Region: Hesse
Environment

Waldwende in Hessen! Jetzt!

Petition is directed to
Die Hessische Landesregierung
813 supporters 318 in Hesse

Collection finished

813 supporters 318 in Hesse

Collection finished

  1. Launched 2022
  2. Collection finished
  3. Submitted on 11 Oct 2023
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Der Wald in Hessen befindet sich in einer existenziellen ökologischen Krise. Häufig wird die Klimakrise als alleinige Ursache benannt, die Bedeutung forst- und wasserwirtschaftlicher Maßnahmen mit Blick auf den aktuellen Waldzustand wird meist vollkommen unzureichend thematisiert. Wir stehen aktuell vor der Aufgabe unsere Wälder im Hinblick auf die sich rasant verändernden klimatischen Bedingungen vital und resilient zu halten.
Dieser Notwendigkeit trägt die multifunktionale Betrachtungsweise der hessischen Wälder durch den Landbesbetrieb HessenForst in keiner Weise ausreichend Rechnung. Die Ziele der §1 - 8 im Hessischen Waldgesetz bedürfen daher einer grundlegenden Neuausrichtung.
Die vielfältigen ökologischen und gesellschaftlichen Funktionen sowie die Schutzfunktionen des Waldes werden in der praktischen Umsetzung weitgehend auf die Produktion von Holz reduziert, was zu nicht überschaubaren und nicht zu verantwortenden Konsequenzen mit der Gefahr der irreversiblen Destabilisierung des Ökosystems in der aktuellen Klimakrise führt.
Deshalb fordern wir von der Hessischen Landesregierung, dass unverzüglich eine grundlegende Waldwende in Hessen auf den Weg gebracht wird. Dazu müssen die folgenden Punkte umgesetzt werden.
1. Anpassung der gesetzlichen und untergesetzlichen Normen
In den gesetzlichen und untergesetzlichen Normen muss der Stärkung der Widerstandskraft (Resilienz) des Waldes gegen die Klimakrise und andere Stressfaktoren absolute Priorität eingeräumt werden.
Dies soll durch die Umstellung auf ein ganzheitliches Waldökosystem-Management System erreicht werden. Dieses zeichnet sich durch einen hohen Grad an Naturnähe aus.
2. Umstellung der konventionellen Forstwirtschaft auf ein ganzheitliches Waldökosystem-Management
In den letzten Jahren haben Baumschäden und Kronenverlichtungen in Hessen in erschreckendem Maße zugenommen. Offensichtlich ist die Klimakrise ein Auslöser. Einen maßgeblichen Anteil daran hat jedoch auch die bisherige Forstwirtschaft. Hier sind beispielhaft zu nennen die Bodenzerstörung durch den Einsatz schwerer Forstmaschinen im Waldesinneren, Kahlschläge nach flächigen Baumschäden, die Anpflanzung nicht-heimischer oder standortsfremder Baumarten, die Freistellung von Buchen durch Schirmschläge und die Absenkung der ökologisch wichtigen Totholz- und Biomassevorräte gegenüber Naturwäldern. Die konventionelle Forstwirtschaft schadet damit dem Wald mit seinen ökosystemaren Strukturen und Funktionen erheblich (1).
Konventionelle Praktiken der Forstwirtschaft dieser Art sind daher unverzüglich einzustellen. Diese betrachtet den Wald als Baukasten, bei dem ein zuvor festgelegtes Waldentwicklungsziel durch permanenten Umbau und Eingriffe erreicht werden soll. Stattdessen muss ein ganzheitliches Waldökosystem-Management System eingeführt werden. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Unterlassung von Kahlschlägen (> 0,3 ha), Femel- und Schirmschlägen, um ein intaktes Kronendach und Waldinnenklima zu erhalten.
  • Waldentwicklung auf der Basis der standörtlichen Grundlagen im Rahmen einer natürlichen Sukzession.
  • Belassen von stehendem Totholz auf Kalamitätsflächen und Erhöhung des Totholzanteils im Gesamtwald auf 40 Festmeter/Hektar.
  • Waldentwicklung auf der Basis der standortheimischen Baumarten unter Berücksichtigung lokaler Varietäten und Genotypen sowie der Verzicht auf die Einbringung von nicht-heimischen Baumarten.
  • Der Einsatz schwerer Forstmaschinen muss sofort eingestellt werden. Stattdessen Einsatz von bodenschonenden Holzernteverfahren, z.B. Rückepferde oder seilunterstützte Methoden.
  • Pflegemaßnahmen (z.B. Durchforstungen) werden auf ein Minimum reduziert.
  • Erhöhung der Lebendholzvorräte bis zu einem Ziel von mind. 50 % des natürlichen Holzvorrates.
  • Verzicht auf Nutzung alter Laubbäume (> 100 Jahre), bis diese wenigstens 10 % des Bestandes der genutzten Waldfläche ausmachen.
  • Abkehr vom Prinzip des schlagweisen Hochwaldes, stattdessen Aufbau von strukturreichen Dauerwäldern mit Einzelstamm-orientierter Wertholzerzeugung.
  • Naturferne Forste sind gemäß diesen Grundsätzen mit schonenden Methoden in naturnahe Wälder zu überführen, z.B. durch Vorausverjüngung.
  • Keine Entfernung und Konzentration von Biomasse aus Gründen der Nährstoffnachhaltigkeit.
  • Kein weiterer Wegebau und -ausbau, stattdessen Rückbau auf maximal 30 laufende Meter/Hektar.
  • Entwässerungseinrichtungen im Wald werden verschlossen.
  • Aufbau von naturnah strukturierten Waldrändern.
  • Weitgehender Verzicht des Einsatzes gebietsfremder Ressourcen und Stoffe (z.B. Plastikhüllen, Pestizide).
  • Verpflichtende FFH-Verträglichkeitsprüfung bei jeder forstlichen Maßnahme in Natura 2000 Gebieten.
  • Etablierung eines externen Qualitätsmanagementsystems mit entsprechendem Berichtswesen.
  • Intentionskonforme Anpassung der forstlichen Förderrichtlinien.
  • Erhöhung der Waldflächen ohne forstliche Maßnahmen auf 15 % der Gesamtwaldfläche.
  • Während des Transformationsprozesses muss ein Moratorium für Holzeinschläge, insbesondere im starken Laubholz, verhängt werden.

Reason

Wälder sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Lebensgrundlage und müssen daher grundsätzlich geschützt werden.
Darüber hinaus spielen sie eine essenzielle Rolle zur Bewältigung der sich aktuell dramatisch verschärfenden Klima- und Biodiversitätskrise.
Wir müssen daher das Ökosystem Wald so sensibel wie möglich behandeln, damit es die nötigen Adaptationsprozesse in der Klimakrise leisten und auch in Zukunft als C02-Senke fungieren kann.
Quellenangaben:
(1) https://waldreport.de/
http://www.netzwerk-wald.org/_files/ugd/896467_dede56c2ebb24b3eac02907f7c4de2dc.pdf
https://www.greenpeace.de/publikationen/wald-deutschland-weg-heisszeit
https://www.bundestag.de/resource/blob/808970/a70eece0fdcdcc5b837e0a0bcec48c01/Prof-Dr-Pierre-Ibisch-data.pdf
http://waldproblematik.de/wp-content/uploads/2015/10/Sabine-
Hodges-naturzerst%C3%B6rende-Forstwirtschaft-im-FFH-Reliktwald-Lampertheim-2018-Text-Fotos.pdf
https://naturwald-akademie.org/forschung/positionen/beitrag-zum-bmel-fachgespraech-wald-im-klimawandel
https://www.bfn.de/sites/default/files/2021-04/BfN-Positionspapier_Waelder_im_Klimawandel_bf.pdf
http://www.umweltrat.de/DE/Themen/Forstwirtschaft/forstwirtschaft_node.html
https://naturwald-akademie.org/wp-content/uploads/2020/06/Alternativer-Waldzustandsbe-
richt_Stand_24_04_2018_1.pdf
https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2020_Dokumentationsband_Biodiversitaetskrise.pdf

Thank you for your support, Niclas Kruff from Kelsterbach
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

News

  • Liebe Unterstützende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen 05172/20 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.

    Mit besten Grüßen
    das Team von openPetition


  • Liebe Unterstützende,

    openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss von Hessen eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und Informationen transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petitions-Startenden dabei, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen
    das Team von openPetition

  • Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now