind. Unterzeichner mit anderer Parteimitgliedschaft werden gebeten, es entsprechend zu handhaben

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir möchten Ihnen zum Abschluß dieser Petition für Ihre Unterstützung danken. Wir haben bei weitem nicht die Anzahl von Unterschriften erreicht, die uns größere Aufmerksamkeit hätte bescheren können.

    Unsere Petition war eine Idee von vielen, die Konservative Mitglieder der CDU zur Zeit angehen, um sich Gehör zu verschaffen, um unsere Partei von ihrem "alternativlosen" Kurs abzubringen. Nicht immer kann einem der Erfolg beschieden sein. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt - auf keinen Fall!

    Wir werden weitermachen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Jan Hoffmann, Unna
    Gerald Wagener, Krefeld

Pro

es ist einfach nur noch dumpf, dumpfer, am Dumpfesten! Da stellt sich diese Autokratin, der jegliches Molekül für Demokratie abgeht, hin und sagt, sie wolle Deutschland noch einmal eine Legislaturperiode "dienen". Am besten würde sie Deutschland und seiner demokratischen Kultur der Nachkriegszeit dienen, wenn sie sich - sorry! - verpisst! Wir, auch langjährige CDU-Wähler wie ich, haben diese inzwischen neoliberalistische Ex-FDJ-Sekretärin über und können ihre Stimme und das Behältnis, aus dem diese Stimme quillt, nicht mehr ertragen. WEG MIT MERKEL - FÜR DEUTSCHLAND !!!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.