Wir fordern eingezäunte Hundebereiche und eine stärkere Kontrolle des Leinenzwangs im Ernst-Thälmann-Park für ein harmonisches Miteinander von Hundebesitzern und anderen Parknutzern!

Wir plädieren daher für die Abgrenzung und Einzäunung eines Teils des Ernst-Thälmann-Parks für den freien Auslauf von Hunden und gleichzeitig für eine stärkere Kontrolle des bestehenden Leinenzwangs durch die Stadt.

Der Ernst-Thälmann Park ist eine schöne Grünfläche, die eigentlich für alle Anwohner ein grüner Rückzugsort sein könnte.

Damit auch kleine Kinder, Mütter, Väter, Geschwister, junge Erwachsene und Großeltern auf den Wiesen ohne Ängste, in Sicherheit und ohne Hundekot (!) spielen können, hat das Bezirksamt der Stadt Berlin das Areal eigentlich mit Leinenzwang für Hunde versehen. Doch teilweise sind die Schilder so verschmiert, dass dies für Hundebesitzer nicht erkennbar ist, oder Hundebesitzer halten sich nicht an die Vorgaben der Stadt und lassen ihre Hunde auf den Wiesen und dem Gelände frei herumlaufen. Auch wenn viele Hundebesitzer vorbildlich den Kot ihrer Tiere entfernen, tun das leider einige Hundebesitzer nicht.

Dieser Zustand ist für die Nutzung des Parks von Kindern und ihren Familien nicht akzeptabel. Zudem ist es eine starke hygienische Gefahr.

Gleichzeitig verstehen und respektieren wir das Bedürfnis von Hundebesitzern, einen Teil der Grünfläche auch für den Freilauf ihrer Hunde nutzen zu wollen. Wir halten den vollständigen Leinenzwang im Park, so wie er derzeit existiert, aber nicht umgesetzt und nicht kontrolliert wird, nicht für die beste Lösung für alle.

Aus unserer Sicht ist das Areal des Ernst-Thälmann Parks groß genug, dass alle Anwohner, egal ob Hundebesitzer, Singles, Paare oder Familien mit kleinen Kindern, das große Gebiet friedlich gemeinsam nutzen können.

Mit abgegrenzten und eingezäunten Bereichen für Hunde, Hundekotbeutel-Spendern sowie einer verbesserten Kontrolle der Kotentfernung und des Leinenzwangs im Ernst-Thälmann Park wäre allen Anwohnern und Nutzern der Parkanlage geholfen.

Orsak

Bitte unterstützen Sie unsere Petition!

  • Alle Kinder und ihre Familien sollen sich angstfrei im Park bewegen und ihn nutzen können!

  • Der neue Spielplatz soll nutzbar werden und die Gefahr frei laufender Hunde, die durch die fehlende Tür auf den Spielplatz rennen, muss gestoppt werden!

  • Die Stadt muss endlich ihrer Verpflichtung nachkommen und den bestehenden Leinenzwang sowie die Hundekotentfernung verfolgen!

  • Die Stadt muss endlich auf die wöchentlichen Beschwerden reagieren und einfache, sinnvolle und wenig kostspielige Lösungsvorschläge annehmen und zielstrebig und zeitnah umsetzen!

  • Ortsansässige Kitas müssen mit den Kindern die Wiesen nutzen und die Kinder dort spielen lassen können; sicher vor frei herumlaufenden Hunden und vor Hundekot!

Helfen Sie uns den Ernst Thälmann Park zu einem grünen und gepflegten Ort zu machen, den JEDER als grüne und sichere Oase genießen kann!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Fabian Kröll Från Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Prima, trifft auch meine Beobachtungen und Bedürfnisse :-)

Contra

Ich als naher Anwohner sehe aktuell viele Familien mit Kindern und Hund im angesprochen Thälmannpark und ja, es stimmt, keine Kindergartengruppen auf der Wiese. Dafür vor kurzem aber eine Schulklasse aus dem nahe gelegenen FMB-Gymnasium, welche versuchten Cricket zu spielen. Klappte nicht ganz so, da die Bälle das Interesse der Hunde auf sich zogen. Kurzzeitig später spielten die Schüler ausgelassen mit den Vierbeinern. Zum Frühlingsanfang wurde an einem Wochenende die Wiese von vielen Hundebesitzern mit vom Bezirk bereitgestellter Muttererde auf Vordermann gebracht ...