Region: Germany
Education

Wir wünschen uns ein neues "Bafög to go"

Petition is directed to
Deutscher Bundestag
48 Supporters
The petition was withdrawn by the petitioner
  1. Launched August 2019
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Failed

Mit unserem "Bafög to go" wollen wir ein neues wirkungsvolles Instrument gegen den Fachkräftemangel und für lebenslange Lernmöglichkeiten schaffen. Außerdem wäre es wunderbar dazu geeignet endlich Hartz IV zu überwinden.

Wir brauchen endlich ein Recht auf Bildung und deren finanzielle Unterstützung! Das "Bafög to go" wäre auch ein wunderbarer Friedensstifter und Harmonisierer zwischen den Bevölkerungsschichten in Deutschland. Denn es schafft Gerechtigkeit und Möglichkeiten für alle.

Kennzeichen:

  • 1000-1500 Euro/Monat je nach persönlicher Situation
  • Rückzahlungsfrei
  • Berufsfreiheit
  • Sanktionsfrei
  • Für Erst- und Mehrfachausbildungen sowie Studium
  • Lebenslange Möglichkeiten
  • Fordern durch Fördern

Bildungsgutscheine und auch das AFBG sollten 3 jährige Ausbildungen oder auch ein Studium von 4 Jahren fördern können.

Warum gibt es in Deutschland noch keinen Rechtsanspruch auf Bildung und Weiterbildung für alle Alterslagen? „Fordern durch Fördern“ wäre ein neuer schöner wohlwollender Leitgedanke für Novellierung oder für unsere Idee vom "Bafög to go"

Reason

Begründung und Wissenswertes am Beispiel der Erzieher/innenausbildung hier in Berlin und bisheriger Bafögmodelle wie Aufstiegsbafög (AFBG), früher Meisterbafög, § 27 SGB II vom Jobcenter und Arbeitsagentur und co im Beispiel der Erzieherausbildung in Berlin: Momentan können AFBG- Bezieher bei den Erzieherausbildung nur 2 staatliche Fachschulen (Jane-Addams OSZ und Ruth- Cohn OSZ) mit Sonderklassen besuchen. Weil nur 2 Ausbildungsjahre von 3 unterstützt werden waren es 2018 nur 15 (!) risikobereite Quereinsteiger im Erzieherberuf berlinweit! Dabei kann alleine die Jane-Addams Schule OSZ 14 (!) Erzieherklassen parallel ausbilden. Doch seitens der Abiturienten kommen nur noch wenige Anmeldungen für das Schuljahr 2019. Wenn wir jetzt nicht die Chancen schaffen, das willige Quereinsteiger sich direkt in die Vollzeitklassen der Erzieherfachschulen einschreiben können, dann sind bald auch die staatlichen und kostenlosen Schulen nur noch mit Stellenabbau und Alternativnutzungen beschäftigt.

Das Aufstiegsbafög (AFBG) wird nur für einen Zeitraum von 2 Jahren bewilligt und stellt den Abschluß vieler Ausbildungen in Frage. Niemand scheint in der Lage zu sein diese Ausbildungsförderung auf 3 Jahre zu novellieren. Nach den 2 Jahren muss eine Kreditsumme von über 10.000 € zurückgezahlt werden…und das bei einem Mangelberuf ? Fehlende Planungssicherheit hält viele von der Ausbildung ab. Informiert man sich auf der Hotline zum Aufstiegsbafög (AFBG) steht diese Förderung offiziell nur der Erstausbildung bzw. der beruflichen Weiterentwicklung der Sozialassistenten zur Verfügung. Es wurden zwar auch Anträge von Quereinsteigern aus anderen Berufsfeldern genehmigt, doch echte Planungssicherheit ist aufgrund der Rechtslage hier nicht gegeben…und die Angst vor Überschuldung und vorzeitigem Ausbildungsabbruch bleibt. Den lebenserfahrenen Quereinsteigern sollten mehr Gelegenheiten zur beruflichen Umorientierung geboten werden und gerade der Erzieherberuf würde profitieren von ihren Qualitäten. Gerade Zweitausbildungen und Studienabschlüsse im mittleren Alter versprechen höchsten Kompetenzzuwachs.

Die Vollzeitschulausbildung zum Erzieher über 3 Jahre incl. verschiedener Praktikas bietet eine hochwertige Schulung und Praxiserprobung in verschiedenen Einrichtungen und Altersklassen der Kinder und ist besonders für Quereinsteiger geeignet. Der § 27 SBG II, der gerne zur alternativen Finanzierung des 3. Ausbildungsjahres des AFBG benannt wird ist zum jetzigen Stand nicht anwendbar. Im § 27 SGB II steht, das „alleine wirtschaftliche Notwendigkeiten“ nicht zur Beantragung der Unterstützung ausreichen. Eine Grundsicherungszusage über einen kompletten Ausbildungszeitraum wäre auch ok und hilfreich… nur auf solche einfachen Ideen kommt niemand.

Die berufsbegleitende Ausbildung in gleicher Ausbildungszeit mit 24 Praxisstunden und 20 Theoriestunden pro Woche ist eine sich selbstfinanzierende Option in Berlin, bei der niemand eine Bildungsfinanzierung benötigt. Jedoch ist diese Ausbildungsform nicht jedermanns Sache, denn die Doppelbelastung von langen Schultagen und 24 h Kitaalltag pro Woche ist nicht unerheblich und geht auf Kosten der schulischen Inhalte und Resilienzkräfte des Auszubildenden bzw Quereinsteigers. Außerdem stehen nicht genügend berufsbegleitende Ausbildungsstellen zur Verfügung, um auch nur ansatzweise den Berliner und deutschen Bedarf an Erziehern zu decken.

Über Arbeitsagenturen und Jobcenter wurden in der Vergangenheit mehr Bildungsgutscheine bzw. Bildungswünsche abgelehnt als bewilligt ! Warum Bildungsgutscheine Einzelfallentscheidungen sind und in einer Zeit des Fachkräftemangels und von sprudelnden Steuerquellen abgelehnt werden erschließt sich uns nicht ! Tatsache ist das solche abgelehnten Weiterbildungswilligen danach vom Jobcenter und Arbeitsagentur gerne als „Erzieherhelfer“ in die Kitas geschleust werden. Zu Anfang dieser Praxis wurden Erzieherhelfer noch 6 Monate auf ihre künftige Tätigkeit (die Unterstützung der Erzieher + Unterstützung im Servicebereich) geschult und vorbereitet. Mittlerweile ist es so, dass diese Schulungen entfallen und Quereinsteiger oder Arbeitslose ohne Schulung in die Kitas gelangen. Es reicht dazu ein 6 wöchiges sozialpädagogisches Praktikum in einer Kita oder ähnliches. Diese Entwicklung beobachten wir mit Sorge und Kopfschütteln, von der Nachhaltigkeit ganz zu Schweigen. Die Entwicklung, das Bildungswillige von der Arbeitsagentur/ Jobcenter ausgebremst werden und in den Billiglohnsektor gelotst werden ist gesellschafts- und arbeitsmarktpolitisch nicht verantwortbar und nebenbei noch demütigend für motivierte Antragsteller.

News

  • Liebe Unterstützer,
    diese Petition wurde am 22.04.2020 abgemeldet.
    Den bisher 48 Unterstützern ein herzliches Dankeschön.
    Im Rahmen der jetzigen politischen Umgestaltung und Neuorientierung hoffen wir auf sinnvolle neue Rahmenbedingungen in Deutschland.

  • Liebe Unterstützer und Freunde,

    ein abenteuerliches Jahr 2019 neigt sich dem Ende.

    Wir haben es geschafft facebookseiten zu erstellen, die bleiben :- )))

    Dadurch erreichten wir nun schon 40 Unterschriften !

    Vielleicht ist die Politik ja schneller wie wir !!!

    Bei den Unterschriftenzahlen ist das gut möglich und wie immer gilt:

    "Gut Ding will Weile haben."

    Unter diesem Motto möchte ich Allen ein gesundes und zufriedenes neues Jahr 2020 wünschen :- )))

    Vielen Dank und liebe Grüße von
    Gerda Dreßen

  • Liebe Unterstützer und Freunde,

    ein abenteuerliches Jahr 2019 neigt sich dem Ende.

    Wir haben es geschafft facebookseiten zu erstellen, die bleiben :- )))

    Dadurch erreichten wir nun schon 40 Unterschriften !

    Vielleicht ist die Politik ja schneller wie wir !!!

    Bei den Unterschriftenzahlen ist das gut möglich und wie immer gilt:

    "Gut Ding will Weile haben."

    Unter diesem Motto möchte ich Allen ein gesundes und zufriedenes neues Jahr 2020 wünschen :- )))

    Vielen Dank und liebe Grüße von
    Gerda Dreßen

Ich sehe das " BAföG to go" als ein Recht auf Bildung und eine Brücke zum BGE. Sie haben vollkommen Recht, gäbe es das BGE schon in ausreichender Höhe, bräuchte es eine solche Petition nicht. Da aber viele Menschen fürchten, ein BGE würde in erster Linie unsere Faulheit unterstützen, könnte ein Recht auf Bildung im Vorfeld schon zeigen, wieviel positive Mobilisierung durch wohlwollende Unterstützung entsteht.

Ich selbst komme aus einer sozial schwachen Familie, denen der Traum von einem Haus zum wahren Verhängnis wurde und ich neige nie zu maßlosen Forderungen. Mein Studium war auch 2. Bildungsweg, weil ich den Ersten abbrechen musste. Ich hatte sehr viele Kommilitonen, die ohne zu heulen und zu jammern gearbeitet haben. Besonders beim 2. Bildungsweg haben sie sich bewusst dazu entschieden und waren bereit dafür zu arbeiten, anstatt dem Staat tief in die Taschen zu greifen. Hier spricht Lebenserfahrung und kein Troll. Ihre Forderungen beleidigen viele Studenten, die für das Studium hart arbeiten.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now